Offroad

Inhalt

Lexus RXL 450h - Langversion im ersten Test Lexus RXL 450h

Platz für sieben

Lexus schickt dem RX eine Langversion hinterher, die den Transport von bis zu sieben Personen möglich macht. Logischer Name: RXL. Erster Test.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Um elf Zentimeter geriet der RXL mit seinen zwei Zusatz-Klappsitze im Kofferraum länger als der RX. Zudem wurde die zweite Sitzreihe etwas höher platziert, um Platz für die Füße der Gäste in Reihe drei zu schaffen.

Der Zustieg wird zwar durch die um 15 Zentimeter verschiebbaren Möbel für die Passagiere drei, vier und fünf erleichtert. Aber ganz ehrlich: Eine gewisse Gelenkigkeit ist für ein einigermaßen unpeinlich wirkendes Einsteigen zwingend nötig, und allzu groß sollten die Fahrgäste auch nicht sein. Die dritte Reihe: der klassische Aufenthaltsraum für die jüngsten Geschwister.

Wenn diese Kinder erst mal sitzen, müssen sie nicht auf Komfort verzichten: Sie finden zwei Cupholder und können sich dank der Drei-Zonen-Klimatisierung ihre eigene Lieblingstemperatur einstellen. Werden die Zusatzsitze nicht gebraucht, lassen sie sich auf Knopfdruck in den Kofferraumboden versenken; dabei entsteht ein ebener Laderaum von knapp über einem Meter Länge.

Um den Rest-Kofferraum (176 Liter Volumen bis zur Fensterunterkante, als Zweisitzer maximal 1.656 Liter) ein bisschen zu vergrößern, steht die Heckklappe etwas steiler als bei der kürzeren Version, trotzdem haben es die Designer geschafft, die coupéhafte Linie des Hecks zu erhalten. Die Klappe öffnet sich übrigens selbsttätig, wenn der Besitzer mit Smart-Key in der Tasche einmal sanft über das hintere Lexus-Emblem streicht.

Seit 20 Jahren gibt es den RX mittlerweile, er hat sich seit 1998 weltweit 2,7 Millionen Mal verkauft, in Europa wurden rund eine Viertelmillion davon abgesetzt. Lexus bezeichnet ihn als das erste Premium-SUV weltweit, und auch der RXL ist ein Trendsetter - er ist der erste Lexus überhaupt in Europa mit mehr als fünf Plätzen. Damit hört die Differenzierung zum "normalen" RX aber auch schon auf. Denn auch die Langversion will mit edlem Chrom und Holz begeistern, mit bequemen Ledersesseln und mit reichlich Fahrkomfort.

Die sehr sanft abgestimmte Federung und die etwas indirekt wirkende Lenkung sorgen dafür, dass das Fünf-Meter-Gefährt nicht gerade wie ein Kurvenkünstler rüberkommt, dazu passt auch die auf 180 km/h gedrosselte Höchstgeschwindigkeit.

Ein Heer von Helfern soll dafür sorgen, dass es im RX L komfortabel und sicher zugeht. Das zehn Zoll große Head-up-Display ist ab der Ausstattung Executive Line im Paket mit Totwinkel- und Querverkehrsassistent für 2.350 Euro zu haben.

Eine "Concierge Funktion" schaltet per Sitzbelegungserkennung automatisch Klimaanlage, Sitzheizung und -belüftung ein oder aus, beseitigt mittels Nano-Technolgie schlechte Gerüche, reinigt und befeuchtet die Luft. Etwas Übung verlangt die Bedienung des 12,3 Zoll großen Display zur Steuerung von Navigation, Bordcomputer, Infotainment-Anlage und Telefon per Dreh-Drück-Knopf in der Mittelkonsole.

Beim Kapitel Antrieb verzichtet Lexus auf die Vierzylinder-Basismotorisierung des kürzeren Modells und bietet den L nur als Hybrid-Version namens RXL 450h an. Das bedeutet einen 193 kW/262 PS starken V6-Benziner in Kombination mit zwei Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse (123 kW/167 PS und 50 kW/68 PS), die Systemleistung gibt die feine Toyota-Tochter mit 230 kW/313 PS an.

Das reicht für einen 0-bis-100-Sprintwert von 8,0 Sekunden. Wobei das stufenlose CVT-Getriebe auch dann seine Herkunft nicht verschleiern kann, wenn es leistungsmäßig aus dem Vollen schöpfen kann: Gefühlt bleibt die eine oder andere Pferdestärke beim vollen Beschleunigen auf der Strecke. Das wiederum passt ganz gut zur unaufgeregten, komfortablen Auslegung des Lexus RXL. Der Normverbrauch liegt bei 5,9 Liter Sprit je 100 Kilometer, die ersten Testfahrten durch die streng tempolimitierte Schweiz absolvierte der lange RX mit Werten zwischen 6,5 und 8,5 Liter.

In Österreich und Deutschland ist der Siebensitzer ab sofort bei den Händlern, und zwar in der Basisversion ab 77.100 Euro (D: 67.000 Euro), als Executive ab 84.900 Euro (D: 69.500 Euro) und als President (D: Luxury) ab 94.100 Euro (D: 79.800 Euro).

Fünftüriges, siebensitziges Premium-SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Millimetern: 5.000/1.895/1,1.700/2.790, Leergewicht 2.205 - 2.275 kg, zul. Gesamtgewicht 2.840 kg, Kofferraumvolumen: 176 (7-Sitzer), 432 (5-Sitzer), 1.656 l (2-Sitzer), Anhängelast: 0 kg, Tankinhalt: 65 l.
Motor: Sechszylinder-V-Motor, Hubraum: 3.456 ccm, Leistung: 193 kW/262 PS bei 6.000 U/min, max. Drehmoment: 335 Nm bei 4.600 U/min, Motor-Generator vorn: 123 kW/167 PS, max. 335 Nm, Motor-Generator hinten: 50 kW/68 PS, max. 139 Nm, Systemleistung: 230 kW/313 PS, Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h, 0 bis 100 km/h: 8,0 Sekunden, Normverbrauch: 5,9 l/100 km, CO2-Ausstoß: 136 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, CVT-Getriebe, Allradantrieb.
Österreich-Preis: ab 77.100 Euro (Deutschland: ab 67.000 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

24.05.2018
Aktivposten

Ab sofort ist der Ford Fiesta Active als Kleinwagen-Crossover mit leichten SUV-Merkmalen und spezieller Fahrwerks-Abstimmung zu haben.

20.05.2018
Business-Jet

Audi erneuert mit der A6-Baureihe seinen klassischen Business-Jet. Die Limousine rollt im Sommer an und stellte sich einem ersten Test.

10.05.2018
Eleganter Blitz

In der zweiten Generation stellt der Opel Insignia Premium-Ansprüche. Ob zurecht, testen wir anhand des 165 PS starken Kombi Sports Tourer.

Luxus pur Erste Bilder vom neuen BMW 8er Coupe

BMW schlägt ein neues Kapitel in der Sportwagen-Geschichte der Marke auf - mit der Vorstellung des neuen BMW 8er Coupé im Luxussegment.

Formel 1: News F1 gastiert bis 2021 in Spa

Die Zukunft des Grand Prix von Belgien ist gesichert - bis zum Jahr 2021 wird das Formel-1-Rennen in Spa-Francorchamps ausgetragen.

Neo Sport Café Honda CB1000R - erster Test

Ein agiles Naked Bike im klassisch-modernen Stilmix - genannt Neo Sport Café - hat Honda mit der CB1000R auf die Straße gebracht. Erster Test.

ORM: Schneebergland Schuberth-Mrlik: "Rallye-Herz" ist zurück

Christian Schuberth-Mrlik kehrt im Schneebergland in die ORM zurück. Gezündet wird wieder ein BRR-Skoda, am "heißen Sitz" diesmal Bernhard Ettel.