Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Markanter in den Wald

Die Japaner bringen ihrem Arbeitsmodell mehr Lifestyle bei. Den robusten Qualitäten tut dies keinen Abbruch.

Mag. Severin Karl

Das Segment der Pick-ups ist nicht groß. Offiziell nach Österreich importiert kommt nicht einmal ein – in Hinblick auf die meisten Einsatzgebiete – dreckiges Dutzend zusammen. Während manche Mitbewerber schon länger auf eine starke Optik setzen, begnügte sich Mitsubishi beim L200 mit einem recht unauffälligen Design. Die Rehe im Wald sollten wohl nicht erschreckt werden, immerhin gehören die Bundesforste zu den besten Kunden.

Nebeliges Weinviertel
Jetzt aber! Wie dem Rest der japanischen Familienbande wurde dem Klassiker in seiner sechsten Generation ein prägnanter Kühler mit seitlichen Chromspangen verpasst. Dazu kommen höher liegende, schmale Scheinwerfer und markante Nebelleuchten, die wir bei unserem Test im Weinviertel gleich ausprobieren konnten.
Unter der Haube gibt es keine Wahl mehr: Immer verrichtet hier ein Dieselmotor mit 150 PS seinen Dienst. In unserem Fall ist der 2,2 DI-D an ein Schaltgetriebe mit nun sechs Gängen gekoppelt. Doch zuerst den Motor starten, der Knopf dafür findet sich links vom Lenkrad. Ungewöhnlich, das traditionelle Links-Starten von Porsche geistert als durchaus positive Assoziation durch unseren Kopf. Bei 2.000 Touren stehen 400 Nm Drehmoment an. Der bärige Turbodiesel, der immer wie ein Diesel alter Schule klingt, auch wenn er seine Abgase nach neuesten Maßstäben reinigt, darf bei Bedarf 3.100 Kilogramm an eine etwaige Anhängerkupplung nehmen. Knapp eine Tonne schleppt der L200 selber, diese Klasse von Fahrzeugen wird nicht umsonst Ein-Tonnen-Pick-ups genannt.

Er kein Softie, wir aber Weicheier
Als Showcar für die Stadt ist der L200 eher fehl am Platz. Flashige SUVs, die handlicher sind als die 5,3 Meter des Mitsubishi, gibt es zuhauf. Doch im Gelände ist der japanische Klassiker ein verlässlicher Kumpel. In der von uns gefahrenen Ausstattung Diamond hilft das Allradsystem „Super Select 4WD“ mit Mitteldifferenzial und Untersetzung sowie vier elektronisch wählbarer Antriebsmodi, unbefestigte Untergründe ohne Aufwand zu bewältigen. Mit netten Gimmicks wie beheiztem Lenkrad, 2-Zonen-Klimaautomatik, Anhängerstabilitätsprogramm, Berganfahrhilfe und Bergabfahrkontrolle fühlt man sich zwar ein bisschen wie ein Schummler, die Generationen davor froren, schwitzten und schufteten noch, doch was soll’s: Der L200 ist dadurch nicht zum Softie geworden, trägt weiterhin Blattfedern hinten. Nur wir sind die Weicheier, die sich von den Sensoren die Lichter und den Scheibenwischer einschalten lassen und beim Einsteigen den Schlüssel in der Hosentasche behalten. Dank Kamerabildern ersparen wir uns sogar das Aussteigen im harten Gelände, der Bildschirm zeigt Hindernisse vor dem Auto und rechts davon. Wenigstens das Getriebe verlangt noch ein wenig Mumm, die Gänge wollen mit Nachdruck eingelegt werden.

Verbrauch nahe der Werksangabe
Wir waren viel auf der Autobahn unterwegs, was sich um einiges bequemer als früher anfühlt. Unser Verbrauch: Knapp über acht Liter lassen sich im Schnitt erreichen. Wer nicht berücksichtigt, dass die Aerodynamik nach wie vor keine Stärke dieser Fahrzeugkategorie ist und gern das Gaspedal beansprucht, füllt nahezu zehn Liter auf 100 Kilometer nach.
USB-Anschlüsse vorn und hinten, Smartphone-Kopplung, HDMI-Anschluss für externe Offroad-Navigationsgeräte und viele Assistenten sind im Preis inkludiert.
Wir waren viel auf der Autobahn unterwegs, was sich um einiges bequemer als früher anfühlt. Unser Verbrauch: Knapp über acht Liter lassen sich im Schnitt erreichen. Wer nicht berücksichtigt, dass die Aerodynamik nach wie vor keine Stärke dieser Fahrzeugkategorie ist und gern das Gaspedal beansprucht, füllt nahezu zehn Liter auf 100 Kilometer nach.
USB-Anschlüsse vorn und hinten, Smartphone-Kopplung, HDMI-Anschluss für externe Offroad-Navigationsgeräte und viele Assistenten sind im Preis inkludiert.

Technische Daten: 2,2 DI-D Doppelkabine Diamond
Hubraum | Zylinder: 2.268 cm3 |4
Leistung: 150 PS (110 kW)
Drehmoment: 400 Nm bei 2000/min
0–100 km/h | Vmax: k. A. | 174 km/h
Getriebe: 6-Gang man.
Ø-Verbrauch | CO2: 8,8 l Diesel | 231 g/km (EU 6d-T)
Länge | Breite | Höhe: 5.305 | 1.818 | 1.780 mm
Leergewicht: 1.970 kg
Zuladung: ca. 980 kg
Anhängelast: 3.100 kg
Basispreis | NoVA: 41.990 € (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: der L200 nimmt einem viel Arbeit ab
Das vermissen wir: den Offroad-Trail auf dem Arbeitsweg
Die Alternativen: VW Amarok, Ford Ranger, Toyota Hilux

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

42,171 Kilometer im Dauerdrift

Taycan im Dauer-Drift zum Rekord

Auf einer gut 200 Meter langen Kreisbahn auf dem Hockenheimring drehte Porsche-Instrukteur Dennis Retera mit dem Taycan 210 quere Runden. Damit hat es der Taycan für den längsten Drift mit einem Elektrofahrzeug ins berühmte Guinness-Buch der Rekorde geschafft.

Wenn die Diana mit der Laura, und die Mimi ist auch mit

Škoda Octavia Combi im Familienautos-Test

In vielen Tests wird er als der Beste aller Zeiten gelobt. Diana und Doris, Testerinnen der ersten Stunde, sind vom neuen Škoda Octavia Combi jedenfalls hingerissen. Das lag nicht nur an seinem groß­artigen Auftritt und den tollen Simply-clever-Features, sondern auch an Laura …

335 PS, 460 Newtonmeter: Der neue RX2e-Bolide für die erste rein elektrische Rallycross-Meisterschaft wurde am Donnerstag virtuell enthüllt

Mit der Absage der W4-Rallye ist die letzte Hoffnung, 2020 doch noch eine Rallye zu sehen, gestorben. Wir blicken daher zurück in bessere Jahre und präsentieren die besten Bilder der letzten Jahrzehnte aus dem Waldviertel!