Motorsport

Inhalt

Porsche Supercup: Mexiko-Stadt

Heißes Finale: Platz drei für Preining

Mit den Rängen drei und vier in zwei turbulenten Rennen hat Thomas Preining in Mexiko-Stadt die Saison im Porsche Supercup beendet.

Bildquelle: Porsche

Im ersten Rennen am Samstag kollidierte der Linzer gleich am Start mit einem Konkurrenten, konnte trotz leichter Beschädigung an seinem Porsche das Rennen aber fortsetzen und lieferte sich am Ende ein sehenswertes, über mehrere Runden andauerndes Duell mit seinem Lechner-Teamkollegen Michael Ammermüller im Kampf um Rang zwei. Preining beendete das Rennen schließlich als Dritter und konnte sich damit über die vierte Podestplatzierung der Saison freuen.

Auch der Start zu Lauf zwei auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez am Sonntag verlief für den 20jährigen nicht optimal, doch auch dieses Mal konnte Preining wieder Boden gut machen, die in der Meisterschaft vor ihm platzierten Nick Yelloly und Michael Ammermüller überholen und Rang zwei erkämpfen. Wegen Verlassens der Strecke wurde jedoch eine Zeitstrafe von drei Sekunden ausgesprochen, wodurch Preining auf den vierten Platz zurückfiel.

Mit 14 Punkten Rückstand auf den neuen Meister Michael Ammermüller beendete Thomas Preining seine erste volle Saison im Porsche Supercup auf dem ausgezeichneten dritten Rang. In puncto Laufsiegen war der Porsche-Junior aus Oberösterreich eine Klasse für sich: Preining konnte vier Rennen gewinnen und damit die mit Abstand meisten Saisonsiege feiern.

Preining: "Das erste Rennen am Samstag war wirklich aufregend. Leider habe ich gleich beim Start eine Berührung mit einem Konkurrenten gehabt. Gott sei Dank konnte ich ohne gröberen Schaden weiterfahren und mich vom fünften auf den dritten Platz nach vorne kämpfen. Das Duell mit Michael Ammermüller ist auf einem richtig hohen Niveau geführt worden und hat extrem Spaß gemacht."

"Leider hat auch am Sonntag der Start nicht hundertprozentig funktioniert. Ich bin zwar ohne Kontakt davongekommen, musste aber wieder eine Aufholjagd starten. Die Zeitstrafe hat mich leider den zweiten Platz gekostet. Mit dem dritten Platz in der Meisterschaft bin ich mehr als happy. Nach dem bescheidenen Saisonstart hat wohl niemand mehr damit gerechnet, dass ich so oft gewinnen kann und am Ende Dritter werde."

Drucken
Vorschau Preining Vorschau Preining Vorschau Preining Vorschau Preining

Ähnliche Themen:

25.10.2018
ARC: Herbstrallye

Beim ARC-Finale haben einige Teilnehmer für viel Action und Erstaunen gesorgt, so auch Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert.

12.10.2018
Slalom Trophy 2018

Mit einem nie dagewesenen Nennergebnis versprach die dritte Ausgabe der Slalom Trophy im PS Racing Center noch spannender zu werden.

24.09.2018
Rallycross-ÖM: Fuglau

100 Starter aus fünf Nationen beim Saisonfinale: Alois Höller, Roman Častoral, Karl Schadenhofer und Florian Brandl fixieren Titel.

Porsche Supercup: Mexiko-Stadt

Kompakte Schönheit Neuer Kia ProCeed: erster Test

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Aber auch objektiv gesehen ist Kias neuer ProCeed eine gelungene Kreation für Freunde guten Designs.

Planai-Classic 2019 Stuck im Käfer aus VW-Klassikbestand

Hans-Joachim Stuck zählt zu den populärsten Rennfahrern, die Deutschland je hatte. Bei der Planai-Classic ist er auf einem VW-Käfer der Star.

Formel 1: News Stoll nach 18 Tagen wieder im Amt

Da Thierry Koskas als designierter Sportchef Renault spontan verlassen hat, wurde sein Vorgänger Jérôme Stoll ins Amt zurückgeholt.

Rallye-WM: News WM-Comeback von Grönholm für Toyota

Der zweifache Weltmeister Marcus Grönholm wird bei der Schweden-Rallye in einem Toyota Yaris WRC antreten; erster WM-Start seit 2010.