RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kroatien-Sieger Ogier bekommt Ärger wegen mehrerer Verkehrsdelikte Sebastien Ogier bekommt in Kroatien zwei Strafen aufgebrummt
Motorsport Images

Kroatien-Sieger Ogier bekommt Ärger wegen mehrerer Verkehrsdelikte

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte

Sebastien Ogier hat am vergangenen Wochenende den ersten Lauf der Rallye-WM (WEC) in Kroatien für sich entschieden und damit Geschichte geschrieben. Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack, weil der Franzose auf öffentlichen Straßen in einen Verkehrsunfall verwickelt war und gleich mehrere Verkehrsregeln brach.

Der Automobil-Weltverband (FIA) brummte dem siebenmaligen Rallye-Weltmeister gleich zwei Geldstrafen und eine Rennsperre auf Bewährung auf. Doch was war eigentlich passiert? Rallye-Fahrer müssen auf Verbindungsetappen oft über öffentliche Straßen fahren, auf denen die lokalen Verkehrsregeln gelten. Ogier wurde am Sonntag in einen Unfall verwickelt.

Ogier und sein Co-Pilot Julien Ingrassia waren auf einer zweispurigen Straße unterwegs, als sie ein Problem an ihrem Toyota Yaris bemerkten. Von der äußeren Spur versuchte Ogier erst auf die innere zu fahren, um an einer Bushaltestelle zu halten. Jedoch fuhr innen ein BMW, der gerade versuchte, Ogier zu überholen. Es kam zur Kollision.

7.000 Euro Strafe für Ogier wegen zwei Vergehen

Ogier und der BMW-Fahrer tauschten ihre Daten aus, weshalb die Situation für einen Rallye-Organisator und einem Teammitglied am Unfallort geklärt war. Deshalb dachte Ogier, dass er weiterfahren könne. Jedoch wurde er von zwei Verkehrspolizisten aufgehalten. Filmaufnahmen zeigen, dass der Franzose einfach losfuhr und so einen Polizisten, der vor dem Auto stand, aus dem Weg drängte und in Gefahr brachte.

Dafür bekam Ogier eine Strafe von 5.000 Euro und die Sperre auf Bewährung. Des Weiteren hat Ogier eine rote Ampel missachtet, wofür er weitere 2.000 Euro in die Strafkasse zahlen muss. Der knappe Sieg des Franzosen über Elfyn Evans mit gerade einmal 0,6 Sekunden Vorsprung wird von diesen Vergehen überschattet.

Der Franzose lässt in einem Statement verlauten: "Ich entschuldige mich, möchte aber auch die Fakten zum Unfall klarstellen. Es war nicht so, wie es manche Filmaufnahmen vermuten lassen. Wir sind bei der Polizei angehalten. Wir haben geschaut, ob der Fahrer unverletzt ist, den Sachverhalt erklärt und unsere Dokumente abgeliefert. Wegen der Sprachbarriere kam es dann zu einem Missverständnis. Es ist jetzt alles geklärt und wir sind froh, dass niemand verletzt wurde."

Reparaturen und Staub: Trotzdem siegen Ogier und Ingrassia

Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala lobte Ogier und Ingrassia dennoch für ihren Einsatz nach dem Unfall, da die beiden das Auto reparieren mussten, um weiterfahren zu dürfen. Der siebenmalige Weltmeister verlor seine Führung in der vorletzten Wertungsprüfung an seinen Teamkollegen Evans, schlug dann aber in der Power-Stage zurück, um sich den Kroatien-Sieg zu sichern.

Der Verkehrsunfall war aber nicht die einzige Hürde, die das Toyota-Duo nehmen musste. Ingrassia, der für Ogier den Aufschrieb vorliest, musste auf den letzten Kilometern eine Schutzbrille tragen, um zu verhindern, dass Staubpartikel seine Sicht beeinträchtigen. Trotz der Schwierigkeiten waren die beiden in Kroatien siegreich.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Rallye Kroatien: Nach Tag 3 (SP12)

Spannender Dreikampf um den Sieg - Ogier führt

Sebastien Ogier führt - doch Elfyn Evans und Thierry Neuville sitzen ihm im Nacken. Keferböck und Raith auf P7 und 8 der WRC3...

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

2WD Rallye-Staatsmeisterschaft 2021

Mit 170 km/h durchs Mühlviertel

Vergangenes Wochenende durfte der Rallyepilot aus Ottenschlag im Mühlkreis endlich wieder ins Gas steigen. Nach über einem Jahr Pause.

Johannes Keferböck und Ilka Minor konnten Platz sieben der WRC3 erringen - für den Oberösterreicher war es ein erkenntnisreiches Abenteuer auf selektiven Sonderprüfungen...