RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallyecircuit Cote d'Azur

Formel 1-Pilot Bottas siegt bei Rallye in Le Castellet

Valtteri Bottas feiert seinen ersten Rallye-Sieg: Auf und um den Circuit Paul Ricard gewinnt er im Citroen DS3 WRC die "Rallyecircuit Cote d'Azur"...

Foto: Rallyecircuit@facebook

Als Formel-1-Pilot hat es Valtteri Bottas bei bislang zwei Starts auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet nicht über einen zweiten Platz hinaus gebracht. Am Sonntag aber hat der Finne auf und rund um diesen Kurs seinen Sieg bei einer Rallye eingefahren.

Beim Event "Rallycircuit Cote d'Azur" setzte sich Bottas am Steuer eines Citroen DS3 WRC nach neun Wertungsprüfungen auf Asphalt und Schotter mit einem Vorsprung von 50 Sekunden gegenüber Robert Consani durch. Der Italiener wiederum, der bereits mehrere EM-Rallyes bestritten hat, fuhr einen Skoda Fabia R5.

Sieger Bottas war einer von lediglich fünf Piloten im Starterfeld, die ein nach WRC-Spezifikation aufgebautes Auto bewegten. Mit diesem übernahm er auf WP2 die Führung und gab sie bis ins Ziel der Rallye nicht mehr ab. Als eine der zahlreichen Kurzanbindungen des Circuit Paul Ricard befahren wurde, baute sich Bottas auf Asphalt einen Großteil eines Vorsprungs auf.

Den dritten Platz belegte ebenfalls ein Fahrer mit Formelsport-Erfahrung: Dorian Boccolacci, der in dieser Saison zwölf von 24 Rennen der Formel 2 bestritten hatte, machte am Steuer eines Skoda Fabia R5 das Podest komplett. Und auch ein ehemaliger WRC-Pilot war am Start: Stephane Lefebvre fuhr einen Porsche 911 GT3 Cup und kam mit diesem als Vierter ins Ziel.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die besten Bilder der Safari-Rallye

WRC Rallye Kenia: Bildergalerie

Staub, Felsen und Hitze sorgen in Kenia für herausfordernde Bedingungen für die Piloten und ausgezeichnete Fotos für uns.

Rallye St Veit: Bericht Hulak

Up and down

Einmal mehr sehr turbulent – und im wahrsten Sinn des Wortes ein Abenteuer - war der jüngste Rallye-Ausflug von Andreas Hulak und Thomas Stock: Sie erlebten bei der Hirter Rallye St. Veit so einiges an Höhen und Tiefen, durften sich aber immerhin daran erfreuen, sieben Prüfungen in einer auffallend guten Position hinter sich gebracht zu haben. Endgültig abwärts ging es auf der Prüfung Schaumboden – Gradenegg 1 ...

Erinnerungen eines Sportreporters

Ich kann – weil ich es will!

Peter Klein setzt für uns seinen Blick in die Karrieren von Manfred Stohl und Achim Mörtl fort ...

Rallye St. Veit: Bericht RRA

Einmal Traumziel, einmal Alptraum

Bei Race Rent Austria frenetischer Jubel über den zehnten Gesamtrang von Andreas Schart und Rolf Offner - Michael Kogler und Roland Matusch mussten schon früh wegen eines Kupplungsschadens aufgeben...

Rallye St Veit: Bericht Schindelegger

Der Siegeszug rollt. Station 5: Rallye St. Veit

Der Siegeszug des Rallyeteam Schindelegger geht auch in Kärnten weiter. Eine perfekte Vorstellung lässt der historischen Konkurrenz keine Chance und sorgt für Gesamtsiege in der Staatsmeisterschaft und der Austrian Rallye Challenge Historic.

Rallye St Veit: Nachbericht Neubauer

Das Pech kam mit nach Kärnten

Das Pech blieb auch bei der Hirter Rallye St. Veit an Hermann Neubauer „kleben“: Nach toller Leistung und mehrmaliger Führung folgt auf der neunten Sonderprüfung der unglückliche Ausfall. Hermann Neubauer, seine Co Ursula Mayrhofer und das ZM-Racing Team bleiben damit in dieser Saison zum vierten Mal glücklos.