RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye: News

Knobloch führt ORC und M1 Masters an

Günther Knobloch führt zur Halbzeit den ORC und die M1-Masters-Wertung an. Ein Pressegespräch läutete die zweite Saisonhälfte ein.

Fotos: Christiane Niedermann

Die erste Saisonhälfte brachten Günther Knobloch und sein Co-Pilot Jürgen Rausch außergewöhnlich erfolgreich hinter sich. Dem Aufbaumarathon, in dem das Team rund um die Familie Bamminger und Cheftechniker Walter Hartleitner den Subaru WRX STI M1 in der Motorsportwerkstatt in Sattledt in weniger als zwei Monaten aufgebaut hatte, folgten drei Rallyes innerhalb von nur sechs Wochen. Team, Technik und Crew funktionierten hierbei nahezu perfekt: Aus dem Stand konnten drei Siegen im M1 Rallye Masters sowie zwei Siegen und ein zweiter Platz im ORC, dem österreichischen Rallyecup, eingefahren werden. Das Team führt somit zur Saisonhalbzeit beide Wertungen klar an. Im Rahmen der letzten beiden ÖM-Rallyes konnten Knobloch/Rausch mit dem seriennahem Subaru darüber hinaus sogar zwei Top-10-Platzierungen in der Gesamtwertung einfahren.

Bevor das Team ab 21. Juli im Rahmen der Weiz-Rallye in die zweite Saisonhälfte startet, lud man am Montag zu einem "dynamischen" Pressegespräch ein. Einem netten "Come Together" am Vorplatz der Messe Wels folgte eine Teampräsentation in den Seminarräumlichkeiten des Messerestaurants und eine Podiumsdiskussion, bei der sich neben den beiden Piloten auch die Geschäftsführung des Unternehmens, die Brüder Harald, Manfred und Mario Bamminger, den vielen Fragen der zahlreich angereisten Journalisten stellten.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen folgte das außergewöhnliche Dessert: Trixi Haagen vom Welser Trabrennverein hatte gemeinsam mit Manfred Bamminger zu Mitfahrten im Rallye-Subaru auf der Innenbahn der dafür ausgezeichnet geeigneten Trabrennbahn geladen. Am Ende der Driftsession legte sich die Staubwolke schnell wieder, das Lächeln in den Gesichtern der Pressevertreter, die am "heißen Sitz" Platz genommen hatten, war aber auch lange danach noch zu sehen.

Günther Knobloch: "Es hat richtig Spaß gemacht, mit unserem Subaru auf dem Gelände der Welser Trabrennbahn driften zu dürfen. Die zahlreich angereisten Pressevertreter waren bei der Podiumsdiskussion zuvor sehr interessiert und jene, die sich im Anschluss für eine Mitfahrt in unserem M1-Subaru entschieden haben, hatten sichtlich Spaß. Wir hatten, denke ich, alle einen tollen Tag in Wels."

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Toyota Yaris gewinnt, Fiat 500 und Cupra Formentor dahinter

The Car of the Year 2021 steht fest

Am Ende war es nicht mal wirklich knapp: Der Toyota Yaris sichert sich mit komfortablem Abstand die Auszeichnung zum "Car of the Year 2021" vor dem Fiat New 500 und dem Cupra Formentor.

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Mit diesem Auto will Vettel aufs Podium!

F1-Präsentationen 2021: Aston Martin AMR21

Die Präsentation von Aston Martin für die Formel-1-Saison 2021: Wann das Team WM-reif sein will, was sich Sebastian Vettel vornimmt und warum nicht mehr pink ist.