RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-WM 2022: Toyota zeiht Einsatz eines fünften Autos in Erwägung Das Feld der Toyotas in der WRC könnte 2022 weiter anwachsen
WRC.com

Rallye-WM 2022: Toyota zeiht Einsatz eines fünften Autos in Erwägung

Toyota könnte in der zweiten Hälfte der WRC-Saison 2022 ein fünftes Auto einsetzen und damit den Teilzeitfahrern Lappi und Ogier parallele Starts ermöglichen

Mit aktuell vier über die gesamte WRC-Saison 2022 bestätigten Rally1-Autos stellt Toyota Stand jetzt im nächsten Jahr das größte Aufgebot im Feld Top-Klasse der Rallye-Weltmeisterschaft. Und dieses könnte im Laufe der Saison sogar noch größer werden. Teamchef Jari-Matti Latvala will den Einsatz eines fünften Autos nicht ausschließen.

"Wenn wir also in der zweiten Saisonhälfte ein paar Chassis übrig haben, dann können wir über ein fünftes Auto nachdenken", wird Latvala von 'DirtFish' zitiert. Zunächst hat jedoch der Aufbau der Chassis für die vier permanent eingesetzten Yaris Rally1 Priorität.

Elfyn Evans und Kalle Rovanperä sowie Nachwuchsmann Takamoto Katsuta werden die komplette WRC-Saison 2022 bestreiten, ein weiteres Auto werden sich der achtmalige Weltmeister Sebastien Ogier und Esapekka Lappi teilen.

Der Einsatz eines fünften Autos hätte für Toyota zwei Vorteile. Zum einen würde es Lappi und Ogier parallele Starts ermöglichen, sollte der Franzose Lust auf eine größere Anzahl von Rallyes bekommen.

Zum anderen könnten man den Rivalen von Hyundai und M-Sport damit Punkte in der Herstellerwertung wegnehmen. Denn sollte ein fünftes Auto kommen, würde es von einem separat vom eigentlich Werksteam gemeldeten Team eingeschrieben.

"Das bedeutet, dass es in unserem zweiten Team sein muss - dem Next Generation Team. Takamoto Katsuta fährt [ein Auto], also wird es das zweite Auto dieses Teams sein", erklärt Latvala.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Altmeister liefert fulminante Glanzleistung

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: Loeb stürmt in Front

Sebastien Loeb gewinnt am Freitagvormittag alle drei WP und führt die Rallye Monte-Carlo an: Adrien Fourmaux sorgt für den ersten schweren Unfall der Saison

Kein Interesse an Kampf mit Ogier

Weitere WRC-Starts von Loeb offen

Sebastien Loeb würde 2022 gerne bei weiteren WM-Rallyes an den Start gehen, doch ob es dazu kommt, ist aktuell noch offen - Kein Interesse an Kampf mit Ogier.

Keferböck/Minor bei "Monte": Nach SP2

Abflug trotz Warnung: „Kefer“ not amused

Johannes Keferböck und Ilka Minor am Eröffnungsabend der "Monte" in der Bredouille. „Kefer“ war ausgerechnet in jener Kurve „einen Tick“ zu schnell unterwegs, vor der die „Eisspione“ Wittmann und Ettel gewarnt haben.

2019 fuhr die Rallye-WM zuletzt in Argentinien

WRC verhandelt über Argentinien-Rückkehr 2023

Die Rallye Argentinien könnte 2023 in den WRC-Kalender zurückkehren: FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem bestätigt entsprechende Verhandlungen.