RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: Auch 2021 wird wieder ein spannendes Jahr
Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay

Rallye-Events heiß begehrt

Was die Rallye-WM für Industrie und Zuschauer gleichermaßen so spannend macht.

Jedes Jahr seit 1973 wird die Rallye-Weltmeisterschaft ausgetragen. FIA World Rally Championship heißt diese mit offiziellem Namen, oder auch WRC. Die austragende Institution hinter der WRC ist die Fédération Internationale de l’Automobile (FIA), also der internationale Dachverband von Motorsport-Vereinen sowie Automobilclubs mit Sitz in Paris. 

Die FIA trägt jedes Jahr mehrere Rallye-Serien aus. Die Höchstrangige ist die Weltmeisterschaft, die analog zur Champions League im Fußball auch die Königsklasse des Rallyesports genannt wird. Sie stellt hohe Anforderungen an die Fahrer und Konstrukteure - technisch, fahrerisch und auch finanziell.

Medien und Wettanbieter reißen sich um das Rallye-Event

Für die gesamte Motorsport-Branche ist diese Rallye eine wichtige Veranstaltung im Jahreskalender, die rund um den Globus Millionen Fans vereint. Neben der Formel 1 genießt sie das höchste Ansehen und hat in den Werbebudgets vieler Firmen mit Automobilbezug einen festen Platz. Die mediale Aufmerksamkeit rund um dieses Event ist jedes Jahr riesig. 

Für die Sportwettenindustrie ist die Rallye-Weltmeisterschaft ebenfalls eines der wichtigsten Motorsport-Events im Kalender. Die großen Anbieter wie 888sport, betway und bet365 übertrumpfen sich regelmäßig mit attraktiven Wettangeboten für dieses Ereignis, wie zum Beispiel mit Sportwetten Boni für den Start auf den Plattformen. So werden noch mehr Fans angezogen, die die Rennen verfolgen und somit die Einschaltquoten in die Höhe treiben. 

Diese Disziplinen und Wertungen gibt es bei der WRC

Jedes Jahr werden in zwei Disziplinen die Weltmeister gekürt:

• Fahrer-WM

• Hersteller-WM

Dabei gibt es jeweils noch verschiedene Unterdisziplinen. So wird zum Beispiel nicht nur der beste Fahrer gekürt, sondern auch der beste Beifahrer. Fans können auf die Fahrer der einzelnen Rennen sowie auf die Gesamtwertung wetten. Den Fahrerweltmeister-Titel erhält derjenige, der zum Ende der Saison aus allen Einzelwertungen addiert die höchste Gesamtpunktzahl hat. 

Es gibt verschiedene Rallyeklassen: WRC als die Oberste und dann folgend WRC2, WRC3 und JWRC (das J steht für Junior). Wenn einer der Fahrer aus einer der unteren Rennklassen sich innerhalb seiner Rennkategorie unter den besten zehn Fahrern platziert, erhält er Weltmeisterschaftspunkte für die oberste WRC. Dies führt dazu, dass er im Weltmeisterschaftsklassement geführt wird. 

So laufen die Rallyes ab

Eine Rallye dauert immer drei bis vier Tage und geht meistens von Donnerstag oder Freitag bis Sonntag. Die Rennen tragen den Namen des Ortes oder Landes, in dem sie ausgetragen werden wie zum Beispiel:

• Rallye Monte Carlo

• Rallye Portugal

• Rallye Sanremo

• Acropolis Rallye

• Rallye Safari

• Rallye Neuseeland

• Rallye d’Alsace

• Uvm.

Die Weltmeisterschaft ist in der Regel aus 13 bis 25 Einzelrennen zusammengesetzt, was je nach Jahr etwas variiert. Im Jahr 2020 wurden aufgrund der besonderen globalen Situation nur sieben Rennen gefahren. Für das Jahr 2021 sind zwölf geplant. 

 

Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay

Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay

So lief das Jahr 2021 bisher ab 

Eröffnet wurde die Rallye-Weltmeisterschaft 2021 am 21. Januar in Monte Carlo. Drei Tage lang bis zum 24. Januar wurde im bekanntesten Stadtbezirk Monacos gefahren. Sebastian Ogier und Elfyn Evans bescherten Toyota zum Auftakt einen Doppelsieg. Für den Franzosen Ogier, den Erstplatzierten, war es sein 50. Sieg bei der Rallye-WM. 

Die zweite Rallye fand in Finnland statt, die „WRC Arctic Rally Finland Powered by CapitalBox“. Vom 26. Februar bis zum 28. Februar konnte der finnische Hyundai-Pilot Ott Tänak im Schnee und Eis überzeugen und sich den Sieg sichern. Toyota-Pilot Kalle Rovanperä erzielte den zweiten Platz und führt nun in der Gesamtwertung der WM die Fahrerwertung an. 

Nächste Rallye in Kroatien: Das können WRC-Fans im April erwarten

Im März findet keine Rallye statt, weshalb nun die Augen der Fans und Medien auf den April gerichtet sind. Vom 22. April bis zum 25. April wird in Kroatien gefahren, dieses Jahr zum ersten Mal als Weltmeisterschaftslauf. Das Rennen wird auf Asphalt ausgetragen, in und um die kroatische Hauptstadt Zagreb:

• 80 Wettbewerber treten gegeneinander an

• 1.450 Mechaniker, Team Manager, Unterstützer und sonstige Mitarbeiter werden während des Events anwesend sein

Toyota und Hyundai liegen in der Gesamtwertung aktuell Kopf an Kopf. Für sie wird es auch in Kroatien wieder spannend werden. Die Top 3 der Fahrer bilden aktuell:

• Kalle Rovanperä mit 39 Punkten

• Thierry Neuville mit 35 Punkten

• Sébastien Ogier mit 31 Punkten

Sie alle hoffen darauf in Kroatien weitere wichtige Punkte zu sammeln, um die vorderen Plätze zu verteidigen. 

So geht es im Jahresverlauf weiter

Auf die Rallye im April in Kroatien folgen im Mai Portugal, Anfang Juni Sardinien und Ende Juni Kenia. Weiterhin auf dem Plan stehen Estland, nochmal Finnland, zum ersten Mal Belgien, Chile und Spanien. Ob der Rennkalender eingehalten werden kann wie geplant, wird sich zeigen. Falls ja, endet die Saison fulminant vom 11. bis zum 14. November mit dem zwölften Rennen in Japan. 

Weitere Artikel:

Räder machen Autos – doch welche sind für mein Modell die genau richtigen? Die Auswahl ist riesig, wir geben einen Überblick!

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

Probleme bei Verstappen und Red Bull, Mercedes in alter Stärke, und kein Erfolgserlebnis für Vettel: Das war der Trainingsauftakt in Imola!.