Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Honda ersetzt Pedrosa durch Lorenzo!

Nach 13 Jahren wirft das Honda-Werksteam Dani Pedrosa raus und holt statt ihm seinen spanischen Landsmann Jorge Lorenzo von Ducati.

Bildquelle: Ducati Corse

Dani Pedrosa und Honda gehen am Ende der MotoGP-WM-Saison 2018 getrennte Wege. Den frei werdenden Platz neben Weltmeister Marc Márquez übernimmt übereinstimmenden Medienberichten zufolge Jorge Lorenzo; beide Parteien hatten Verhandlungen bereits bestätigt, laut Autosport sollen sie sogar schon handelseins sein. In den vergangenen Wochen wurde Lorenzo eher mit einer Rückkehr zu Yamaha in Verbindung gebracht; in einem neu formierten Kundenteam sollte der Mallorquiner eine aktuelle Werksmaschine pilotieren.

Bei Honda spricht man von einem "MotoGP Dream Team", der amtierende Weltmeister Márquez zeigt sich von ständigen Fragen zu seinem neuen Teamkollegen allerdings genervt. Er hat immer wieder betont, dass er sich nicht in Verhandlungen einmische. Wichtig sei ihm nur, dass Honda einen starken Fahrer verpflichte, damit er ständig ans Limit gehen müsste. Die Verpflichtung von Lorenzo erfüllt diesen Wunsch zweifellos.

Am vergangenen Sonntag gewann Lorenzo erstmals für Ducati, doch bereits während der Feierlichkeiten bestätigte der Spanier, dass der Sieg nichts an der Entscheidung ändere, Ducati am Saisonende zu verlassen; er werde 2019/20 auf einem anderen Motorrad sitzen, auf welchem ließ der dreifache MotoGP-Weltmeister damals noch offen.

Dani Pedrosa und Honda hingegen gehen nach 18 gemeinsamen Jahren, 13 davon in der MotoGP-WM, am Ende der Saison 2018 getrennte Wege gehen. Der Spanier schaffte es nach guten Wintertestfahrten bei den bisherigen sechs Rennen kein einziges Mal auf das Podium. Nach knapp einem Drittel der Saison ist der dreifache Weltmeister der kleineren Klassen (2003-05) nur WM-Zwölfter.

"Ich möchte HRC für die vielen erfolgreichen Jahre danken. Ich habe mich nicht nur als Fahrer, sondern auch als Mensch entwickelt. Ich werde HRC immer in meinen Erinnerungen und in meinem Herzen tragen. Wir benötigen im Leben immer wieder neue Herausforderungen, und jetzt ist der Zeitpunkt für mich gekommen", kommentierte der 32jährige Routinier die Kündigung. "Heute ist ein trauriger Tag für mich", merkte HRC-Präsident Yoshishige Nomura an. "Ich möchte Dani für seine harte und erfolgreiche Arbeit danken. Ich möchte für die zwei gemeinsamen Jahrzehnte meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Wir wünschen ihm für die Zukunft viel Glück und Erfolg."

Kleines Trostpflaster für den dreimaligen Vizeweltmeister der MotoGP: Pedrosa könnte jene Yamaha-Werksmaschine übernehmen, die für Lorenzo vorgesehen war. In dem neu zu schaffenden Kundenteam würde er vermutlich auf Franco Morbidelli treffen, der ebenfalls als potenzieller Anwärter gehandelt wird. Lorenzo-Nachfolger im Ducati-Werksteam wird Danilo Petrucci. Bei dessen diesjährigem Arbeitgeber Pramac wird 2019 Francesco Bagnaia neben Jack Miller an den Start gehen.

Drucken
Suzuki verpflichtet J. Mir Suzuki verpflichtet J. Mir Lorenzo verlässt Ducati Lorenzo verlässt Ducati

Ähnliche Themen:

10.09.2017
Motorrad-WM: Misano

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez sichert sich in Misano auf der letzten Runde den Sieg vor Danilo Petrucci und Andrea Dovizioso.

09.04.2017
MotoGP: Termas de Rio Hondo

In einem sturzreichen Rennen setzen sich Vinales und Rossi mit einem Doppelsieg durch - Totalausfall bei Honda und Ducati - KTM in den Punkten.

13.11.2016
Motorrad-WM: Valencia

Jorge Lorenzo schnappt sich beim MotoGP-Finale in Valencia seinen 44. und letzten Sieg für Yamaha - Marc Marquez und Andrea Iannone auf dem Podium.

Motorrad-WM: News

Kein Leisetreter Jubiläum: 55 Jahre Porsche 911

Der "Ur-Elfer" von 1963 prasselte mit seinem Boxermotor markant. Und auch der 8. Porsche 911 wird kein Leisetreter. Wir blicken zurück.

Saisoneröffnung Honda auf der bike-austria in Tulln

Vom 1. bis 3. Februar 2019 präsentiert Honda auf der bike-austria in Halle 3 rechtzeitig vor Saisonbeginn alle Neuheiten für die Saison 2019.

Dritter im Bunde Genfer Autosalon: Skoda Kosmiq

Skoda zeigt auf dem Genfer Autosalon sein drittes und kleinstes SUV. Der Bruder von VW T-Cross und Seat Arona könnte Kosmiq heißen.

WRC: Rallye Monte-Carlo Verpasster Titel: Neuville hungriger

In der Fahrer-WM hofft Thierry Neuville auf die Unterstützung seiner Teamkollegen, der verpasste Titel habe Hyundai stärker gemacht.