Motorsport

Inhalt

WEC: Silverstone

López bleibt bei Unfall unverletzt

Debütant José María López hat bei seinem Unfall beim Auftakt der Langstrecken-WM in Silverstone keine Verletzungen davongetragen.

Keine körperlichen Schäden bei José María López nach seinem Unfall beim Auftakt zur Langstrecken-WM 2017 in Silverstone; noch am Sonntag konnte der Argentinier aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der dreifache Tourenwagenweltmeister musste sich nach einem heftigen Einschlag in der Copse-Kurve medizinischen Untersuchungen unterziehen, die jedoch negativ ausfielen. Zuvor hatte er, nachdem er das stark lädierte Fahrzeug an die Box zurückbringen konnte, über Rückenschmerzen geklagt.

Zunächst ging es für López wie üblich ins Medical Center an der Strecke. Dort standen allerdings nicht alle notwendigen Geräte parat, um die Symptome, über die er klagte, zu überprüfen. Deshalb wurde ins Krankenhaus in Northampton überführt, wo mehrere Scans vorgenommen wurden, die keinerlei Verletzungen erkennen ließen. Trotz dieser guten Nachrichten war die Enttäuschung beim Argentinier sowie seinen Teamkollegen Mike Conway und Kamui Kobayashi natürlich trotzdem groß.

Eigentlich sollte Toyota in Silverstone einen Doppelerfolg einfahren, nachdem Porsche auf die Aerokonfiguration für Le Mans gesetzt hatte, doch der TS050 mit der Startnummer 7 lag aufgrund eines Problems mit einem Stabilisator bereits hinter den direkten LMP1-Konkurrenten zurück, als der Unfall passierte. "Plötzlich kam alles zusammen", berichtete López von den Ereignissen. "Der Stabilisator, die Nässe, und außerdem geriet ich mit einem Hinterreifen auf die Randsteine. Der Einschlag war heftig, und am Anfang hatte ich Schmerzen. Umso glücklicher bin ich, dass alles in Ordnung ist. Ich bin bereit für Spa."

Nach dem Unfall schleppte López den im Frontbereich völlig zerstörten LMP1-Toyota zurück an die Box, wo die Mechaniker ein kleines Wunder vollbrachten und ihn in etwas mehr als einer Stunde wieder aufbauten. Das Team wurde für diese Leistung belohnt, denn der Bolide kam innerhalb der geforderten 75 Prozent der Distanz des siegreichen Schwesterautos ins Ziel und erhielt somit Herstellerpunkte für den vierten Platz in der LMP1-Wertung. Für die drei Fahrer schaute im Gesamtergebnis jedoch nur ein 23. Rang heraus, in der WM liegen sie mit 1½ Zählern nur auf Position zehn.

Drucken
Vorschau Vorschau Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

17.09.2017
WEC: Austin

Bernhard/Hartley/Bamber machen mit dem Sieg im Austin-Rennen nächsten Schritt zum Titel - Toyota wieder dran - Ferrari gewinnt GTE-Pro-Kampf.

16.07.2017
WEC: Nürburgring

Porsche bleibt bei seinem WEC-Heimspiel auf dem Nürburgring eine Macht: Doppelsieg in der Eifel - GTE-Pro-Schlacht: Ferrari besiegt Porsche.

14.04.2013
WEC: Silverstone

Audi konnte Toyota im ersten WEC-Lauf klar bezwingen, Toyota bleiben die Plätze drei und vier (Wurz). LMP2: Kraihamer fuhr 113 Runden. GTE-Pro: Lietz Vierter.

WEC: Silverstone

Raising my Family Renault Scenic dCi 110 EDC - im Test

In seiner vierten Generation tritt der Renault Scénic als Van mit einer Idee von SUV auf - wir testen den Neuen mit 110-PS-Diesel und Automatik.

Formel 1: News Fernando Alonso bleibt bei McLaren

Honda weg, Alonso bleibt: Der Spanier hat seinen Vertrag mit dem britischen Team verlängert und wird 2018 im McLaren-Renault sitzen.

GT im SUV Facelift und neue GT Line für Kia Sorento

Mit neuem Gesicht und mehr Ausstattung sowie im sportlichen Outfit "GT Line" rollt der überarbeitete Kia Sorento demnächst zu den Händlern.

DRM: 3 Städte-Rallye Dinkel siegt - Kreim wieder Meister

Doppelerfolg für BRR: Dinkel siegt, Kreim wird als Zweiter erneut Meister. Ursula Mayrhofer wird mit Hermann Gassner Dritte. Königseder fiel aus.