RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Redstag Rallye Extreme
Daniel Fessl

Schlussbericht Mayer

Mit Co-Pilot Jürgen Klinger fuhr der Gießhübler heute mit seinem Peugeot 208 R2 nach einer konstant guten Leistung bei der Redstag Rallye Extreme als Zweiter auf das Podium in der 2WD-Meisterschaft und gewann zudem auch noch die Junior-Wertung souverän

Heute war es endlich soweit: Mit der „Redstag Rallye Extreme“ im Raum Rohr im Gebirge wurde die Österreichische Rallye-Meisterschaft 2021 gestartet. Doch der erste Lauf erwies sich als sehr kurios. Denn von den insgesamt 8 Sonderprüfungen wurden gleich drei abgesagt. Was wiederum mit großen Verspätungen verbunden war . . .

Davon ließ sich Daniel Mayer aber nicht irritieren („einzig die vielen langen Wartezeiten waren bei der großen Hitze sehr mühsam“), fuhr mit seinem Beifahrer Jürgen Klinger eine sehr solide Rallye, und wurde dafür am Ende auch belohnt: Platz 2 in der 2WD-Meisterschaft hinter dem Ford-Piloten Martin Rossgatterer und der Sieg in der Junior-Wertung!

Daniel Mayer: „Wenn du zweimal auf dem Podium stehst, dabei die Plätze 1 und 2 belegst, musst du zufrieden sein. Bis auf einen kleinen Schnitzer in der SP4 waren wir fehlerlos unterwegs. Es hätte ab und an vielleicht noch etwas schneller gehen können. Aber nach den letzten beiden Ausfällen im Ausland wollte ich heute nicht zu viel riskieren, primär ins Ziel kommen. Dass es dann für zwei Top-Resultate reicht, freut mich natürlich.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Redstag Rallye Extreme

Weitere Artikel:

Deutscher Titelkandidat fordert Österreichs Rallye-Asse

Hartbergerland Rallye: 54 Teams am Start

Für die OBM Hartbergerland Rallye nächste Woche haben 54 Teams ihre Nennung abgegeben. Neben ORM, Cup und Historic zählt der Lauf auch zur ARC. Ebenfalls mit dabei: DRM-Toppilot Dominik Dinkel zündet in der Steiermark seinen Ford Fiesta Rally2.

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.

Rallyeteam [ANDA]STEER-RACING über ihr Ende mit Schrecken

Rallye Weiz: Oh Schreck – ein Leck!

„Oh Schreck – ein Leck!“ hieß es für Andreas Schart und Christoph Gutschi kurz vor dem offiziellen Ende der Rallye Weiz. Nicht nur ein auffälliges Loch im Getriebekasten zwei Prüfungen vor Schluß sorgte für einige Aha-Momente. Allerdings brachte die Veranstaltung neben der willkommenen Gelegenheit, sich wieder einmal einem vielbeachteten Wettbewerb vor begeistertem Publikum zu stellen, auch einige hilfreiche Erfahrungswerte.

Fazit Keferböck: „Muss konstanter werden!“

Rallye Weiz: Keferböck/Minor in Podiumsnähe

Nicht nur einmal konnten Johannes Keferböck und Ilka Minor bei der Rallye Weiz mit der drittschnellsten Zeit aufzeigen - das GAWOONI Racing Team belegte am Ende Platz vier. Doch „Kefer“ will mehr: „Ich bin noch zu wenig konstant und zu hart auf der Bremse...“

70% neue Strecke, doch die Ziele bleiben gleich

Hartbergerland Rallye: Vorfreude bei Zellhofer

Christoph Zellhofer und Christina Ettel peilen mit ihrem Suzuki Swift ZMX auch bei der Hartbergerland Rallye neuerlich einen Top-10 Platz an. In ihrer Klasse hingegen steht nach den Siegen im Schneebergland und in Weiz nichts anderes als die oberste Stufe des Stockerls auf der Wunschliste.

Am Weg zum jüngsten Sieger der WRC-Geschichte

Rallye Estland: Rovanperä fährt dem Sieg entgegen

Kalle Rovanperä setzt sich am Samstag bei der Rallye Estland von seinen Verfolgern ab und kann sich am Schlusstag zum jüngsten Sieger der WRC-Geschichte krönen