Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Jessi Combs offiziell schnellste Frau der Welt

Ihr Weltrekord posthum liegt bei 841,338 km/h

Das Guinness-Buch der Rekorde verlieh Combs posthum den Titel, nachdem sie vor ihrem tödlichen Unfall im August 2019, bei gültig absolvierten two-way runs mit durchschnittlich 522,783 Meilen pro Stunde gemessen wurde.

Die Jagd nach immer neuen Rekorden hat schon oft Opfer gefordert. So auch im August 2019, als Jessi Combs bei dem Versuch ums Leben kam, einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen. Nun hat das Guinness-Buch der Rekorde ihre Leistungen bei diesen Läufen nachträglich anerkannt und sie posthum offiziell zur schnellsten Frau auf vier Rädern ernannt. Die Organisation verlieh ihr den Titel "schnellster Geschwindigkeitsrekord auf dem Landweg (weiblich)": Sie erreichte 522,783 Meilen pro Stunde, also 841,338 Kilometer pro Stunde.

Combs fuhr in ihrem Jet-Car auf einem ausgetrockneten Seebett in der Alvord-Wüste in Oregon, um dort ihren bisherigen Top-Speed von 641 km/h (398 mph) aus dem Jahr 2013 zu übertreffen. Ein Unterfangen, dass sie letztendlich das Leben kosten sollte ... nicht aber, bevor sie ihren Traum die schnellste Frau der Welt zu werden nicht doch noch erreichen konnte. Bevor es nämlich zu dem fatalen Crash kam, konnte sie bereits einige Läufe beenden. Diese wurden nun durch ihre Familie bei Guinness eingereicht und reichten, um den bisherigen Rekord, aufgestellt von Kitty O'Neil vaus dem Jahr 1976 zu überbieten. Dieser lag bei 825,1 km/h (512,7 mph).

Combs, die im Alter von gerade erst 39 Jahren starb und durch Auftritte in TV-Serien wie Overhaulin’ oder Mythbusters auch breitenwirksamere Bekanntheit erlang, erzielte bei weit mehr als nur Geschwindigkeitsrekordläufen sportliche Erfolge. Sie war die erste Frau, die einen Klassensieg bei Ultra4's "King of the Hammers"-Event erzielte und eine nationale Meisterschaft in der Serie gewann. Außerdem erreichte sie bei der Baja 1000 2011 den 2. Platz in ihrer Klasse.

Weitere Artikel

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Die Chinesen kommen

Voge: Premiere mit vier Modellen

Mit vier Modellen startet die Motorradmarke Voge in Deutschland durch. Die Tochter des führenden chinesischen Zweirad-Herstellers Loncin debütiert mit den Naked Bikes 500 R und 300 R, dem klassische Retro-Bike 300 AC und der Adventure 500 DS.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Die neuen Lockerungen für Sport-Events sind im Motorsport nur bedingt anwendbar, Autoslalom und Rallycross in Melk sowie das Bergrennen Gasen wurden daher abgesagt.