Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Wieder ein Facelift für den Mitsubishi ASX

Fitnesskur

Die Front des facegelifteten Mitsubishi ASX zeigt jetzt das aktuelle "Dynamic Shield"-Design, auch der Innenraum wurde komplett überarbeitet.

mid/rhu

Ein neuer Mitsubishi ASX ist nach inzwischen zehn Jahren Laufzeit des aktuellen Modells noch immer nicht in Sicht, dafür erhält das Einstiegs-SUV der Japaner wieder einmal ein Facelift, und zwar ein großes. Mitsubishi verspricht für die ab September verfügbare Version "umfangreiche Upgrades und Änderungen".

Dazu zählen etwa die neue Frontpartie im aktuellen "Dynamic Shield"-Design samt neuer Stoßfänger vorn und hinten, die LED-Beleuchtung an Front und Heck, neue Farben, Designakzente und Felgen, ein überarbeitetes Cockpit mit größerem 8-Zoll-Display und ein neues Infotainment-System mit mehr Funktionen.

Nicht zu vergessen der neue Zweiliter-Benziner mit 150 PS und 195 Nm, der mit 5-Gang-Handschaltung oder CVT-Automatik angeboten wird. Daneben wird der ASX weiterhin mit 117 Benziner-PS und Vorderradantrieb bzw. mit 114 Diesel-PS und Allradantrieb angeboten.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Nächster Nissan Z kommt nicht nach Europa

Nissan Z Proto enthüllt

Wir haben gute und schlechte Nachrichten für euch. Die gute: Nissan hat den Nissan Z Proto vorgestellt - einen sehr konkreten Ausblick auf das kommende Serienauto. Die schlechte: Wir hier in Europa gehen leer aus.

Neun Fahrer von Porsche und auch Manthey betroffen

COVID-19 dezimiert Porsche-Team

Bei der verspätet stattfindenden Auflage der 24h auf dem Nürburgring ist 2020 alles anders. Porsche wird das Langstreckenrennen diesmal nur mit einer reduzierten Teilnehmeranzahl zu bestreiten.

Cooles Einsteiger-Bike

Kawasaki Vulcan S – im Test

Die Vulcan S, ein kleiner Cruiser aus dem Hause Kawasaki, lässt sich praktisch an jede Körpergröße anpassen, so dass sie für viele Biker und Bikerinnen gleichermaßen geeignet ist.

Austrian Rallye Challenge

ARC-Training: Die besten Bilder

Zuschauer waren beim ARC-Training zwar nicht erlaubt, Daniel Fessl hat für Motorline.cc aber dennoch die besten Bilder eingefangen.