Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Es kann nicht nur einen geben

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.

mid/rhu

"Das 4,95 Meter lange Modell kombiniert ein sportlich-robustes Design mit viel Platz", heißt es denn auch bei Toyota. Dabei lockt der Highlander mit bis zu sieben Sitzplätzen und einem Kofferraumvolumen von 658 bis 1.909 Litern. Hybrid-Antrieb kann man bei Toyota voraussetzen, der Geländegänger kombiniert einen 2,5-Liter-Benziner mit je einem E-Motor vorne und hinten. Der daraus resultierende Antrieb namens AWD-i soll für beste Traktion auf jedem Untergrund sorgen, zudem ermöglicht er eine Anhängelast von zwei Tonnen. Die Motorcharakteristik kann über vier Fahrmodi an den Einsatzzweck angepasst werden.
Auch das in Schwarz gehaltene Interieur setzt eher auf Funktionalität und Alltagstauglichkeit als auf optische Finessen. Die um 18 Zentimeter verschiebbare zweite Sitzreihe soll Erwachsenen auch im Fond genügend Platz ermöglichen. Über den 12,3-Zoll-Bildschirm in der Mittelkonsole werden etwa das Navigationssystem und die Smartphone-Integration per Apple CarPlay und Android Auto gesteuert. Praktisch sind der zuschaltbare digitale Rückspiegel, das Head-up-Display und eine Sitzbelüftung.

Zum Sicherheitspaket des Highlander gehören beispielsweise ein Pre-Collision Notbremssystem mit Fußgänger- und Fahrradfahrer-Erkennung, ein adaptiver Abstandsregeltempomat, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Spurverlassenswarner und ein Spurhalte- und Fernlichtassistent.

Hier die Pressemeldung in voller Länge:

Der Highlander kommt: Toyota bringt sein großes SUV im kommenden Jahr erstmals nach Europa. Das 4,95 Meter lange Modell kombiniert ein sportlich-robustes Design mit viel Platz: Ein flexibles Raumkonzept mit sieben Sitzplätzen und 658 Liter Kofferraumvolumen garantieren dabei Funktionalität und Vielseitigkeit. Hybrid- und Allradantrieb sind obligatorisch.

Der Toyota Highlander Hybrid macht die SUV-Palette zum Quartett: Nach dem kompakten Pionier RAV4 (Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 4,3-4,1/4,8-4,6/4,4-4,2 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 100-96 g/km) und dem coupéförmigen Toyota C-HR (Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 7,3-3,2/5,3-4,2/6,1-3,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 138-86 g/km) baut die japanische Marke 2021 mit dem kleinen Yaris Cross und dem großen Highlander am unteren und oberen Ende an. (beide Modelle sind noch nicht homologiert und noch nicht bestellbar)

Aufbauend auf der hauseigenen GA-K Fahrzeugplattform, die die Steifigkeit erhöht und den Schwerpunkt senkt, greift das neue Flaggschiff dabei alle Markentugenden auf – allen voran den Hybridantrieb, für den sich weltweit bereits mehr als 15 Millionen Kunden entschieden haben. Die Kombination aus 2,5-Liter-Benziner (Das Modell ist noch nicht homologiert und noch nicht bestellbar) und jeweils einem Elektromotor an Vorder- und Hinterachse sichert Fahrspaß und Effizienz.

Das Antriebskonzept mit gleich drei Motoren ermöglicht auch ein intelligentes Allradsystem: AWD-i sichert beste Traktion auf jedem Untergrund, gleichzeitig klettert die Anhängelast dadurch auf zwei Tonnen. Der Fahrer kann aus den vier Modi ECO, NORMAL, SPORT und TRAIL wählen, die die Motorcharakteristik entsprechend anpassen.

Dass der Highlander als echtes Toyota SUV auch unbefestigte Wege nicht scheut, zeigt sich bereits im sportlich-robusten Design. Zur dynamischen Linienführung gesellen sich beispielsweise große Radkästen mit 20-Zoll-Leichtmetallfelgen und eine erhöhte Bodenfreiheit.

Geräumiges Interieur, praktische Features
Das in Schwarz gehaltene Interieur ist auf hohe Funktionalität und Alltagstauglichkeit ausgelegt: Bis zu sieben Personen genießen viel Platz. Die um 180 Millimeter verschiebbare zweite Sitzreihe sichert Erwachsenen dabei selbst im Fond genügend Freiraum, der Ein- und Ausstieg ist ein Kinderspiel. Zum Fahrkomfort tragen auch die geräuschdämmende Windschutzscheibe und Frontverglasung sowie die gezielte Dämmung in Schlüsselbereichen bei, wodurch die Insassen in Verbindung mit dem Hybridantrieb eine besonders ruhige Umgebung genießen.

Die Heckklappe, die sich per Fußsensor in der Topausstattungsvariante elektrisch öffnen lässt, gewährt Zugang zum 658 Liter großen Kofferraum. Unter dem ebenen Ladeboden verbirgt sich weiterer Stauraum. Durch Umklappen der zweiten und dritten Sitzreihe lässt sich das Ladevolumen sogar auf bis zu 1.909 Liter erweitern.

Als zentrales Bedienelement dient ein 12,3-Zoll-Multimediadisplay in der Mittelkonsole. Es umfasst unter anderem ein Navigationssystem und eine Smartphone-Integration per Apple CarPlay und Android Auto. Die drahtlose Ladefunktion für Handys ist genauso praktisch wie der zuschaltbare digitale Rückspiegel, der hinter das Fahrzeug blickt, ohne dass die Sicht durch Kopfstützen und andere Insassen beeinträchtigt wird. Weitere Features sind das Head-up-Display und eine Sitzbelüftung. Auch die zahlreichen Staufächer und die USB-Anschlüsse in den ersten beiden Sitzreihen sind nützlich.

Als SUV für die ganze Familie verfügt der Highlander zudem über zahlreiche aktive Sicherheitssysteme, mit denen sich Unfälle vermeiden oder zumindest deren Folgen abmildern lassen. Zum Toyota Safety Sense Paket gehören ein Pre-Collision Notbremssystem (PCS), das auch Fußgänger und Fahrradfahrer erkennt und bei Bedarf mit einem aktiven Lenkeingriff eingreift, ein adaptiver Abstandsregeltempomat, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Spurverlassenswarner sowie ein Spurhalte- und Fernlichtassistent.

Weitere Artikel

Red Bull möchte die Weiterentwicklung der Motoren in der Formel 1 ab 2022 einfrieren und erhält für diesen Plan überraschende Unterstützung von Mercedes

KTM macht mit dem X-Bow GTX eine dicke Ansage: 1.048 Kilo und 530 PS würden jeden GT3 verblasen - Doch bei KTM bleibt man erst einmal vorsichtig.

So geht Felgen-Marketing im Jahr 2020

Das DOTZ-Team: dein Auto auf der großen Bühne

„User Generated Content“, „Super-Fans“ und „Influencer“: Das sind DIE Marketing-Schlagworte der letzten Jahre. DOTZ macht das schon länger; mit dem „DOTZ-Team“.

FIA-Rallyechef Yves Matton war von der Rallye Monza als WRC-Lauf zunächst nicht begeistert, sieht das neue Konzept nun aber als Chance für die Zukunft.