Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Honda ersetzt Pedrosa durch Lorenzo!

Nach 13 Jahren wirft das Honda-Werksteam Dani Pedrosa raus und holt statt ihm seinen spanischen Landsmann Jorge Lorenzo von Ducati.

Bildquelle: Ducati Corse

Dani Pedrosa und Honda gehen am Ende der MotoGP-WM-Saison 2018 getrennte Wege. Den frei werdenden Platz neben Weltmeister Marc Márquez übernimmt übereinstimmenden Medienberichten zufolge Jorge Lorenzo; beide Parteien hatten Verhandlungen bereits bestätigt, laut Autosport sollen sie sogar schon handelseins sein. In den vergangenen Wochen wurde Lorenzo eher mit einer Rückkehr zu Yamaha in Verbindung gebracht; in einem neu formierten Kundenteam sollte der Mallorquiner eine aktuelle Werksmaschine pilotieren.

Bei Honda spricht man von einem "MotoGP Dream Team", der amtierende Weltmeister Márquez zeigt sich von ständigen Fragen zu seinem neuen Teamkollegen allerdings genervt. Er hat immer wieder betont, dass er sich nicht in Verhandlungen einmische. Wichtig sei ihm nur, dass Honda einen starken Fahrer verpflichte, damit er ständig ans Limit gehen müsste. Die Verpflichtung von Lorenzo erfüllt diesen Wunsch zweifellos.

Am vergangenen Sonntag gewann Lorenzo erstmals für Ducati, doch bereits während der Feierlichkeiten bestätigte der Spanier, dass der Sieg nichts an der Entscheidung ändere, Ducati am Saisonende zu verlassen; er werde 2019/20 auf einem anderen Motorrad sitzen, auf welchem ließ der dreifache MotoGP-Weltmeister damals noch offen.

Dani Pedrosa und Honda hingegen gehen nach 18 gemeinsamen Jahren, 13 davon in der MotoGP-WM, am Ende der Saison 2018 getrennte Wege gehen. Der Spanier schaffte es nach guten Wintertestfahrten bei den bisherigen sechs Rennen kein einziges Mal auf das Podium. Nach knapp einem Drittel der Saison ist der dreifache Weltmeister der kleineren Klassen (2003-05) nur WM-Zwölfter.

"Ich möchte HRC für die vielen erfolgreichen Jahre danken. Ich habe mich nicht nur als Fahrer, sondern auch als Mensch entwickelt. Ich werde HRC immer in meinen Erinnerungen und in meinem Herzen tragen. Wir benötigen im Leben immer wieder neue Herausforderungen, und jetzt ist der Zeitpunkt für mich gekommen", kommentierte der 32jährige Routinier die Kündigung. "Heute ist ein trauriger Tag für mich", merkte HRC-Präsident Yoshishige Nomura an. "Ich möchte Dani für seine harte und erfolgreiche Arbeit danken. Ich möchte für die zwei gemeinsamen Jahrzehnte meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Wir wünschen ihm für die Zukunft viel Glück und Erfolg."

Kleines Trostpflaster für den dreimaligen Vizeweltmeister der MotoGP: Pedrosa könnte jene Yamaha-Werksmaschine übernehmen, die für Lorenzo vorgesehen war. In dem neu zu schaffenden Kundenteam würde er vermutlich auf Franco Morbidelli treffen, der ebenfalls als potenzieller Anwärter gehandelt wird. Lorenzo-Nachfolger im Ducati-Werksteam wird Danilo Petrucci. Bei dessen diesjährigem Arbeitgeber Pramac wird 2019 Francesco Bagnaia neben Jack Miller an den Start gehen.

Drucken
Suzuki verpflichtet J. Mir Suzuki verpflichtet J. Mir Lorenzo verlässt Ducati Lorenzo verlässt Ducati

Ähnliche Themen:

29.10.2017
Motorrad-WM: Sepang

Ducati-Pilot Dovizioso erhält sich mit einem Sieg in Malaysia seine WM-Chance, weil Marquez nur Vierter wird - Lorenzo und Zarco auf dem Podium.

14.10.2016
Motorrad-WM: Motegi

Erneuter Rückschlag für Honda-Werkspilot Dani Pedrosa: Im zweiten Freien Training in Motegi bricht sich der Spanier das rechte Schlüsselbein.

22.05.2016
Motorrad-WM: Mugello

Spannung bis zum Zielstrich: Jorge Lorenzo beschleunigt Marc Marquez in der letzten Runde aus - Valentino Rossi scheidet mit Motorschaden aus.

Motorrad-WM: News

Kleiner Abenteurer Neu: Skoda Fabia Combi Scoutline

Als Scoutline setzt der neue Skoda Fabia Combi auf den robusten Auftritt, durch leichte Höherlegung und kunststoffummantelte Radkästen.

King of the road Auktion: Cadillac von Elvis Presley

Elvis Presleys Cadillac de Ville Estate Wagon kommt bei Auktion im Zuge der Classic Expo in Salzburg am 20. Oktober 2018 unter den Hammer.

GP der U.S.A. Magnussen und Ocon disqualifiziert

Disqualifikation von Kevin Magnussen und Esteban Ocon: Die FIA handelte streng nach Regeltext, Teams zeigten dafür kein Verständnis.

Jenseits vom Krüger-Park VW "Spirit of Amarok"-Challenge 2018

VW lud zur "Spirit-of-Amarok"-Challenge 2018 in der Nähe von Nelspruit im Norden Südafrikas, nicht weit vom berühmten Krüger Nationalpark entfernt.