RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM, 3 Städte Rallye: Bericht Wagner
Foto: Martin Butschell

Spiel, Satz und Sieg – Wagner/Winter vorzeitig Rallye Staatsmeister 2021

Simon Wagner und Gerald Winter dominieren auch den dritten Staatsmeisterschaftslauf in Folge und liegen damit bereits vor dem letzten Event im Waldviertel uneinholbar an der Spitze der ÖRM Wertung. Mit fast einer Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten, Lokalmatador Dominik Dinkel, gewinnen die Skoda Piloten die ADAC 3 Städte Rallye und sichern sich mit dem Powerstage-Sieg die volle Punkteausbeute für die Meisterschaft.

Im bayrischen Böhmerwald und dem oberösterreichischen Mühlviertel wurde mit der ADAC 3 Städte Rallye erstmals seit vielen Jahren eine Veranstaltung als Wertungslauf zur Österreichischen Staatsmeisterschaft und gleichzeitig zur DRM, der Deutschen Rallye Meisterschaft, ausgetragen. Zehntausende Fans erlebten hautnah an der Strecke mit, wie die Top-Rallye-Piloten aus Österreich und Deutschland um Sekunden kämpften.

Von Beginn an gaben dabei die österreichischen Meisterschaftskontrahenten Simon Wagner und Hermann Neubauer den Ton an und distanzierten die Deutsche Elite bereits im Verlauf des ersten Wertungstages deutlich. Nachdem Wagner/Winter und Neubauer/Mayrhofer jeweils sechs Sonderprüfungsbestzeiten für sich verbuchen konnten, und sich damit alle möglichen Bestzeiten untereinander aufteilen, kam es auf der letzten Sonderprüfung im oberösterreichischen Julbach zum vorzeitigen meisterschaftsentscheidenden Showdown. Mit einer knappen Führung von nur 1,3 Sekunden nach 150 gefahrenen Wertungskilometern nahmen Wagner und Winter die Sonderprüfung 13 als erste in Angriff und stellten nicht nur ihre aktuelle Topform, sondern auch Nervenstärke unter Beweis. Während das Duo aus Oberösterreich und Kärnten sich die Bestzeit und damit den Gesamtsieg sicherte, rutschte Titel-Konkurrent und Ex-Staatsmeister Neubauer von der Strecke und beschädigte sein Fahrzeug dabei so stark, dass der die Veranstaltung nicht mehr beenden konnte.

„Ich bin glücklich und stolz auf das was wir erreicht haben.“, sagt Wagner im Ziel. „Im ersten vollen ÖRM Jahr gleich den Titel einzufahren, dabei alle bisherigen gewerteten Läufe zu gewinnen und keinen Kratzer an unseren Skoda Fabia Rallye 2 zu hinterlassen, das ist schon etwas Besonderes und nur mit vollem Einsatz, einem großartigen Team im Rücken und starken Partnern und Unterstützern möglich.“

Wer Simon Wagner kennt, der weiß allerdings, dass sich dieser auch auf einem vorzeitigen Staatsmeistertitel nicht ausruht, sondern bereits akribisch an seinen nächsten Einsätzen arbeitet. Nachdem er heuer nicht nur national, sondern auch bei internationalen Auftritten unter Beweis gestellt hat, dass an ihm kaum ein Weg vorbeiführt, wenn es um die Topplatzierungen geht, hofft der gebürtige Mauthausener auf ein internationales Programm in 2022.

„Wir haben gezeigt, dass wir konstant schnell und verlässlich sind und möchten das im kommenden Jahr gern auch international unter Beweis stellen. Dafür eignet sich nach unserem starken Gastauftritt bei der Barum Rallye dieses Jahr natürlich eine volle Saison in der Europameisterschaft am besten und darauf arbeiten wir jetzt hin.“, erklärt Wagner. „Natürlich würde ich auch den ÖRM Titel gerne verteidigen.“, schmunzelt der 28-Jährige. „Aber was sich letztendlich wirklich ausgeht, werden die kommenden Wochen zeigen. Gerald (Winter), unser Team, unsere Unterstützer und ich geben jedenfalls weiterhin Vollgas, in jeglicher Hinsicht.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wintereinbruch bremst Hyundai aus

WRC-Test nach zwei Tagen abgebrochen

Heftiger Schneefall im Elsass zwingt Hyundai zum Abbruch der Testfahrten mit dem neuen WRC-Auto: Thierry Neuville kommt nicht zum Einsatz.

Neues Datum: vom 25. bis 27. Februar in Freistadt

Jänner Rallye 2022 verschoben!

Nach der momentanen Sachlage sowie den jüngsten Verordnungen der Bundesregierung und des Landes Oberösterreich hat der Rallye Club Mühlviertel als Veranstalter dieser Traditionsrallye seine Fühler ausgestreckt und eine Verschiebung der Rallye auf das Datum 25. bis 27. Februar 2022 ins Auge gefasst.

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.