RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ARC Hartbergerland-Rallye: Bericht Luca Pröglhöf
Pressfoto.at/Markus Tobisch

Pröglhöf Racing Team mit perfekter Vorstellung

Bereits zwei Wochen nach einem Top-Ergebnis bei der Rallye Weiz ging es mit der Hartbergerland-Rallye, die von März auf Ende Juli verschoben wurde, für das Pröglhöf Racing Team weiter

Schon von Beginn der Rallye an konnten Luca Pröglhöf und sein Copilot Peter Medinger die Racing Rookies aus den letzten beiden Jahren, auf die das Hauptaugenmerk gerichtet war, gut in Schach halten. In der Klassenwertung konnte lediglich Harald Ruiner mit dem deutlich stärkeren Nissan Z350 auf den ersten drei Sonderprüfungen die Bestzeit fahren. Nach dem ersten Service beanspruchte Pröglhöf die drei nächsten Klassenbestzeiten für sich und konnte so Ruiner bereits vor dem Mittagsservice überholen.

Grund zum Ausruhen gab es nicht, denn Ruiner sowie die beiden anderen Rookies wollten natürlich vorne mitmischen. Dennoch konnte man durchgehend pushen, markierte auf allen verbleibenden Sonderprüfungen des Tages die Klassenbestzeit und beendete den ersten Tag mit einem Vorsprung von bereits fast 3 Minuten auf den letztjährigen Racing Rookie Dirnberger und 24,5 Sekunden auf Ruiner. Letzterer bestritt nur den ersten Tag, da er für die ARC Wertung genannt hat, nicht für die österreichische Staatsmeisterschaft.

Tag 1 verlief also problemlos. Lediglich auf der Sonderprüfung 7, bei der es kurz vor dem Start regnete und es daher sehr rutschig war, gab es ein kleines Hoppala, dass allerdings weder Zeit gekostet hat, noch am Auto Spuren hinterließ. Auch in der Gesamtwertung der 2WD konnte man gut mit überlegenen Fahrzeugen mithalten.

Trotz dem gewaltigen Vorsprung in der Klassenwertung ging Pröglhöf auch am 2. Tag beherzt zu Werke und konnte auf den beiden langen Sonderprüfungen erneut Klassenbestzeit fahren. Nur auf der SP, die auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums stattgefunden hat, überließ er die Bestzeit in beiden Durchgängen einem der anderen Ford-Piloten. Somit ergibt sich in der Klasse 7.3. ein deutlicher Sieg mit über 3 Minuten Vorsprung, ein beachtlicher 7. Platz in der Wertung der zweiradgetriebenen Fahrzeuge und Platz 14 in der Gesamtwertung der Österreichischen Rallyestaatsmeisterschaft. Leider findet laut aktuellem Stand erst im November der nächste Staatsmeisterschaftslauf statt. Um die Zeit gut zu überbrücken, wird überlegt, eventuell einen Start im Ausland einzuschieben.

„Das Wochenende verlief für uns mehr als perfekt, sehr viel mehr kann man aus dem Serienfahrzeug nicht mehr herausholen. Es war eine supertolle Rallye mit großartigen Sonderprüfungen, und auch das Wetter hat gut mitgespielt. Nur eine Sonderprüfung war teilweise nass, weshalb wir mit den Reifen taktiert und auch die richtige Wahl getroffen haben. Als Belohnung der deutliche Klassensieg! Danke an unsere Sponsoren und natürlich an das Team und meinen Copiloten, die großartig gearbeitet haben“, so das Resümee eines glücklichen Luca Pröglhöf.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Alle Impressionen des packenden Finales in Italien

WRC Rallye Monza 2021: die besten Bilder

Die beiden WM-Rivalen Sebastien Ogier und Elfyn Evans lieferten sich bei der Rallye Monza einen packenden Schlagabtausch um die Spitze. Aber auch sonst war das Finale der WRC-Saison 2021 überaus sehenswert. Hier der Fotobeweis in über 100 Bildern.

"Hätte nicht mehr geben können ..."

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel

Sebastien Ogier hat mit einem Sieg in Monza seinen achten WRC-Titel geholt - Elfyn Evans kam auf Platz zwei ins Ziel und verpasste den Meisterschaftssieg knapp.

In die Titel-Freude mischt sich Wehmut

Aus für das Duo Ogier / Ingrassia

Sebastien Ogier bejubelt WRC-Titel Nummer acht, doch in die Freude mischt sich auch Traurigkeit über das Ende der Zusammenarbeit mit Beifahrer Julien Ingrassia.

Neues Datum: vom 25. bis 27. Februar in Freistadt

Jänner Rallye 2022 verschoben!

Nach der momentanen Sachlage sowie den jüngsten Verordnungen der Bundesregierung und des Landes Oberösterreich hat der Rallye Club Mühlviertel als Veranstalter dieser Traditionsrallye seine Fühler ausgestreckt und eine Verschiebung der Rallye auf das Datum 25. bis 27. Februar 2022 ins Auge gefasst.

WRC Rallye Monza 2021: Endergebnis

WM-Titel Nummer acht für Sebastien Ogier!

Mit einem umkämpften Sieg bei der Rallye Monza krönt sich Sebastien Ogier zum achten Mal innerhalb von neun Jahren zum Rallye-Weltmeister.

Die verflixte siebte Prüfung

W4 Rallye: Bericht Nothdurfter

Auch wenn sich Alois Nothdurfter trotz überdurchschnittlichem fahrerischen Einsatz größte Mühe gegeben hatte, den Ford Lotus Cortina heil ins Ziel zu bringen, musste er ein wenig „Kleinholz“ in Kauf nehmen.