Motorsport

Inhalt

Rallycross-ÖM: Fuglau II

Grande Finale beim Saisonabschluss

Bereits feststehende, aber auch andere neue Staatsmeister werden gekürt und gefeiert; weiterer Höhepunkt: der Start des Wurz-Stratos.

Fotos: Walter Vogler

In seiner Selbsteinschätzung boomt der Rallycrosssport in Österreich wieder: Es gibt mit Melk, Greinbach und Fuglau drei unterschiedliche Strecken, auf denen sechs von insgesamt acht Rennen, die zur heimischen Meisterschaft zählen, ausgetragen werden. Darüber hinaus sind zwei heimische Teams im Rahmen der Rallycross-WM 2017 im Einsatz. Damit hat auch das Zuschauerinteresse wieder zugenommen, speziell das Waldviertel ist ein guter Boden für diesen Motorsport.

Der große Saisonabschluss findet am Sonntag, 24. September, ab 7:30 Uhr auf dem Gelände des Nordrings in Fuglau statt. Veranstalter dieses letzten Staatsmeisterschaftslaufs in der heurigen Saison ist LERU-Team2 Motorsport mit seiner schon bewährten Mannschaft, die schon im letzten Jahr aus organisatorischen Gründen von Melk ins Waldviertel übersiedelt ist.

Es wird an diesem Sonntag eine geballte Ladung Rallycross auf die Fans zukommen, wobei es nicht vorrangig sein soll, ob es noch Klassen gibt, in denen die Titel noch vakant oder schon vergeben sind. Dies trifft vor allem auf die Supercars zu, bei denen Max Pucher seinen dritten Titel bereits auf dem Wachauring vorzeitig feiern konnte. Das Rennen dort hat aber sein Herausforderer Alois Höller gewonnen. Wer Max Pucher kennt weiß, dass er auf seiner neuen Heimstrecke zur großen Revanche blasen wird.

Die weiteren Entscheidungen bei den Super Touring Cars bis 2.000 cm³ und bei den nationalen 1600ern sind ebenfalls gefallen, die Spitzenpiloten haben aber bereits zur Genüge Revanchekämpfe angekündigt. Offen und noch nicht entschieden sind die Titelkämpfe in der Super 1600 und bei den Super Touring Cars 1.600 cm³. Bei den Junioren und bei den Super Touring Cars über 2.000 cm³ wird die Titelentscheidung zwischen Karl Schadenhofer und Michael Stoklassa besonders interessant.

Doch nicht nur auf den sportlichen Ablauf können sich die Fans freuen, der Veranstalter hat im Vorfeld des Saisonfinales auch eine Überraschung vorbereitet: Kein Geringerer als der dreifache Rallycrosseuropameister Franz Wurz und sein Formel-1-erprobter Sohn Alexander werden mit dem legendären Lancia Stratos einige heiße Runden zum Besten geben und werden als geborene Waldviertler dem Publikum bei einem Fotoshooting und mit der Erfüllung von Autogrammwünschen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird es ein Gewinnspiel geben.

Drucken
2. Vorschau 2. Vorschau 3. Vorschau 3. Vorschau

Ähnliche Themen:

29.08.2019
Rallycross-ÖM: Melk II

Im Mittelpunkt stehen das Supercar-Duell Höller versus Galli sowie die Entscheidungen in heimischen und ausländischen Championaten.

23.08.2019
Rallycross-ÖM: Melk II

Ex-Rallyestar Gianluigi Galli fordert Österreichs Serienmeister Alois Höller; ihre Comebacks feiern Oliver Gruber und Peter Ramler.

19.08.2019
Rallycross-ÖM: Greinbach II

Das Starterfeld des am 24. und 25. August stattfindenden internationalen Rallycrosslaufs in Greinbach ist wieder rekordverdächtig.

Rallycross-ÖM: Fuglau II

Z wie Zéda Zéda: Letzter Maserati GranTurismo

Die lange Ära des Maserati GranTurismo in Modena ist vorbei, der Zéda ist das letzte Exemplar. Künftig wird das Coupé in Turin produziert.

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

Schwarzer Diamant Neu: Rolls-Royce Cullinan Black Badge

Das SUV Rolls-Royce Cullinan gibt es - analog zu Wraith, Ghost und Dawn - ab sofort ebenfalls in der düster-eleganten Version "Black Badge".

ORM: Rallye W4 Race Rent Austria: Drei Schotter-Premieren

Drei von vier Race Rent Austria-Teams geben bei der Rallye W4, dem Finale zur ORM, ihre Premiere auf dem losen Untergrund.