Offroad

Inhalt

Nissan Qashqai neu - schon gefahren

Kleiner Diesel und Start-Stopp

Nissans Bestseller Qashqai kann ab sofort mit einem besonders effizienten 1,6-Liter-Turbodiesel geordert werden. Motorline.cc testete vorab.

mid/goer

Der direkteinspritzende Selbstzünder leistet 130 PS und ersetzt in der handgeschalteten Version des kompakten Crossover den 150 PS starken 2,0-Liter-dCI.

Mit einem Einstiegspreis von 26.200 Euro kostet der sparsame Vierzylinder mit Sechsgang-Getriebe genau so viel wie der Vorgänger-Motor. Er ist jetzt aber serienmäßig mit Start-Stopp-System kombiniert. Kunden, die nicht bis März warten wollen, zahlen bis dahin für den 1,6-Liter dCI ohne Start-Stopp-Automatik 250 Euro weniger.

Für den Qashqai +2 mit zwei zusätzlichen versenkbaren Einzelsitzen verlangt Nissan 28.760 Euro. Der Zwei-Liter-dCI mit 150 PS bleibt als 4x4-Version mit sechsstufigem Automatikgetriebe weiter im Programm.

Die Performance des neu entwickelten 1,6-Liter-Diesel aus der Renault-Nissan-Allianz liegt auf dem Niveau des bisherigen Zwei-Liter-Selbstzünders. 80 Prozent des maximalen Drehmoments von 320 Nm stehen bereits bei 1.500 U/min zur Verfügung. Kräftiger Durchzug auch aus niedrigen Drehzahlen heraus ist damit gewährleistet, allerdings ist der Selbstzünder nicht besonders leise.

Der Standardsprint von 0 auf 100 km/h ist in 10,3 Sekunden erledigt, die Tachonadel klettert bis auf 190 km/h. Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4,5 Liter je 100 Kilometer ist der Neuling um beinahe 1,5 Liter sparsamer als sein Vorgänger, der CO2-Ausstoß reduziert sich von 155 g/km auf 119 g/km.

Für eine Senkung des Spritverbrauchs um rund 24 Prozent haben die Ingenieure nicht nur den kleineren Hubraum gewählt, sondern zudem tief in die Trickkiste gegriffen. So wählten sie ein quadratisches Bohrung/Hub-Verhältnis für die Zylinder, um große Ventildurchmesser zu ermöglichen und damit eine gute Füllung der Brennräume zu gewährleisten.

Das neue Thermo-Management soll für eine schnellere Erreichung der optimalen Betriebstemperatur sorgen. Auch die variable Drallsteuerung und die stufenlos variable Ölpumpe senken den Verbrauch. Weitere Einsparungen gehen auf das Konto der unterdruckgesteuerten, gekühlten Abgasrückführung, die für eine effizientere Verbrennung sorgt.

Sechs Airbags und ESP sind beim Qashqai immer an Bord. Der 1,6-Liter-dCI startet ab der zweiten Ausstattungslinie Acenta, hier sorgen eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein riesiges Panoramaglasdach, Parksensoren am Heck, Nebelscheinwerfer und 17 Zoll-Leichtmetallfelgen für Komfort.

Die Version Tekna bietet neben dem Bose-Soundsystem mit sieben Lautsprechern, Lederausstattung, Xenon-Scheinwerfern und Rückfahrkamera auch eine Nissan-Neuheit im Kompaktsegment: den Around View Monitor. Vier Micro-Kameras am Fahrzeug projizieren eine 360 Grad-Rundumsicht auf das Display des Navigationssystems.

Einparken und Rangieren auf engem Raum werden so zum Kinderspiel. Das neue Kamerasystem ist immer mit dem Navigationssystem Nissan Connect kombiniert und kann auch für die Ausstattung Acenta geordert werden.

Drucken

Ähnliche Themen:

30.01.2011
Sanftes Peeling

Nissans Kompakt-SUV Qashqai erhielt ein Facelift, das so zart ist, dass man es Peeling nennen könnte. Damit soll er fit ins vierte Jahr gehen.

Wachablöse Oliver Zipse wird neuer BMW-Chef

Neuer Steuermann: Der Heidelberger Oliver Zipse wird am 16. August 2019 das Amt des Vorsitzenden des Vorstands der BMW AG übernehmen.

Eiserne Faust Classic Days Schloss Dyck: Jaguar Mark 2

Eine britische Auto-Ikone, der von 1959-1969 gebaute Jaguar Mark 2, wird 60 Jahre alt - und ist Stargast bei den Classic Days auf Schloss Dyck.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

ÖRM: Weiz-Rallye Panhofer: Klassensieg und P2 im HRC

Mit großem Respekt vor den übermächtigen Lada-Piloten war Franz Panhofer mit seinem Toyota Corolla GT in die Weiz-Rallye gestartet.