RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
W4 Rallye: Bericht Pröglhöf
Daniel Fessl

Pröglhöf sichert sich ORC-Titel

Luca Pröglhöf startete vergangenes Wochenende bei der W4 Rallye erstmals mit Catharina Schmidt als Co. Schon die Streckenbesichtigung lief optimal, das Duo hatte ein gutes Wochenende. Zum Klassensieg der W4 selbst reichte es zwar nicht, zum ORC-Titel am Ende aber sehr wohl.

Nach einem Defekt der Sprechanlage auf der ersten Sonderprüfung, der schnell behoben werden konnte, wollte Pröglhöf auf SP 2 wieder volle Performance zeigen. Ein platter Reifen verhinderte jedoch die Bestzeit, da das Team auf der Felge bis ins Ziel fahren musste. Trotz dieser Umstände fehlten zur Klassenführung nur wenige Sekunden. SP 3 verlief einwandfrei und man konnte sich wieder an die Spitze vorkämpfen. Auf SP 4 verfolgte das Team aber wieder das Pech: Nach der zweiten Kurve wurde wieder ein Defekt des Reifens festgestellt und man musste auf der Sonderprüfung den Reifen wechseln. Dies kostete viereinhalb Minuten. Der Klassensieg war somit dahin. Dennoch wollten sie auf den weiteren Prüfungen am Nachmittag mit guten Zeiten wie gewohnt aufzeigen.

Ab diesem Zeitpunkt verlief die Rallye für das Team wieder wie gewohnt und es wurden nur noch Bestzeiten eingefahren. Bei der Powerstage hat das Duo dann noch einmal angegriffen, um wichtige Punkte in der Meisterschaft zu erzielen. Somit sicherte sich Pröglhöf den Titel „Österreichischer Rallye Cup 2000 Sieger“!

„Die unverschuldeten Reifenschäden sind zwar ärgerlich, aber ansonsten verlief die Rallye und die gesamte Saison großartig! Wir konnten, abgesehen von der W4, von Anfang an mit großem Vorsprung unsere Klasse dominieren und freuen uns sehr über den Titel. Vielen Dank an das gesamte Team, meine Familie, Fans und alle Unterstützer. Es wird Zeit für die nächste Fahrzeugklasse“, so Luca Pröglhöf.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: Tag 1

Monte: Nur Loeb kann Ogier zum Auftakt folgen

Zum Auftakt in die Hybrid-Ära der Rallye-WM ist Sebastien Ogier bei den ersten beiden Wertungsprüfungen der Rallye Monte-Carlo der Schnellste.

Szilveszter-Rallye: Vorbericht Team Gruber

Auto bekannt, Fahrer neu

Eine Premiere ist beim Team von Martin Gruber angesagt: Weil Mario Wanko bei seinem ersten Einsatz als Copilot vor zwei Jahren auf den Geschmack gekommen ist, wird er bei der Szilveszter-Rallye beim ungarischen Hungaroring den Lada von Martin Gruber als Fahrer übernehmen.

Keferböck/Minor bei "Monte": Nach SP2

Abflug trotz Warnung: „Kefer“ not amused

Johannes Keferböck und Ilka Minor am Eröffnungsabend der "Monte" in der Bredouille. „Kefer“ war ausgerechnet in jener Kurve „einen Tick“ zu schnell unterwegs, vor der die „Eisspione“ Wittmann und Ettel gewarnt haben.