RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Burgenland

"Schotter macht die Sache nicht leicht"

Andreas Waldherr und Richard Jeitler wollen die Negativ-Serie im Burgenland endlich beenden, der hohe Schotteranteil dämpft aber die Erwartungen.

Ein neues Getriebe, ein optimiertes Fahrwerk, der österreichische Diesel-König Andreas Waldherr und sein Co-Pilot Richard Jeitler sind mehr als bereit für ihren Einstieg in die Rallye-Staatsmeisterschaft 2003.

Eine Saison, die unter ganz anderen Vorzeichen steht wie die vergangenen beiden, die jeweils mit dem Meistertitel für das „Duo Infernal“ endeten. Dies vor allem, weil das VW Rallye Team Austria beschlossen hat, die drei Europameisterschaftsläufe im neun Läufe umfassenden Championat auszulassen, ausgenommen, der Veranstalter gibt den Diesel-Teams die Möglichkeit, wie bei allen anderen Meisterschaftsläufen im Hauptfeld zu starten.

Da zu befürchten ist, dass auch bei den beiden noch verbleibenden EM-Läufen, der OMV und der Waldviertel, kein Kompromiß gefunden werden kann, tritt die Titelverteidigung in diesem Jahr gegenüber individuellen Ergebnissen etwas in den Hintergrund, obwohl Andreas Waldherr auch einen dritten Meistertitel nicht völlig aus den Augen verliert:

„Versuchen werden wir es auf jeden Fall, wer weiß, ob die EM-Veranstalter überhaupt die für Punkte notwendigen vier Diesel-Autos zusammenbekommen werden.“

Prioriät in dieser Saison haben jedoch bestmögliche Plazierungen in den einzelnen Rallyes, so auch beim Auftakt, der OMV-Burgenland-Rallye (14./15. März 2003) im Raum Oberwart. Eine schwierige Aufgabe, hat diese Veranstaltung doch den höchsten Schotter-Anteil aller Staatsmeisterschaftsläufe, satte 40%. Gift für den drehmomentstarken Fronttriebler im Vergleich mit den Allrad-Autos.

„Wenn wir diesmal Platz 5 gesamt erreichen, bin ich schon sehr, sehr zufrieden“, so Waldherr. „Zumal mich mit dieser Veranstaltung nicht gerade ein Liebesverhältnis verbindet. Zweimal gefahren, zweimal nicht im Ziel. Es wird Zeit, dass sich das ändert.“

Sehr zu Dank verpflichtet ist das Team seinen Sponsoren: „Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen."

Der Start zur OMV-Burgenland-Rallye erfolgt am Freitag, den 14.3.2003 um 13:40 Uhr, ab 17:33 Uhr werden die Teams am Samstag, den 15.3.2003 im Ziel auf dem Messegelände in Oberwart erwartet.

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Burgenland

Weitere Artikel:

Rallye St. Veit: Bericht RRA

Einmal Traumziel, einmal Alptraum

Bei Race Rent Austria frenetischer Jubel über den zehnten Gesamtrang von Andreas Schart und Rolf Offner - Michael Kogler und Roland Matusch mussten schon früh wegen eines Kupplungsschadens aufgeben...

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht #2

Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

Vor dem Schlusstag der Safari-Rallye in Kenia liegen alle vier Toyota in Front: Rovanperä auf Kurs zum nächsten Sieg - Hyundai nach Problemen chancelos.

"Reifenschäden ein Thema"

Loeb über seine erste Safari seit 2002

Sebastien Loeb wird erstmals seit 2002 die Safari-Rallye in Kenia bestreiten - Wegen vieler Steine am Fahrbahnrand erwartet der Franzose Reifenschäden

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht

Rovanperä führt in Kenia - Loeb scheidet aus

WM-Spitzenreiter Kalle Rovanperä führt die Safari-Rallye nach einem turbulenten Freitag an: Reifenschaden kostet Ogier die Führung - Loeb mit Motordefekt raus.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Vierter Saisonsieg für Rovanperä

Schier unaufhaltsam in Richtung WM-Titel ...

Mit dem Sieg bei der Safari-Rallye macht Kalle Rovanperä einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel: Herbe Schlappen für Hyundai und M-Sport

Gottfried Kogler spricht Klartext

Restart mittags: Wirklich völlig unmöglich?

Gottfried Kogler als engagierter AMF-Fahrervertrteter - unter anderem kämpft er für den in der Szene schon ewig ersehnten Wunsch nach einem Restart mittags...