Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 2: Monza

Drei Teams mit jeweils nur einem Auto

Nachdem Giuliano Alesis Dallara von den belgischen Behörden beschlagnahmt wurde, wird auch Trident in Monza nur ein Auto einsetzen.

Nach dem Unfalltod von Anthoine Hubert beim Formel-2-Rennen in Spa wird das Arden-Team an diesem Wochenende in Monza das Cockpit des verstorbenen Franzosen nicht nachbesetzen. Tatiana Calderon steht vor der schwierigen Aufgabe, die rosa Farben des Teams in Italien allein zu vertreten. Neben Arden wird aber auch Trident nur ein Auto einsetzen: Nachdem Giuliano Alesi am Samstag in die Entstehung des Unfalls verwickelt war, wird sein Bolide zwecks Aufarbeitung der Geschehnisse derzeit in Belgien noch unter Verschluss gehalten.

Der Franzose wird in Monza dennoch fahren, denn der Sohn von Jean Alesi übernimmt kurzfristig das Cockpit seines Teamkollegen Ralph Boschung. Der Schweizer wird nach Angaben des Teams erst am darauffolgende Rennwochenende in Sotschi (28./29. September) zurückkehren. Auch Charouz wird es am Monza-Wochenende bei einem Auto belassen. Huberts Unfallgegner Juan Manuel Correa befindet sich weiterhin in medizinischer Behandlung – die Intensivstation des Krankenhauses in Lüttich konnte er mittlerweile allerdings verlassen, er wurde in eine britische Spezialklinik verlegt.

Der Gesundheitszustand des in Ecuador geborenen US-Amerikaners wurde von den Ärzten kurz vor dem Transport als unverändert und stabil beschrieben. Correa hat sich beide Beine gebrochen und Rückenverletzungen zugezogen. Seine geplante Heimkehr in die USA, wo er die Rehaphase verbringen will, verzögert sich aufgrund der zwischenzeitlichen Verlegung nach Großbritannien.

Quailfying Quailfying Rennen 2 Rennen 2

Ähnliche Themen:

Formel 2: Monza

Weitere Artikel

DS Automobiles feiert auf der Retromobile 2020 den runden Geburtstag des SM, der 1970 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und jetzt 50 Jahre alt wird.

Toto Wolff verhandelt gerade mit Daimler darüber, ob er auch nach 2020 Teamchef des Mercedes F1-Teams bleibt.

Ein vernünftiger Spaß

Nissan Juke – schon gefahren

Der neue Nissan Juke wird ausschließlich mit einem 117 PS starken Dreizylinder Benziner angeboten, Spaß macht das Crossover-Modell aber nach wie vor.

Elfyn Evans gewinnt die stark verkürzte Schweden-Rallye vor Weltmeister Tänak - 19-jähriger Rovanperä bezwingt Sechsfachchampion Ogier im Kampf um Platz drei...