Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Der große Weiße und die Physik

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.

Mag. Bernhard Katzinger

Einer der Eindrücke, welcher vom neuen GLE zurückbleiben wird: Viel komfortabler wird Autofahren wohl nicht mehr. Das liegt nicht nur am sensationellen Luftfahrwerk, sondern auch an der stets präsenten Assistenz. Aber mit dem Komfort kommt auch eine gewisse Bevormundung.

Schrecksekunden im Speckgürtel
Der aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent im Tester zum Beispiel ist einerseits praktisch, weil man nicht so leicht ein Tempolimit übersieht. Andererseits löst er die eine oder andere Schrecksekunde aus, wenn der GLE unvermittelt im Ortsgebiet auf die Tube drückt, wenn er irrigerweise glaubt, den lästigen 50er schon hinter sich zu haben.

Wir haben den bulligen Wagen viel in seinem angestammten Revier bewegt, dem Speckgürtel. Im Stop-and-go rund um Wien zeichnen sich Verbräuche um die zehn Liter ab - trotz aktuell günstiger Dieselpreise nicht atemberaubend. Aber die Physik ist eben ein Hund und 2,2 Tonnen sind ganz schön schwer. Immerhin trägt die hochgezüchtete Abgasreinigung dem Wagen das EU-Prädikat 6d ISC-FCM ein.

Mit dem ganzen Sprit erkauft man sich dezente, aber stets im Übermaß zur Verfügung stehende Leistung. Auch wenn das Konzept des Reihensechsers historisch betrachtet den Zenit überschritten haben dürfte, es wird in den Annalen des Ölzeitalters weiterleben.

Als eher undezent, aber gleichzeitig ohne richtigen Wow-Effekt in Erinnerung bleibt der GLE optisch. Bemerkenswert überhaupt, wie wenig so ein Riesentrumm Auto im heutigen Straßenbild noch auffällt.

Mildhybrid sind die Anderen
Alternativ stehen für den GLE ein Plugin-Hybrid mit Vierzylinder-Diesel und am anderen Ende des Spektrums ein V8-Benziner zur Auswahl, bemerkenswerterweise nicht in der AMG-Variante GLE 53. Diese wird von einem R6-Benziner mit "EQ Boost" befeuert, eine Nomenklatur, die vermutlich daher rührt, dass den Affalterbachern das Wort "Mildhybrid" nur unter Schmerzen über die Zunge rollt.

Technische Daten Mercedes-Benz GLE 350d 4Matic
Hubraum | Zylinder: 2.925 cm3 | 6
Leistung: 272 PS (200 kW)
Drehmoment: 600 Nm bei 1.200/min
0–100 km/h | Vmax: 6,6 s | 230 km/h
Getriebe | Antrieb: 9-Gang aut. | Allrad
Ø-Verbrauch | CO2: 7,7 l D | 201 g/km (EU6d)
Kofferraum | Zuladung: 630–2.055 l | 835 kg
Basispreis | NoVA: 79.430 € (inkl.) | 17 %

Das gefa?llt uns: Komfort und Leistung
Das vermissen wir: den ganz großen Sex-Appeal
Die Alternativen: BMW X5, Audi Q7, Range Rover, VW Touareg

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Wo steht denn eigentlich geschrieben, dass Nutzfahrzeuge immer nur pragmatisch sein müssen? Eben! Das dachte sich auch Ford und bringt nun frischen Schwung in das Segment der Arbeitstiere.

Stromlinienförmiges Unikat

Skoda 935 Dynamic wird 85

Bereits vor 85 Jahren war er ein Blickfang: Der 935 Dynamic gehört zu den auffälligen Fahrzeugen aus der 125-jährigen Geschichte von Skoda. Jetzt feiert er sein 85. Jubiläum.

Red Bull möchte die Weiterentwicklung der Motoren in der Formel 1 ab 2022 einfrieren und erhält für diesen Plan überraschende Unterstützung von Mercedes

Limitierte Sonderedition für 2021

Neu: KTM 350 EXC-F WESS Sonderedition

KTM rüstet die 350 EXC-F dank einer WP XACT-Luftfedergabel und diverser anderer Premium-Komponenten für die härtesten Offroad-Herausforderungen und schwierigsten Trails.