RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Sensationelles Ergebnis für Waldviertler Rallyeteam

Klassensieg für Schindelegger bei Rally Piancavallo

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, das Lukas und Helmut Schindelegger bei der Rally Piancavallo einfuhren, die somit auch den Gesamtsieg des Alpe Adria Rallye Cups für sich entscheiden konnten.

Klassensieg der Seriennahen Gruppe 2 bis 2 Liter Hubraum. Zweiter Platz in der Gruppe aller Fahrzeuge der Periode 1976 bis 1981, fünfter Platz in der historischen Gesamtwertung und obendrein auch noch der Gesamtsieg des Alpe Adria Rallye Cups – so lautet die Bilanz des Rallyeteams Schindelegger nach einer wohl mehr als erfolgreichen Rlly Piancavallo.

Geduld und eine wohlüberlegte Reifenwahl waren die Schlüssel zum Erfolg für die erste Sonderprüfung. Starker Regen sorgte dafür, dass das internationale Starterfeld nicht antreten musste. Die historischen Klassen hingegen kämpften sich durch Starkregen, Nebel und Blitzschläge, die Sicht lag teilweise bei unter 50 Metern. Dennoch lag man im Ziel 0,4 Sekunden vor dem größten Konkurrenten.

Am zweiten Tag kam das Team immer mehr in Fahrt, konnte weit stärkere und jüngere Konkurrenten hinter sich lassen und baute zum Restart der Sonderprüfung 3 den Klassen-Vorsprung auf 14,5 Sekunden aus. Zeitweise lagen die Waldviertler sogar auf den vorderen Gesamträngen, und am Nachmittag wuchs der Vorsprung in der Historischen Liga auf eine Minute an. Genug Gründe jedenfalls, die letzte SP langsamer anzugehen und keinen Ausfall mehr zu riskieren.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rallye-Veranstalter haben es in Pandemiezeiten alles andere als leicht. Schwierige, sich stets ändernde Vorgaben und Fans, die ihnen mangelnde Motivation vorwerfen...

Auch nach dem dritten Tag der WM-Rallye in Kroatien kann sich Kevin Raith freuen - Kevin Raith weiterhin souverän im Rennen!4

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte