MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grosjean zeigt seine Wunden nach dem Feuerunfall So sehen Romain Grosjeans Hände sechs Wochen nach dem Unfall aus
Romain Grosjean/Instagram

Ohne Handverband: Grosjean zeigt seine Wunden nach dem Feuerunfall

Romain Grosjeans Genesung nach dem Feuerunfall von Bahrain macht weiter Fortschritte: Auf Instagram zeigt er, wie seine Hände mittlerweile aussehen

"Meine Hände sind zurück", schreibt Romain Grosjean auf Instagram. Sechs Wochen nach seinem Feuerunfall beim Grand Prix von Bahrain ist der ehemalige Formel-1-Pilot seinen Handverband endgültig los. Links hatte er ihn aufgrund der Schwere der Verbrennungen bisher nur für einige Stunden entfernen dürfen.

Nun sind beide Hände wieder unbandagiert. In einer Nahaufnahme, die Grosjean mit seinen Followern teilt, ist jedoch zu sehen, dass längst nicht alle Wunden verheilt sind. Während die rechte Hand fast wieder wie neu ist, sind links noch deutliche Spuren erkennbar, vor allem am Daumen, Zeigefinger und auf dem Handrücken.

"Es ist noch nicht wirklich schön, also wischt besser nicht nach rechts, wenn ihr euch nicht danach fühlt", warnt der 34-Jährige seine Fans. Sie hatte er in den vergangenen Wochenende im Social Web immer wieder mit Updates zu seiner Genesung auf dem Laufenden gehalten. Vergangene Woche hieß: "Der Ehering sitzt wieder!"

Grosjean war beim Formel-1-Rennen in Bahrain am 29. November 2020 nach wenigen Metern in eine Leitplanke gekracht, wobei sein Auto entzweit wurde und Feuer fing. Nach mehr als 20 Sekunden in den Flammen konnte er sich selbst befreien. Er erlitt Verbrennungen an den Händen und verletzte sich beim Aussteigen den Knöchel.

Die beiden letzten Saisonrennen der Formel 1 2020 konnte der Franzose folglich nicht mehr bestreiten, kehrte nur eine Woche nach seinem Unfall aber noch einmal an die Strecke zurück, um sich bei seinen Helfern zu bedanken und sich zu verabschieden. 2021 ist der Haas-Pilot nicht mehr Teil des Formel-1-Starterfeldes.

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel:

Fährst du quer, freust dich mehr

Toyota GR Yaris: Drifttest auf Eis

Auf dem Papier verspricht der GR Yaris die ultimative Offenbarung für alle zu sein, die sich endlich einmal wieder echten Rennsport für die Straße wünschen, ohne dafür sechs- bis achtstellige Eurobeträge auf den Tisch legen zu müssen. Ob das wirklich so ist, haben wir auf Eis und Schnee herausgefunden.

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Sondermodell zum Geburtstag

Yamaha TMAX 20th Anniversary

Yamaha huldigt seinem Erfolgsmodell, denn der TMAX bekommt zum 20. Geburtstag ein besonderes Geschenk: den TMAX 20th Anniversary, ein limitiertes Sondermodell. Es werden nur 560 nummerierte Exemplare gebaut. Diese Baureihe wird daher zu einer der exklusivsten Sondereditionen von Yamaha.