RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Škoda Motorsport unterstützt Kreisel-/BRR-Projekt
Foto: Harald Illmer

Werksunterstützung für das Elektro-Projekt

Škoda Motorsport wird künftig das von BRR und Kreisel initiierte Projekt RE-X1 auch von offizieller Seite unterstützen und damit die Elektrifizierung im Motorsport vorantreiben.

Škoda Motorsport, Škoda Österreich, Kreisel Electric und Baumschlager Rallye & Racing als operativer Partner entwickeln gemeinsam das vollelektrisch angetriebene Rallyeauto Škoda RE-X1 Kreisel. Das Konzeptfahrzeug basiert auf dem Chassis eines Škoda Fabia Rally2 evo und wird von einem 860-Volt-Elektromotor mit 260 kW Spitzenleistung angetrieben. Die Homologation durch den österreichischen Motorsportverband AMF ermöglicht eine Teilnahme an Wettbewerben. Das Debüt in der Österreichischen Rallye-Meisterschaft ist bei der Rallye Weiz geplant.

Als Kreisel Electric, Lieferant der einheitlich vorgeschriebenen Hybridtechnologie für die neue Generation der World Rally Cars für die FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2022 (WRC), nach Partnern für die Entwicklung eines vollelektrischen Rallyeautos suchte, zögerte Škoda Motorsport nicht. Aufbauend auf der Erfahrung und Kompetenz mit dem weltweit erfolgreichsten Auto der Rally2-Kategorie, adaptierte die Motorsportabteilung des Herstellers aus Mladá Boleslav das Chassis eines Škoda FABIA Rally2 evo an den Elektro-Antriebsstrang von Kreisel. Das so entstandene Konzeptfahrzeug Škoda RE-X1 Kreisel vereint das umfassende Knowhow des Herstellers von hochklassigen Rallyefahrzeugen mit der innovativen Batterietechnologie von Kreisel.

Mit mehr als 400 verkauften Exemplaren sowie zahlreichen Siegen und Titelgewinnen weltweit ist die Rallyeversion des Škoda Fabia das kommerziell und sportlich erfolgreichste Auto seiner Kategorie. „Das Konzeptfahrzeug Škoda RE-X1 Kreisel ist eine spannende Kombination aus traditioneller und zukunftsweisender Technologie. Wir haben unsere ganze Erfahrung eingebracht, basierend auf der Entwicklung von bereits drei Generationen von Rallyeversionen des Škoda Fabia“, kommentiert Michal Hrabánek, Leiter Škoda Motorsport. „Das Konzeptfahrzeug bietet alle Setup-Möglichkeiten der neuesten Generation des Škoda FABIA Rally2 evo, aber mit einem vollelektrischen Antriebsstrang. Ich bin fest davon überzeugt, dass Rallyefans diese Kombination sehr interessant finden werden.“

Der von Kreisel Electric entwickelte Elektromotor liefert eine Spitzenleistung von 260 kW und ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern im Vergleich zu 214 kW und 425 Nm des serienmäßigen 1,6-Liter-Turbobenziners des Škoda FABIA Rally2 evo. Bis auf den speziellen Antriebsstrang basiert das Konzeptfahrzeug auf dem bewährten, in einigen Bereichen modifizierten Rallyeauto Škoda Fabia Rally2 evo. So musste das Fahrwerk adaptiert werden und um das Batteriepaket zu implementieren, waren Veränderungen am Fahrzeugboden notwendig.

Die Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterie von Kreisel hat eine Kapazität von 52,5 kWh und liefert eine elektrische Spannung von 860 Volt. Für eine optimale Leistung ist der Batterieblock so tief wie möglich im Chassis montiert und wird von Shell E-Fluids flüssigkeitsgekühlt. „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Škoda Motorsport“, sagt Philipp Kreisel, Geschäftsführer des Unternehmens. „Wir teilen nicht nur die Vision für eine nachhaltige Zukunft des Motorsports. Wir verfolgen auch die gleiche Strategie, Technologien und technische Lösungen aus dem Rennsport auf Straßenfahrzeuge zu übertragen.“ Kreisel Electric aus Rainbach/Österreich hat zudem die spezifische Ladestation Chimero entwickelt, die mit einem Ladestrom von 200 kW arbeitet und bei Rallyes zum Einsatz kommt.

Das erste von Škoda Motorsport gebaute Chassis für das Konzeptfahrzeug ist eine Asphaltversion. Doch Baumschlager Rallye & Racing, der Projektpartner für das Testprogramm und zukünftige Wettbewerbsaktivitäten, hat die Entwicklung des Škoda RE-X1 Kreisel auch bereits auf Schotterstrecken ausgeweitet. „Als langjähriger Partner von Škoda Motorsport im österreichischen Rallyesport freuen wir uns, Teil dieses innovativen Projekts zu sein“, bestätigt Max Egger, Geschäftsführer von Škoda Österreich. „Für uns ist es eine Herzensangelegenheit, den Rallyesport in eine neue Ära zu führen. Nach dem sehr erfolgreichen Marktstart des vollelektrischen Straßenautos Škoda Enyaq iV ist dies der perfekte nächste Schritt auf unserem Weg zur Elektromobilität.“

Um für Einsätze bei offiziellen Wettbewerben zugelassen zu sein, musste der Škoda RE-X1 Kreisel formell homologiert werden. Škoda Motorsport hat Kreisel Electric in diesem Prozess unterstützt. Škoda Motorsport wird auch bei der Weiterentwicklung durch seinen langjährigen Kunden Baumschlager Rallye & Racing mit weiterem Knowhow und technischer Beratung zur Seite stehen. Die Kooperation mit Škoda Österreich ist zudem Teil der umfangreichen Unterstützung der Marke für nationale Märkte.

Eine Story zur Präsentation und Mitfahrt des Škoda Fabia RE-X1 sowie des Citroen C3 ERX aus dem Hause von Manfred Stohl folgt in den nächsten Tagen auf diesem Channel!

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Erklärungsversuche vom Teamchef

WRC: Suninen-Abgang aus M-Sport-Sicht

WRC-Pilot Teemu Suninen hat M-Sport im August mit sofortiger Wirkung verlassen - Erklärungsversuche von Teamchef Richard Millener.

Das Finale steigt also in Monza!

Offiziell: Monza-Rallye löst Rallye Japan ab

Es bleibt bei zwölf WRC-Events im Jahr 2021: Anstelle der Rallye Japan fungiert nun die Monza-Rallye als Saisonfinale der diesjährigen Rallye-WM.

"Es ist frustrierend!"

Hyundai über wiederkehrende Probleme

Rauchentwicklung, Probleme mit der Elektronik und defekte Scheibenwischer: Für Hyundai war die WRC-Rallye in Griechenland ein weiterer Rückschlag.

Ex-Rallye-Staatsmeister Achim Mörtl bietet mit der Alpe Adria 500 eine Ausfahrt der ganz besonderen Art an, in zehn Stunden werden auf 500 Kilometern feinste Straßen in Italien, Slowenien und Österreich unter die Räder genommen!