Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mission gelungen

Erste Einschätzung nach einer ausführlichen Sicht- und Sitzprobe im neuen Land Rover Defender: Die Erneuerung der Offroad-Ikone ist gelungen!

mid/rhu

Natürlich konnten es die Designer und Ingenieure mit dem neuen Land Rover Defender 2.0 nicht allen Fans des über 70 Jahre gebauten Urmodells recht machen. Dazu gibt es zu viele individuelle Vorstellungen und zu viele Einflüsse aus dem Bereich Geschmackssache.

Aber so viel steht schon mal nach dem ersten Blick fest: Ähnlich wie Mercedes mit dem neuen G ging auch Land Rover mit viel Fingerspitzengefühl an das Redesign der Ikone heran. Und nach der Papierform steht fest: Der Neue kann im Gelände mindestens genauso viel wie der Alte. Aber im Bereich Onroad hat er eine gewaltige Schippe draufgelegt.

Das fünftürige Modell 110 wird im April 2020 drei Monate vor dem dreitürigen 90er auf den Markt kommen. Die Umrundung und das Raufsteigen ins Führerhaus machen klar: Der neue Defender ist ein großes Auto, knapp zwei Meter hoch, gut zwei Meter breit (ohne Außenspiegel) und knapp über fünf Meter lang. Zierlich ist anders, aber die Proportionen stimmen, von den runden Scheinwerfern bis zu den quadratischen Rückleuchten.

Die Hochsitze für Fahrer und Passagiere (auf Wunsch gibt es vorne einen zusätzlichen Klappsitz) vermitteln eine hochherrschaftliche Aussicht, die Ellbogenfreiheit ist zwar deutlich gewachsen, aber immer noch so konzipiert, dass der Pilot gut einsehen kann, was sich neben dem Auto so tut - beispielsweise in engen Geländepassagen.

Die Einrichtung des neuen Defender ist sachlich-zweckmäßig, solide, gut zu reinigen und zugunsten leichter Bedienbarkeit einfach aufgebaut. Platz gibt es reichlich. Die Version 110 ist als Fünf-, Sechs- und Siebensitzer zu haben, der 90er wird mit fünf oder sechs Plätzen angeboten.

Bei der Langversion misst der Kofferraum bei voller Bestuhlung 1.075 Liter, als Zweisitzer kann der Defender 2.380 Liter unterbringen. Und auch diese Werte können sich sehen lassen: Die Nutzlast liegt bei 900 Kilo, die statische Dachlast bei 300 Kilo. Dazu darf der Brite noch bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen.

Dass er sich im Gelände bestens zurechtfindet, ist bei einem Land Rover Ehrensache. Dabei helfen das hochsteife Alu-Monocoque, das zweistufige Verteilergetriebe, ein sperrbares Mittendifferenzial und optional ein aktives Hinterachs-Sperrdifferenzial. Dazu kommt noch das Terrain Response-System mit schlauer Auto-Funktion und Wat-Programm.

90 Zentimeter tiefe Wasserdurchfahrten sind für den Defender 110 kein Problem, der Böschungswinkel beträgt vorne 38 und hinten 40 Grad, der Rampenwinkel 28 Grad. In besonders schwierigen Fällen liefert der ClearSight Ground View Bilder vom Boden direkt unter der (dann "durchsichtigen") Motorhaube auf den Touchscreen.

Der 110er ist serienmäßig mit einem Luftfahrwerk ausgestattet, das für bis zu 293 Millimeter Bodenfreiheit sorgt. Und ja, auch dieser Wert ist wichtig: Die Steigfähigkeit liegt bei 45 Grad. Kombiniert ist das Gesamtpaket laut Land Rover mit bisher ungeahnten Fähigkeiten auf der Straße, die als "komfortabel und souverän" beschrieben werden. Man wird sehen.

Zum Verkaufsstart im April liefert Land Rover den Defender 110 mit zwei Dieseln mit 200 und 240 PS und zwei Benzinern mit 300 und 400 PS aus, der stärkere Ottomotor verfügt über Mildhybridtechnik mit integriertem Riemen-Startergenerator, der beim Start kräftig Drehmoment zuliefert. Die Motoren sind durchgehend an 8-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt. Den Verbrauch gibt Land Rover ab 7,6 Liter Diesel und 9,9 Liter Benzin je 100 Kilometer an. Im vierten Quartal 2020 wird auch noch ein 400 PS starker Plug-in-Hybrid nachgeschoben.

Lernfähig und immer schlauer sollen den Defender das neue Infotainment-Systems Pivi Pro und Updates "Over the Air" machen. Für einen hohen Individualisierungsgrad sorgen sechs Ausstattungsversionen und vier Zusatzpakete namens Explorer, Adventure, Country und Urban. Dazu gibt es beispielsweise noch eine Lackschutz-Folie, ein Dachzelt, ausfahrbare, wasserfeste Sonnensegel oder eine fernbedienbare Elektrowinde. Keine Frage: Der Land Rover Defender der Neuzeit ist ein echter Tausendsassa - zu haben als Defender 110 ab 66.580 Euro (Deutschland: 55.600 Euro). Der Dreitürer wird um rund 6.000 Euro günstiger sein.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Bühne frei für den neuen Opel Mokka

Opel Mokka: alle Infos und Details

Die zweite Generation des Opel-Bestsellers Mokka geht ab sofort an den Start. Die Kunden können zwischen dem rein elektrischen Mokka-e und Versionen mit Verbrennungsmotoren wählen.

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Spannungsgeladene Stimmung auf Natschbacher Sand

Stockcar Racing Cup Austria: 4. Renntag

Beim vierten Stockcar-Renntag der Saison durften sich Alexander Gschaider (Jugend), Bernd Herndlhofer (Formel 2), Roland Hofmann (Hecktriebler) sowie Lukas Troll (Saloon Cars) über die Tagessiege freuen.

Cooles Einsteiger-Bike

Kawasaki Vulcan S – im Test

Die Vulcan S, ein kleiner Cruiser aus dem Hause Kawasaki, lässt sich praktisch an jede Körpergröße anpassen, so dass sie für viele Biker und Bikerinnen gleichermaßen geeignet ist.