RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ARC Hartbergerland-Rallye: Sieg für Neubauer unerreichbar
Daniel Fessl

Ein Problem jagte das nächste, dennoch das Ziel erreicht

Das Duo Hermann Neubauer/Bernhard Ettel stapeln nach der erfolgreich beendeten Hartbergerland-Rallye tief: Das selbst gesteckte Ziel war die Zielankunft und das Sammeln möglichst vieler Punkte - und zumindest das wurde erreicht. Der Sieg jedenfalls, der sicher insgeheim natürlich noch weiter oben auf der Wunschliste stand, war für den Salzburger aufgrund vieler kleiner Probleme stets außer Reichweite.

Hermann Neubauer begann am Samstagfrüh etwas zurückhaltend, während die Konkurrenz sofort Vollgas gab: „Ehrlich gesagt ist mir all das, was in den letzten Wochen und Monaten passiert ist, etwas in den Knochen gesteckt, ich konnte einfach nicht hundertprozentig fokussieren – und dann kassiert man eben gleich einmal ein paar Zehntel am Kilometer“ analysierte Hermann Neubauer nach der Rallye. Dazu kamen dann auch noch viele kleinere Probleme: „Wir haben uns gleich zu Beginn zwei Mal bei den Reifen vergriffen, das hat auch nicht gerade geholfen, um das Selbstvertrauen wieder herzustellen.“

Als dann auf einer Sonderprüfung auch noch die Motorhaube unvermittelt aufflog, die Windschutzscheibe zerbersten ließ und Co Berni Ettel aussteigen musste, um die Haube notdürftig zu verschließen, war die Chance auf den ohnehin schon schwer erreichbaren Sieg endgültig dahin: „Wenn du kein Glück hast, kommt das Pech auch noch dazu“, konnte Hermann Neubauer nach der Zieldurchfahrt immerhin schon wieder schmunzeln: „Simon (Wagner, Anm.) war sehr gut, ich war nicht so gut, da muss ich mit Platz zwei zufrieden sein. Wie gesagt, ich war – von den Problemen abgesehen – nicht wirklich im Rhythmus, da reicht es dann eben nicht für die Spitze. Dass ich am Ende auf der PowerStage schneller war, ist allerdings gut für das Selbstvertrauen und gibt mir Motivation für die nächste Rallye!“

Abschließend fand Hermann Neubauer für die stark veränderte Traditionsrallye in der Oststeiermark noch lobende Worte: „Es war eine Top-Veranstaltung, ein großes Dankeschön an Willi Stengg, dass er trotz aller Schwierigkeiten eine so schöne Rallye organisiert hat!“ Den nächsten Österreich-Einsatz für Neubauer/Ettel und ihren Ford Fiesta Mk II Rally 2 von ZM-Racing gibt es voraussichtlich beim Saisonfinale der Rallye-ÖM im Waldviertel von 05. bis 06. November 2021.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

W4 Rallye: Bericht Waldherr

„Dankeschön“ wurde zum Saisonhighlight

Luca Waldherr konnte sich bei seiner Premiere in einem Fahrzeug der R5-Kategorie kontinuierlich steigern und lag nur noch zwei Sekunden von einem Podestplatz entfernt - auf dem Rundkurs Altenburg jedoch endeten die Podiumsträume.

Schuberth-Mrlik blickt auf das Finale zurück

W4 Rallye: Bilanz der Veranstaltung

Nach der erfolgreich abgelaufenen Rallye W4 2021 freut sich Organisationschef Christian Schuberth-Mrlik über unglaublich positives Feedback von allen Seiten

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.

Neues Datum: vom 25. bis 27. Februar in Freistadt

Jänner Rallye 2022 verschoben!

Nach der momentanen Sachlage sowie den jüngsten Verordnungen der Bundesregierung und des Landes Oberösterreich hat der Rallye Club Mühlviertel als Veranstalter dieser Traditionsrallye seine Fühler ausgestreckt und eine Verschiebung der Rallye auf das Datum 25. bis 27. Februar 2022 ins Auge gefasst.