Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Audi zeigt erstmals Cockpit des e-tron Audi e-tron Cockpit 2018

Cockpit-Zukunft

Im Royal Danish Playhouse in Kopenhagen präsentierte Audi erstmals den echten Innenraum des 500 PS starken Elektro-SUV und Tesla-Jägers e-tron.

mid/wal

Äußerlich noch in seine e-tron spezifische Tarnung gehüllt, zeigt der Audi-Prototyp erstmals sein echtes Interieur-Design im Licht der Öffentlichkeit - eine Cockpit-Studie hat es ja bereits gegeben, diese unterscheidet sich jedoch in einigen wesentlichen Punkten vom Endergebnis.

Die Bühne im Interieur des e-tron-Prototypen bildet ein großer Bogen: der sogenannte "Wrap-around". Er umspannt die weitläufige Instrumententafel mit ausgeprägt horizontalen Linien bis zu den skulptural gestalteten Türverkleidungen. Dabei integriert er auf harmonische Weise die Hutze über dem serienmäßigen Audi virtual cockpit, dessen schlankes Display optisch frei im Raum steht, sowie die Bildschirme der optionalen, virtuellen Außenspiegel. In der Serienversion des Prototypen geben sie ihre Weltpremiere. Damit erreicht die Digitalisierung bei Audi ein neues Niveau.

Die virtuellen Außenspiegel bieten nicht nur ein neues Technikerlebnis, sondern auch viele praktische Vorteile in puncto Komfort und Sicherheit. Ihr flacher Träger integriert eine kleine Kamera, deren Bild digital aufbereitet auf kontrastreichen 7-Zoll-OLED-Displays im Interieur erscheint. Der Fahrer kann verschiedene Einstellungen per Touch vornehmen. So lässt sich zum einen der Bildausschnitt verschieben und damit das gewünschte Sichtfeld anpassen, zum anderen das Bild ein- und auszoomen.

 Audi e-tron 2018

Ein weiterer Blickfang im Interieur ist die Konsole des Mitteltunnels, die auf offenen Seitenwänden ruht. Über ihr scheint die Handauflage mit integriertem Fahrstufenschalter zu schweben. Leichtigkeit und Performance bilden eine Einheit. Das gesamte Cockpit ist deutlich auf den Fahrer ausgerichtet.

Beim Audi e-tron kommen ab Jahresende 2018 drei Elektromotoren zum Einsatz, einer treibt die Vorderachse an, zwei die Hinterachse. Somit ergibt sich ein Allradantrieb ohne Kardanwelle. Zusammen leisten die Motoren mächtige 320 kW (435 PS). Heftet man das Fahrpedal an die Bodenplatte, können für einige Sekunden sogar 370 kW (503 PS) abgerufen werden. Das Drehmoment beträgt vom Stand weg 800 Nm. Solcherart geht es in 4,3 Sekunden von null auf 100 km/h. Damit der Stromverbrauch bei höherem Tempo nicht ausufert, verfügt der e-tron quattro über ein ausgefeiltes Aerodynamik-Konzept mit einem cW-Wert von 0,25. Der Preis soll bei rund 80.000 Euro liegen

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der Ssangyong Korando ist im heiß umkämpften Segment der Kompakt-SUV ein echter Geheimtipp.

Binotto ist in seiner Ferrari-Rolle überfordert?

Gerhard Berger unzensiert: etwas "nicht im legalen Bereich"

Gerhard Berger analysiert, was Ferrari seiner Meinung nach ändern muss, und spricht in Sachen "Ferrarigate" ungewöhnlich offen aus, was viele denken.

Drugovich siegt - Punkte für Mick Schumacher

Formel 2 Ergebnisse Spielberg 2020

Felipe Drugovich gelingt im Sprintrennen der Formel 2 in Spielberg ein Start-Ziel-Sieg - Mick Schumacher gewinnt als Siebter die ersten Meisterschaftspunkte 2020.

In Tschechien steigt am Wochenende die Rally Bohemia - am Start sind neben der CZ-Elite auch Österreicher: Simon Wagner will als Vorjahres-Vierter wieder in die Top 5...