Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GT Masters: Zandvoort

Ein Spitzenplatz auf dem Dünenkurs

Max Hofer fuhr beim ADAC GT Masters in Zandvoort am Samstag auf den fünften Rang und somit zur zweitbesten Saisonplatzierung.

Mit einem guten Gefühl war Max Hofer nach Zandvoort gekommen. Der beliebte Dünenkurs vor den Toren Amsterdams war an diesem Wochenende Schauplatz der Saisonrennen neun und zehn im ADAC GT Masters. Und den Niederösterreicher in Diensten des deutschen Phoenix Racing Teams hatte seine positive Sinnesempfindung nicht getäuscht. Mit einem fünften Platz am Samstag und einem zwölften am heutigen Sonntag kann die vierte Station in der „Liga der Supersportwagen“ als zumindest teilweise gelungen abgehakt werden. Nach dem sensationellen Auftaktsieg in Oschersleben war der fünfte Platz für GT-Masters-Debütant Hofer immerhin die zweitbeste Saisonleistung.

Schon die guten Zeiten in den Freitag-Trainings rechtfertigten die positiven Erwartungen von Max Hofer Platz eins und drei in der Junior-Trophy folgte am Samstag ein hoffnungsvoller siebenter Platz im Qualifying.

Vorschau Vorschau Bericht Klaus Bachler Bericht Klaus Bachler

Ähnliche Themen:

GT Masters: Zandvoort

Weitere Artikel

Mobilitäts- statt Automesse

Bei der IAA 2021 wird alles anders

Die IAA wandelt sich, sie bekommt einen neuen Standort und ein komplett neues Gesicht, Logo inklusive.

Der schönste Franzose seiner Zeit

Peugeot 406 Coupé im Rückblick

Mit seiner klaren Linienführung überzeugte der Peugeot 406 bereits seit 1995 die Freunde klassischer Limousinen. Ende 1996 stellte Peugeot sodann die sportliche Coupé-Version vor, die im Frühjahr 1997 in die Schauräume rollte.

Leistungsfähiger und stilvoller

Neuer Toyota Hilux vorgestellt

Der Toyota Hilux bekommt sein dringend nötiges Facelift. Die größten Neuheiten: Ein neuer Motor, so manch optische Retusche und eine neue Top-Ausstattung mit Namen "Invincible".

Gegen Lukas Vallant ist auch in Neuseeland kein Kraut gewachsen, er gewinnt knapp vor Michael Miesenberger, Simon Seiberl holt Platz drei.