Offroad

Inhalt

Geht in die dritte Generation: BMW X6

Kraft-Bolzen

Der Vater aller SUV-Coupés geht in die dritte Generation. BMW hat am Design des X6 gemeißelt sowie Motoren und Fahrwerk modifiziert.

mid/wal

Gegenüber dem Vorgängermodell veränderten sich die Maße des neue BMW X6 minimal: So wuchs er um 26 auf 4.935 Millimeter in der Außenlänge und um 15 auf 2.004 Millimeter in der Breite. Zudem verfügt er über eine um 6 auf 1.696 Millimeter reduzierte Höhe. Der Radstand ist um 42 auf 2.975 Millimeter erweitert.

Während sich das Heck mit seinen schmalen Leuchteinheiten recht elegant gibt, trumpft die zerklüftete Front mit einer Riesen-Niere auf. Für den europäischen Geschmack wohl ein bisschen zu aufdringlich, Chinesen und Amerikaner sollen diesen "Hoppla, jetzt komm' ich!"-Auftritt aber lieben.

Zur Verfügung stehen wahlweise zwei Otto- und zwei Dieselmotoren. Mit dem BMW X6 M50i steht ein BMW M Modell mit neuentwickeltem 390 kW/530 PS starken V8-Ottomotor an der Spitze des Modellprogramms.

Der BMW X6 M50d wird von einem 294 kW/400 PS starken Reihensechszylinder-Dieselmotor mit vier Turboladern angetrieben. Ein Reihensechszylinder-Ottomotor mit 250 kW/340 PS kommt im BMW X6 xDrive40i zum Einsatz, während der BMW X6 xDrive30d über einen Reihensechszylinder-Dieselantrieb mit 195 kW/265 PS verfügt.

Langsam ist keine der Versionen. Selbst der kleinste Diesel absolviert laut BMW-Liste den Spurt von 0 auf 100 km/h in nur 6,5 Sekunden. Und dem stärksten Benziner gelingt dies in schlappen 4,3 Sekunden. Alle Modelle verfügen serienmäßig über ein 8-Gang Steptronic Getriebe.

Mit Doppelquerlenker-Vorderachse und Fünflenker-Hinterachse soll das Fahrwerk ideale Voraussetzungen für Dynamik und Fahrkomfort auf der Straße sowie souveräne Traktion auf unbefestigtem Untergrund besitzen. Es verfügt serienmäßig über die Dynamische Dämpfer Control.

Zudem lässt sich der X6 mit 2-Achs-Luftfederung inklusive automatischer Niveauregulierung aufpeppen. Per Druck auf eine Taste im Cockpit ist der Höhenstand des Fahrzeugs veränderbar und kann um maximal 80 Millimeter variiert werden.

Drucken

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

Abarthiger Spaß Großes Jubiläum: 70 Jahre Abarth

Fiat-Haustuner Abarth feiert heuer sein 70-jähriges Jubiläum. Und diese 70 Jahre Motorgeschichte haben es bis zum heutigen Tag in sich.

F1/Rallye: News Bottas im Toyota Yaris WRC

Formel 1-Pilot Valtteri Bottas hat im Vorfeld der Finnland-Rallye ein Toyota Yaris World Rally Car getestet.

Eifel Rallye Festival Klassentreffen des historischen Rallyesports

Schlimmer Unfall beim Shakedown - doch mit gedämpfter Stimmung wurde das gewohnt großartige Klassentreffen des historischen Rallyesports fortgesetzt.