Motorsport

Inhalt

ELMS: Paul Ricard

"Ein Podium ist ein gutes Ergebnis"

Erfolgreicher Saisonstart in Le Castellet für Dempsey Proton Racing im Porsche 911 RSR in der European Le Mans Series.

Bildquelle: Porsche AG

Beim Vierstundenrennen auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet belegten Christian Ried (Schönebürg) und seine italienischen Teamkollegen Matteo Cairoli und Riccardo Pera im Porsche 911 RSR mit der Startnummer 77 den dritten Platz in der Klasse GTE. Im 911 RSR von Proton Competition landeten Horst Felbermayr Jr. (Österreich), Marco Seefried (Wildschönau) und Thomas Preining (Österreich) beim Auftaktrennen in Südfrankreich auf dem siebten Platz.

Stimmen nach dem Rennen

Michael Ried, Teameigner und Technischer Direktor: „Mit einer Pole-Position und einem Podium in die neue Saison zu starten, ist immer ein Erfolg. Deshalb sind wir auch ganz zufrieden. Wir haben aber gesehen haben, dass wir uns noch steigern müssen, um ganz nach vorne fahren zu können. Daran werden wir arbeiten."
Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „Das war ein Saisonauftakt, mit dem wir leben können. Die Konkurrenz in unserer Klasse ist in dieser Saison besonders stark. Da ist ein Podium ein gutes Ergebnis, auch wenn es natürlich unser Anspruch ist, Rennen zu gewinnen. In Monza wollen wir auf jeden Fall um den Sieg kämpfen."
Matteo Cairoli (Porsche 911 RSR #77): „Eine Position konnte ich in meinem Stint gut machen und dem Team damit für die gute Vorbereitung unseres 911 RSR danken. Leider war heute zum Schluss nicht noch mehr drin. Doch wir werden uns steigern. Jetzt freue ich mich auf mein Heimrennen in Monza."
Riccardo Pera (Porsche 911 RSR #77): „Mit meinen neuen Teamkollegen gleich im ersten Rennen von der Pole zu starten und aufs Podium zu fahren, war für mich ein sehr vielversprechender Saisonstart."
Horst Felbermayr Jr. (Porsche 911 RSR #88): „Wir hatten uns natürlich schon etwas mehr ausgerechnet. Doch das war das erste Rennen der Saison. Noch ist nichts verloren."
Marco Seefried (Porsche 911 RSR #88): „Schade, dass es am Ende nicht für eine bessere Platzierung gereicht hat. Jetzt hoffe ich, dass wir in Monza an der Spitze dieser sehr stark besetzten Klasse mitfahren können."
Thomas Preining (Porsche 911 RSR #88): „Wir waren im Training stark und auch im Qualifying. Leider konnten wir das im Rennen nicht so umsetzen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Doch die Saison ist noch lang, unsere Zeit kommt noch."

Rennergebnis

Klasse GTE
1. Per Guidi/Nielsen/Lavergne (I/DK/F), Ferrari F488, 123 Runden
2. Gostner/Frey/Gatting (I/CH/DK), Ferrari 488, 122
3. Ried/Cairoli/Pera (D/I/I), Porsche 911 RSR, 122
4. Segal/Cressoni/Lu (USA/I/CAN), Ferrari 488, 122
5. Cameron/Griffin/Scott (GB/IRL/GB), Ferrari F488, 122
6. Babini/Frezza/Fortuna (I/I/I), Porsche 911 RSR, 122
7. Felbermayr/Seefried/Preining (A/D/A), Porsche 911 RSR, 121
8. Perfetti/Roda/Bergmeister (I/I/D), Porsche 911 RSR, 121
9. Schiavoni/Pianezzola/Piccini (I/I/I), Ferrari F488, 121

Die Serie

In der European Le Mans Series ELMS sind die Klassen LMP2, LMP3 und GTE am Start. Sie fahren ein gemeinsames Vierstundenrennen, werden aber getrennt gewertet. Dempsey Proton Racing und Proton Competition starten mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE.

So geht's weiter

Das nächste Rennen für Dempsey Proton Racing und Proton Competition in der European Le Mans Series ist am 12. Mai das Vierstundenrennen in Monza/Italien.

Drucken
Vorschau Binder Vorschau Binder Vorschau Binder Vorschau Binder

Ähnliche Themen:

11.04.2019
ELMS: Paul Ricard

Mit dem Saisonauftakt der European Le Mans Series in Le Castellet schlägt René Binder sein zweites Kapitel im Langstreckensport auf.

ELMS: Paul Ricard

Süvchen Ford Ka+ 1.2 Active - im Motorline-Test

Mit der Modellpflege gibt es nun auch den Ford Ka+ als höher gelegten Active. Trendiges Design wird mit pragmatischen 85 PS gemixt. Im Test.

Formel 1: Interview Bottas: Mercedes im Verkehr instabiler

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas vermutet, dass sein W10 beim Hinterherfahren anfälliger für verwirbelte Luft ist als andere Boliden.

Grünes Licht Bestellbar: Harley-Davidson LiveWire

Harley-Davidson läutet die Reservierungsphase für sein E-Bike LiveWire ein. Das 74-PS-Gerät mit dem fetten Drehmoment ist ab sofort bestellbar.

Försters Liebling Suzuki Jimny 1.5 VVT Allgrip - im Test

Suzki verpasste dem neuen Jimny und ein herziges Retro-Design. Heraus kam ein preisgünstig-robuster Offroad-Zwerg mit liebenswerten Eigenarten.