RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes
Fotos: STARD

Block fährt die Weltpremiere

Jetzt ist die Katze aus dem Sack, niemand geringerer als Ken Block wird das erste rein elektrische Rallycross-Rennen im elektrischen STARD Fiesta ERX aus der Schmiede von Manfred Stohl bestreiten.

Gymkhana, Rallycross und Rallye-Star Ken Block wird in der ersten Runde der neuen Projekt E-Serie - der führenden Unterstützungskategorie für die FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft und der ersten vollelektrischen Meisterschaft im Rallycross - einen von STARD gebauten Ford Fiesta ERX in Holjes, Schweden (22. bis 23. August) fahren.

Bekannt für seine Gymkhana-Videos, die über 500 Millionen Aufrufe von Menschen auf der ganzen Welt hatten, ist der amerikanische Star schon alle Arten von Autos in unterschiedlichen Disziplinen auf der ganzen Welt gefahren. Auf der berühmten Holjes-Strecke wird er erstmals ein Elektroauto Kopf an Kopf gegen ähnliche Fahrzeuge fahren.

Block hat zwei World RX-Podestplätze belegt und war 2016-2017 zwei Jahre lang mit einem Ford Focus RS RX unterwegs. In Holjes wird er im brandneuen Fiesta ERX Platz nehmen, der wie alle Allradautos mit Stahlkarosserie in der neuen Projekt E-Serie vom REVelution-Antriebsstrangsystem von STARD mit drei Elektromotoren mit einer kombinierten Leistung von 450 kW (613 PS) angetrieben wird. 1.002 Nm Drehmoment und eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h unter Verwendung eines Allradantriebssystems und eines an beiden Achsen angebrachten Zwei-Gang-Getriebes sorgen für ordentlich Vortrieb. Manfred Stohl hat mit diesem Fahrzeug bereits einen Testlauf gewonnen.

Ken Block: „Ich bin begeistert, am weltweit ersten elektrischen Rallycross-Rennen der Projekt E-Serie in einem STARD Ford Fiesta ERX teilzunehmen! Das Auto ist großartig und ich kann es kaum erwarten, mich in Holjes ans Steuer zu setzen. “

Michael Sakowicz, CEO und Gründer von STARD: „Wir freuen uns sehr darauf, dass Ken in Holjes unseren Ford Fiesta ERX fährt. Nicht nur, weil er einer der berühmtesten Rennfahrer der Welt ist und das Potenzial des Projekt E zeigt, und Fahrer wie Ken anziehen kann, sondern auch, weil er über umfangreiche Erfahrung im Motorsport und im Rallycross verfügt und es sehr interessant ist, sein Feedback zu bekommen. Ken ist in allen möglichen verrückten Autos gefahren, aber ich denke wirklich, dass er vom Fiesta ERX sehr beeindruckt sein wird.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nächster Halt: ELE Rallye in Eindhoven

Pröglhöf bereit für den nächsten E-Einsatz

Nach Pröglhöfs Premiere im Opel Corsa-e Rallyecup letzte Woche bei der Rallye Sulingen (D), geht es für den Sittendorfer und seinen Co Peter Medinger kommenden Freitag nach Eindhoven (NL) zur ELE Rallye. Dort wird der zweite Lauf zum Cup ausgetragen.

Julian Wagner ringt 2-fachen Europameister nieder

Sezoenes Rally: Nachbericht Wagner

Julian Wagner feiert gemeinsam mit Beifahrerin Hanna Ostlender im Opel Corsa Rally4 erfolgreiche Premiere in Belgien, setzt sich bei der Sezoenes Rally gegen den 2-fachen Europameister durch und feiert Sieg im STELLANTIS Rally Cup Belux.

Hartbergerland Rallye 2022: Zahlen, Daten, Fakten

62 Starter in der Oststeiermark

Der zum nunmehr 27. mal ausgetragene Rallyeklassiker zählt 2022 neben der ÖM, auch zur ARC. Der Andrang ist dementsprechend groß. Der größte Anteil der Aktiven kommt aus Niederösterreich, vor der Steiermark und Oberösterreich.

Ogier bastelt weiter am WRC-Plan

Lappi übernimmt in Sardinien

Esapekka Lappi wird Toyotas drittes WRC-Auto auf Sardinien von Sebastien Ogier übernehmen, während der Franzose seine weiteren Einsätze noch festlegen muss

24h Rallye-Berichterstattung für neue Märkte?

WRC will 2023 eigenen TV-Sender starten

Die WRC will 2023 einen eigenen TV-Sender starten, der rund um die Uhr über die Rallye-Weltmeisterschaft berichtet: Neue Märkte im Visier