Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Breitband-Hybrid

Modern gestylt, aber ohne zu polarisieren: Der Hybrid-Crossover Kia Niro überzeugt mit adrettem Auftritt und reichlich inneren Werten - im Test.

Text: Thomas Schneider/mid
Fotos: Georg Koman

Bei vielen Hybrid-Autos ist der moderne Antrieb unterm Blech den Herstellern scheinbar nicht genug. Und so geben sie sich alle Mühe, das umweltfreundliche Image auch über das Design und die verwendeten Materialien zu transportieren.

Beim Kia Niro ist das anders. "Erfrischend konventionell" trifft als Beschreibung wohl am besten. Denn die Koreaner versuchen bei dem mit Benziner plus E-Maschine angebotenen Crossover gar nicht erst, das Rad neu zu erfinden, lassen unnötigen Chichi weg und konzentrieren sich auf das Wesentliche: ein alltagstaugliches, bequemes und sparsames Auto zu bauen. Damit ist der Niro ein Hybrid für die breite Masse, nicht übertrieben extravagant, aber doch chic und grundsolide.

In einem Punkt ist der Niro anderen Vertretern seiner Klasse sicherlich überlegen. Nein, gemeint ist ausnahmsweise nicht die Garantie über sieben Jahre, obwohl die natürlich auch für den Hybrid-Crossover gilt, sondern die Serienausstattung. Diesbezüglich gibt sich Kia beim Niro besonders spendabel.

Schon in der Basis "Titan" zum Preis ab 26.390 Euro sind unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Audiosystem mit 5-Zoll-Display, Tempomat, Bluetooth, Lichtsensor, Spurhalteassistent, Nebelscheinwerfer, Fahrer-Knieairbag und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen an Bord.

Das getestete Topmodell "Platin bietet um 35.590 Euro serienmäßig sogar Lederpolsterung, Navigation, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Sitzheizung und -belüftung, Lenkradheizung, Rückfahrkamera, WLAN, 18-Zoll-Räder etc.

Doch kommen wir zum Hybrid-Antrieb, der ja das hervorstechende Merkmal des Niro ist. Hier arbeiten ein 77 kW/105 PS starker 1,6-Liter-Benzin-Direkteinspritzer und eine 32-kW-E-Maschine zusammen und bringen es auf eine Systemleistung von 104 kW/141 PS und 265 Nm maximales Drehmoment. In der Stadt und über Land ist der 1,5 Tonnen schwere Wagen damit sehr flott unterwegs.

Die Leistungsentfaltung ist harmonisch und bereits bei niedrigen Drehzahlen kommt der Niro flott in Schwung. Gefühlt ist er schneller als die im Datenblatt vermerkten 11,5 Sekunden für den 0-100-km/h-Sprint es vermuten lassen.

Dazu trägt nicht zuletzt auch das 6-Stufen-Direktschaltgetriebe bei, das bei geschwind gesenktem Gasfuß ein oder zwei Gänge herunterschaltet und wesentlich angenehmer ist als das Planetengetriebe von Toyota mit seinem Gummiband-Effekt.

Bei 130 km/h ist der Niro schon mit recht hoher Drehzahl unterwegs. Dadurch ist es im Innenraum nicht unangenehm laut, aber ein echter Autobahn-Langstreckenspezialist ist ein Hybrid-Antrieb dieser Leistungsklasse nicht.

Bei Autobahntempo muss außerdem der Benziner die Hauptarbeit leisten und der Niro genehmigt sich auch mal sieben Liter auf 100 Kilometer. Der durchschnittliche Testverbrauch lag hingegen bei sensationellen 4,9 Liter, was sehr nah am Norm-Mixwert (4,4 Liter/100 km) liegt.

Im Stadtverkehr dagegen kommt er dank Rekuperation und ständiger Entlastung des Benziners leicht mit rund fünf Liter Super aus. Und das ist für ein 1.500 Kilogramm schweres Auto schon ein sehr guter Praxis-Wert.

Weiterer Pluspunkt: Der Koreaner gibt sich mit dem gut abgestimmten Fahrwerk und der direkten Lenkung leichtfüßig und ist trotz 4,36 Meter Länge kinderleicht zu fahren, auch dank der passablen Rundumsicht.

Und auch bei den Assistenzsystemen ist der Niro im Grunde gut aufgestellt. Sehr löblich ist, dass Kia für die Versionen "Titan" und "Silber" (für "Gold" und "Platin" ist es serienmäßig) ein Assistenz-Paket für 1.000 Euro anbietet, das einen autonomen Notbrems-Assistenten mit Fußgänger-Erkennung und einen Abstandstempomaten umfasst.

Aber: Die adaptive Geschwindigkeitsregelung bremst den Wagen nicht bis zum Stillstand ab, sondern schaltet sich bei knapp unter acht km/h aus. Die Marken-Kollegen Sorento und Optima können das besser.

Resümee
Der Kia Niro ist ein bequemes und praktisches Vehikel für bis zu fünf Personen. Auch in Sachen Verbrauch punktet der Hybride im Stadt- und Überland-Verkehr. Und er bietet eine Ausstattung und Verarbeitungsqualität zum vergleichsweise kleinen Preis, die kaum Wünsche offenlässt.

Preise, Ausstattung & Technik

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Elf Jahre lang lag der Dreier-BMW bei den europaweiten Suchabfragen der Autoscout-Gruppe voran, nun hat sich der VW Golf an die Spitze geschoben.

Geht's nach Red Bull Teamchef Christian Horner, dann verspricht die Saison 2020 einen packenden Dreikampf zwischen Red Bull, Mercedes und Ferrari.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Willi Stengg im Motorline-Talk: Über die nötige Absage der Wechselland-Rallye und ein Rückblick auf die beinahe 25-jährige Geschichte des Events...