Offroad

Inhalt

Audi zeigt erstmals Cockpit des e-tron Audi e-tron Cockpit 2018

Cockpit-Zukunft

Im Royal Danish Playhouse in Kopenhagen präsentierte Audi erstmals den echten Innenraum des 500 PS starken Elektro-SUV und Tesla-Jägers e-tron.

mid/wal

Äußerlich noch in seine e-tron spezifische Tarnung gehüllt, zeigt der Audi-Prototyp erstmals sein echtes Interieur-Design im Licht der Öffentlichkeit - eine Cockpit-Studie hat es ja bereits gegeben, diese unterscheidet sich jedoch in einigen wesentlichen Punkten vom Endergebnis.

Die Bühne im Interieur des e-tron-Prototypen bildet ein großer Bogen: der sogenannte "Wrap-around". Er umspannt die weitläufige Instrumententafel mit ausgeprägt horizontalen Linien bis zu den skulptural gestalteten Türverkleidungen. Dabei integriert er auf harmonische Weise die Hutze über dem serienmäßigen Audi virtual cockpit, dessen schlankes Display optisch frei im Raum steht, sowie die Bildschirme der optionalen, virtuellen Außenspiegel. In der Serienversion des Prototypen geben sie ihre Weltpremiere. Damit erreicht die Digitalisierung bei Audi ein neues Niveau.

Die virtuellen Außenspiegel bieten nicht nur ein neues Technikerlebnis, sondern auch viele praktische Vorteile in puncto Komfort und Sicherheit. Ihr flacher Träger integriert eine kleine Kamera, deren Bild digital aufbereitet auf kontrastreichen 7-Zoll-OLED-Displays im Interieur erscheint. Der Fahrer kann verschiedene Einstellungen per Touch vornehmen. So lässt sich zum einen der Bildausschnitt verschieben und damit das gewünschte Sichtfeld anpassen, zum anderen das Bild ein- und auszoomen.

 Audi e-tron 2018

Ein weiterer Blickfang im Interieur ist die Konsole des Mitteltunnels, die auf offenen Seitenwänden ruht. Über ihr scheint die Handauflage mit integriertem Fahrstufenschalter zu schweben. Leichtigkeit und Performance bilden eine Einheit. Das gesamte Cockpit ist deutlich auf den Fahrer ausgerichtet.

Beim Audi e-tron kommen ab Jahresende 2018 drei Elektromotoren zum Einsatz, einer treibt die Vorderachse an, zwei die Hinterachse. Somit ergibt sich ein Allradantrieb ohne Kardanwelle. Zusammen leisten die Motoren mächtige 320 kW (435 PS). Heftet man das Fahrpedal an die Bodenplatte, können für einige Sekunden sogar 370 kW (503 PS) abgerufen werden. Das Drehmoment beträgt vom Stand weg 800 Nm. Solcherart geht es in 4,3 Sekunden von null auf 100 km/h. Damit der Stromverbrauch bei höherem Tempo nicht ausufert, verfügt der e-tron quattro über ein ausgefeiltes Aerodynamik-Konzept mit einem cW-Wert von 0,25. Der Preis soll bei rund 80.000 Euro liegen

Drucken

Ähnliche Themen:

21.02.2018
Hochgerüstet

Zwei Jahre nach der europäischen Markteinführung des Ford Edge rollt eine technisch hochgerüstete Neuversion zum Genfer Autosalon.

23.01.2014
Kleinserie in Sicht

Das Hickhack um den Audi R8 e-tron scheint beendet. Audi will den elektrisch angetriebenen R8 nun doch in einer Kleinserie produzieren.

25.04.2013
Noch ein Versuch

Ein kompaktes Stadtauto mit Elektroantrieb will Audi auf die Straße bringen und das, obwohl die Elektromodell-Studien des Konzern ad acta gelegt wurden.

DTM-Gipfeltreffen 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Neben unzähligen „Chromjuwelen" bietet der Schwerpunkt „Die goldene Ära der DTM" Leckerbissen für Freunde des historischen Rennsports.

Formel 1: Backstage Rosberg verbietet Töchtern Rennkarriere

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg will nicht, dass seine Kinder ebenfalls diese anstreben und sagt ganz klar: "Würde ich nicht erlauben!"

Motorrad WM: Aragon Marquez besiegt Dovizioso, Lorenzo stürzt

Marc Marquez schlägt Andrea Dovizioso in einem atemberaubenden Kampf im Motorland Aragon - Lorenzo nach Sturz beim Start verletzt.

ORM: NÖ-Rallye Andreas Aigner im siegreichen M1-Subaru

Ex-PWRC- und ERC2-Gesamtsieger Andreas Aigner wird beim ÖM-Finale 2018 im Subaru des M1-Masters-Siegers Jürgen Rausch Platz nehmen.