Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Motorrad-WM: Motegi

Schwere Stürze und Lorenzo-Bestzeit

Dani Pedrosa und Eugene Laverty stürzen im zweiten Freien Training in Motegi schwer - Yamaha, Ducati, Suzuki und Honda in den Top 4.

Foto: Twitter

Der Trainingsauftakt in Motegi wurde durch zwei schwere Stürze im zweiten Freien Training überschattet, bei denen sich Honda-Werkspilot Dani Pedrosa und wenig später Aspar-Ducati-Pilot Eugene Laverty offensichtlich schwer verletzten. In den finalen Minuten wollten die Piloten bei guten Bedingungen noch einmal angreifen. Pedrosa flog per Highsider in Kurve 11 ab und hielt sich danach an der Schulter. Laverty stürzte bei hohem Tempo und musste mit einer Trage abtransportiert werden.

In den finalen Minuten purzelten die Bestzeiten und an der Spitze wechselte die Führung mit jeder Runde. Am Ende gelang Yamaha-Werkspilot Jorge Lorenzo in 1:45.151 Minuten die Tagesbestzeit. Nur eine halbe Zehntelsekunde dahinter behauptete sich Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso, der mit seiner Desmosedici am Vormittag die schnellste Zeit fuhr und offensichtlich gut in Motegi zurechtkommt.

Ebenfalls in Schlagdistanz war Suzuki mit Maverick Vinales, der weniger als eine Zehntelsekunde zurücklag. Und auch Honda ist in Motegi für Spitzenplätze gut, denn WM-Leader Marc Marquez führte die Wertung lange an und wurde am Ende Vierter mit gerade einmal eineinhalb Zehntelsekunden Rückstand. Marquez war wie gewohnt stets am Limit und konnte zu Beginn des zweiten Freien Trainings einen Sturz geradeso abfangen. Später verlor der HRC-Pilot die Kontrolle und rutschte in maximaler Schräglage weg.

Honda-Markenkollege Cal Crutchlow schob sich kurz vor dem Ende der Nachmittags-Session auf die fünfte Position und war wenige Tausendstelsekunden schneller als Suzuki-Pilot Aleix Espargaro. Publikumsliebling Valentino Rossi lag wenige Minuten vor dem Ende des zweiten Freien Trainings auf Position eins, wurde aber bis auf Position sieben durchgereicht. Mit 0,381 Sekunden Rückstand war Rossi aber in Schlagdistanz zur Spitze.

Pramac-Pilot Danilo Petrucci, Honda-Pilot Dani Pedrosa und Tech-3-Pilot Pol Espargaro komplettierten die Top 10. Zwischen Rossi auf Position sieben und Petrucci auf Position acht klaffte eine Lücke von mehr als sechs Zehntelsekunden. Positiv verlief der Tag für Aprilia, denn Stefan Bradl und Alvaro Bautista beendeten den Tag auf den Positionen elf und zwölf und sind damit Kandidaten für den Einzug ins Q2. Bradl stürzte zu Beginn des zweiten Freien Trainings, blieb beim harmlosen Rutscher aber unverletzt.

Ducati-Ersatzpilot Hector Barbera war neben Bautista der einzige Fahrer, der sich im zweiten Freien Training nicht steigern konnte. Barbera arbeitete mit seiner Crew vermutlich in die falsche Richtung und rutschte mit der Werks-Ducati auf Position 14 zurück. Und auch Tech-3-Pilot und MotoGP-Rückkehrer Bradley Smith kämpft in Japan mit Problemen. Der Brite, der verletzungsbedingt wochenlang fehlte, beendete den Trainingstag auf Position 21. Nur Barbera-Ersatz Mike Jones war langsamer.

Pedrosa erleidet Schlüsselbeinbruch Pedrosa erleidet Schlüsselbeinbruch Doch Ersatz für Iannone Doch Ersatz für Iannone

Ähnliche Themen:

Motorrad-WM: Motegi

Weitere Artikel

Nennen wir es: "Fan-Service für Enthusiasten"

Hyundai N hält allem zum Trotz an Handschaltung fest

Autos mit manueller Schaltung sind quasi eine aussterbende Art. Gerade bei Spaß-betonten Automobilen gehört das Rühren im Getriebe aber doch irgendwie einfach dazu. Daran glaubt zumindest Hyundais N-Division.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Ab September 2020, erstmals als Hybrid oder PHEV

Neuer Hyundai Santa Fe enthüllt

Zwar hat Hyundai den aktuellen Santa Fe erst 2018 eingeführt, bringt ihn aber schon jetzt gehörig auf den neusten Stand: Das hier ist kein bloßes Facelift. Fast alles an diesem Auto ist neu.

Absage des Jubiläums-Laufs

Offiziell: Barum-Rallye abgesagt!

Eigentlich sollte die diesjährige Barum-Rallye ein großes Fest werden, wäre das Traditionsevent doch heuer 50 Jahre alt geworden. Doch nun kam die Absage.