Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Neuseeland

Ford durch Fehler Dritter

Ford verbaut sich erneut die Führung durch Strategie- und Pilotenfehler, fährt aber dennoch einen dritten Platz in Neuseeland ein.

Die Ford Werkspaarung Petter Solberg/Chris Patterson eroberte bei der Rallye Neuseeland mit Rang drei den vierten Podestplatz der Saison. Ihre Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila lagen anfangs mit an der Spitze der Rallye, beendeten den siebten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2012 letztlich aber auf Platz sieben.

Nach einem Ausrutscher am ersten Tag der Rallye hatte sich ihr Ford Fiesta RS WRC in einem Zaun verfangen. Es dauerte mehr als viereinhalb Minuten, den Allradler wieder zu befreien - ein Rückstand, den das finnische Duo auch mit mehreren Wertungsprüfungs-Bestzeiten nicht mehr korrigieren konnte.

Mit dem Sieg in der abschließenden "Power Stage" sammelte Latvala dann noch drei Bonus-Punkte für die Fahrerwertung, Teamkollege Solberg wurde Zweiter des Showdowns. Der winterlichen Jahreszeit auf der Südhalbkugel entsprechend, war das Wetter während der gesamten Rallye Neuseeland ungemütlich und feucht.

Starke Regenfälle vor dem Start und ständig weitere Schauer sorgten für matschige Straßen und oft unberechenbare Grip-Verhältnisse. Die wechselhaften Verhältnisse erschwerten die Wahl zwischen den härteren und weicheren Versionen des Schotterreifens.

Solberg setzte am Freitagvormittag auf die härtere Variante - was sich auf den kalten und feuchten Strecken als Fehler erweisen sollte. Der 37-jährige Norweger büßte rund 90 Sekunden auf die Spitze ein und fiel bis auf Position sieben zurück. Bis zum Ende der ersten Etappe hatte er sich wieder bis auf Rang vier vorgearbeitet.

Als Schnellster der Samstags-Etappe kämpfte er sich dann bis auf Platz drei vor. Weil der Rückstand zur Spitze fast konstant blieb, beschränkte er sich am Schlusstag darauf, den Podestplatz für Ford zu sichern.
Power Stage versöhnliche Abschluss

"Wir sind mit großen Hoffnungen nach Neuseeland gereist und unser Fiesta RS WRC war schnell genug für den Sieg. Aber unser Fehler am Freitag beendete diese Hoffnungen früh", räumt Solberg ein. "Das ist zwar traurig für das Team, aber ein Platz auf dem Podium ist immer noch ein anständiges Ergebnis. Das Punktemaximum für Ford in der Power Stage war ein versöhnlicher Abschluss."

Den ersehnten ersten Saisonsieg will der Norweger möglichst bald sicherstellen: "Wir brauchen nur etwas mehr Glück und müssen bei den nächsten Rallyes genauso gut vorbereitet sein wie hier. Das Tempo des Fiesta ist fantastisch und jeder im Team arbeitet hart für die möglichen Siege - deshalb bin ich zuversichtlich, dass es bald soweit sein wird."

Latvala markierte die Bestzeit im Qualifying und führte die Rallye nach der ersten Wertungsprüfung an. Im Lauf des ersten Vormittags begnügte er sich mit Position drei, nur wenige Sekunden hinter der Spitze. Doch dann blieben die Siegambitionen 27-Jährigen in einem Zaun hängen. Der Finne war in ein tiefes Schlagloch geraten und neben die Strecke gerutscht. Der Fiesta war kaum beschädigt, doch der Drahtzaun hatte sich um ein Rad gewickelt und gab den Allradler erst nach intensivem Einsatz von Kneifzangen frei.

Drucken
Ergebnis & WM-Stand Ergebnis & WM-Stand Bericht Stohl Bericht Stohl

Ähnliche Themen:

03.07.2016
WRC: Polen-Rallye

Ein Reifenschaden am verregneten Schlusstag der Polen-Rallye kostet Ott Tänak den sicher geglaubten Sieg - VW-Pilot Andreas Mikkelsen holt zweiten WRC-Erfolg.

10.08.2012
Rallye-WM: Finnland

Mit einer neuen Stoßdämpferkonfiguration hat Citroen in Finnland Ford in Schach gehalten - maßgeblichen Anteil an der Idee hatte Mikko Hirvonen.

4. bis 6. März 2016

Rallye-WM: Neuseeland

- special features -

Fahrspaß unplugged Dorotheum Vösendorf: Oldtimer-Auktion

Am 15. Juni 2019 gehen 109 klassische Automobile und Motorräder im Dorotheum Vösendorf bei der Auktion "Klassische Fahrzeuge" an den Start.

Formel 1: News Lowe/Williams: Endgültige Trennung

Nach einer angeblichen Auszeit wurde nun die Trennung vollzogen: Paddy Lowe zieht sich als Technikchef und aus dem Vorstand zurück.

Vielseitiger Klassiker Triumph Scrambler 1200 XE - erster Test

Die neue Triumph Scrambler 1200 XE fühlt sich auf Asphalt und auf losem Untergrund gleich gut an. Der Bonneville-Twin ist ein Sahnestück.

Kraftpakete BMW X3 M und BMW X4 M - erster Test

Mit freundlicher Unterstützung der M GmbH verwandeln sich BMW X3 M und BMW X4 M in Sports Activity Vehicles der besonders dynamischen Art.