MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Robert Kubica verrät verrückte Doping-Gerüchte
Foto: LAT

Robert Kubica verrät verrückte Doping-Gerüchte

Robert Kubica spricht über verrückte Gerüchte aus seiner Kartzeit - Weil er damals cleverer als seine Rivalen fuhr, glaubten einige, dass er unter Drogen stand

In der Formel 1 ist Robert Kubica nie der ganz große Wurf gelungen. Der Pole, der in der Königsklasse für BMW-Sauber, Renault und zuletzt für Williams gefahren und in diesem Jahr Testpilot bei Alfa Romeo ist, brachte es in der Formel 1 in fünfeinhalb Saisons auf einen Sieg, seine beste WM-Endplatzierung war Rang vier in der Saison 2008. Ganz anders sah das im Kartsport aus.

Da zählte Kubica einst zu den absoluten Top-Talenten. 1995 begann er seine Karriere in seiner Heimat Polen, 1998 ging er mit 13 Jahren nach Italien. "Die wichtigsten Rennen fanden damals in Italien statt", erklärt er in einem Instagram-Live-Video von 'Pirelli' mit Mario Isola. "Italien ist so etwas wie das Zentrum der Kartwelt", erklärt Kubica. Alle großen Hersteller seien dort aktiv.

"Damals war es die stärkste Meisterschaft in Europa, vielleicht sogar weltweit. Natürlich gab es auch Europa- und Weltmeisterschaften, aber es war die härteste nationale Meisterschaft. Ich war der erste Nicht-Italiener in der Geschichte, der die italienische Meisterschaft gewinnen konnte", erklärt Kubica stolz. 1998 und 1999 gewann er zweimal in Serie die italienische Junioren-Kartmeisterschaft.

Kubica: "Wusste nicht, ob ich überhaupt gut war"

Kurios: Kubica war damals so gut, dass einige seiner Rivalen glaubten, der Pole sei gedopt gewesen. "Später habe ich dann einige böse Kommentare über mich gehört. Nachdem ich den Kartsport verlassen hatte, habe ich gehört, dass einige dachten, dass ich auf Drogen war. Unglaublich!", lacht er und ergänzt: "Ich sei manchmal zu fokussiert und zu clever gewesen. Das sei für ein Kind von 13 oder 14 Jahren ungewöhnlich gewesen."

Kubica gesteht: "Ich habe viel mehr gewonnen, als ich eigentlich hätte gewinnen sollen, weil ich einfach etwas cleverer war. Ich habe einige Rennen gewonnen, die vom puren Speed her eigentlich unmöglich zu gewinnen waren." Das habe aber nichts mit der Einnahme von illegalen Substanzen zu tun gehabt. Tatsächlich habe er selbst sein eigenes Talent damals gar nicht einschätzen können.

"Ich wusste lange gar nicht, ob ich überhaupt gut war", verrät er. Sein Vater sei in jungen Jahren eine große Hilfe gewesen. Er habe dafür gesorgt, dass er trotz aller Erfolge nie abgehoben sei. Ein einschneidendes Erlebnis sei sein erstes internationales Rennen außerhalb von Polen gewesen. Kubica berichtet: "Ich erinnere mich an das erste Training. Alle hatten tolle Karts und tolle Helme."

"Mein Helm war weiß und ich hatte einen normalen Overall ohne Sponsoren. Auf meinem Kart stand nur mein Name. Sonst war nichts drauf, keine Aufkleber", so Kubica. Überall seien große Teams und Hersteller unterwegs gewesen, er selbst sei dagegen nur mit seinem Vater und einem weiteren Mechaniker angereist und habe daher keine großen Ziele für das Rennen gehabt.

Nie wieder so gut wie damals im Kart

Sein Vater habe ihm gesagt, er solle zu Beginn des Trainings einfach einem der schnelleren Fahrer folgen. "Ich fuhr hinter ihm raus, und nach drei oder vier Runden war ich schneller als er. Nach dem Training sagte ich zu meinem Vater: 'Das war nicht so schlecht. Ich war schneller als er.' Er sagte: 'Nein, nein, er hat nicht gepusht.' [...] Aber im Qualifying fuhr ich dann auf Pole", grinst Kubica.

"Da merkte ich, dass ich vielleicht besser war, als man mir immer gesagt hatte. Mein Ziel war es nur, es ins Finale zu schaffen, unter die ersten 34. Am Ende bin ich Zweiter geworden, da war ich etwas geschockt", erinnert sich der heute 35-Jährige. Mit einigen Jahren Abstand sagt er: "In meiner ganzen Karriere war ich nie wieder ein so guter Fahrer wie im Kart."

"Das lag vielleicht auch daran, dass ich sehr schnell erwachsen werden musste. Ich habe mein Land mit 13 Jahren verlassen, mit 15 lebte ich dann alleine", so Kubica, der mit einem Schmunzeln einen weiteren kuriosen Randaspekt seiner erfolgreichen Kartzeit in Italien nennt: "Viele Leute haben nicht verstanden, wo ich eigentlich herkomme."

"Einige Regionen in Italien sind nicht besonders gut in Geografie. Für sie sind alle osteuropäischen Länder gleich", lacht Kubica. An seinen Namen mussten sich die Gegner damals allerdings schnell gewöhnen.

© Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Familien und Autos in Zahlen 2020/2021

Interessantes und Wissenswertes rund um Familie und Auto

Wie viele Fragen stellen Kinder pro Tag? Aus wie vielen Lego-Steinen besteht der größte Wohnwagen der Welt? Lesen Sie in unseren Zahlen & Fakten nach!

Nutzfahrzeugikonen von früher

Helden vergangener Tage

Im September 2013 besuchte ich erstmals die Leobener Nutzfahrzeugtage. Ich wollte die alten Gesellen, die mein Leben schon in Kindertagen bereicherten, wieder einmal sehen, hören und riechen.

Sondermodell zum Geburtstag

Yamaha TMAX 20th Anniversary

Yamaha huldigt seinem Erfolgsmodell, denn der TMAX bekommt zum 20. Geburtstag ein besonderes Geschenk: den TMAX 20th Anniversary, ein limitiertes Sondermodell. Es werden nur 560 nummerierte Exemplare gebaut. Diese Baureihe wird daher zu einer der exklusivsten Sondereditionen von Yamaha.

Motorline.cc bringt die besten Bilder der Blaufränkischland-Rallye, Fotograf Daniel Fessl liefert die Action nach einem Jahr Rallyepause zu Ihnen nach Hause!