RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC 2022: Lappi Favorit für den 3. Toyota Esapekka Lappi könnte im kommenden Jahr für Toyota fahren
Motorsport Images

WRC 2022: Esapekka Lappi ist Favorit für den dritten Toyota

Im Toyota-Aufgebot für die WRC-Saison 2022 ist noch gar nichts sicher - Für das dritte Fahrzeug entwickelt sich aber Esapekka Lappi zum Favoriten

Jari-Matti Latvala, Toyota-WRC-Teamchef, erwartet bis Ende Oktober eine Entscheidung über das Fahreraufgebot im dritten Auto. Die japanische Marke hat noch keinen Fahrer für 2022 offiziell bestätigt. Es wird erwartet, dass Elfyn Evans und Kalle Rovanperä im Team bleiben werden, während Takamoto Katsuta wahrscheinlich das vierte Fahrzeug des Teams behält.

Der dritte Yaris des Teams hat jedoch viele Spekulationen ausgelöst. Der siebenfache Weltmeister Sebastien Ogier wird im kommenden Jahr nur einen Teil der Saison bestreiten, wodurch ein Teilzeitplatz im Toyota-Werksteam frei wird. Der ehemalige Toyota-, Citroen- und M-Sport-Pilot Esapekka Lappi gilt als Favorit auf den Platz neben Ogier.

Ogier könnte laut Latvala im nächsten Jahr bis zu fünf Rallyes bestreiten. Lappi hat bei der Rallye Finnland die Chance, Toyota bei einem Gaststart in einem privaten Yaris der japanischen Marke zu beeindrucken. Latvala hofft, dass kurz nach der Veranstaltung eine Entscheidung über die Fahreraufstellung des Teams getroffen wird.

Toyota will sich im Oktober entscheiden

"Ich würde sagen, wir müssen es wahrscheinlich im Oktober tun. Also in diesem Monat müssen wir die Entscheidung treffen", sagte Latvala auf die Frage von 'Autosport' nach dem Zeitrahmen der Entscheidung für das dritte Auto. Auf die Frage nach Ogiers Plänen für 2022 fügte Latvala hinzu: "Es ist noch nichts entschieden."

"Er will in Monte Carlo fahren, das ist klar. Er hat gesagt, dass er nicht unbedingt in Schweden sein will. Er hat erwähnt, dass er über vier bis fünf Rallyes nachdenkt. Aber das sind die Diskussionen, die wir bis jetzt geführt haben. Noch ist nichts entschieden."

Latvala räumt ein, dass Lappi in der stärksten Position für den Fahrerposten ist, bestätigt aber, dass der Finne nicht der einzige Kandidat ist. "Natürlich haben wir auch andere Fahrer in Betracht gezogen, und wir haben auch noch die Möglichkeit, uns Esapekka anzusehen", sagte Latvala.

Latvala: Lappi in der stärksten Position für uns

"Esapekka ist in der stärksten Position für uns, um nächstes Jahr im Team zu sein. Aber es gibt immer noch viele Fahrer, die man für nächstes Jahr haben könnte und die keinen Platz haben. Sie sind also immer noch auf dem Markt. Ich hoffe wirklich, dass Esapekka ein gutes Rennen fährt. Das würde uns natürlich bei unserer Entscheidung helfen."

Die beiden anderen Fahrer des Teams, Evans und Rovanperä, haben zwar keine Vertrag mehr. Beide haben aber kürzlich den Toyota für 2022 getestet, was ihren Platz im Aufgebot für das nächste Jahr weiter festigt. Latvala hielt sich zu den Vertragsverlängerungen des Duos bedeckt. "Leider kann ich das zu diesem Zeitpunkt nicht bestätigen, aber natürlich sieht es gut aus. Sehr gut sogar", sagte er.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Herbst-Rallye: Vorschau Lindner

In alter Frische zu neuen Taten

In Kürze geht es Hans-Georg Lindner mit Copilotin Gina Schütter zur Herbstrallye ins Waldviertel, zu der sich ein starkes sportliches Aufgebot angesagt hat.

Herbst-Rallye: Vorschau Lindner

Comeback – die Zweite

Ob es für Andreas Hulak bei der Herbstrallye im Waldviertel für ihn und seinen Copiloten Thomas Stock zur großen Revanche kommen wird, wird sich zeigen. Fest steht: Die Herausforderung ist eine große.

Der neunmalige WRC-Meister als Testfahrer

Loeb testet M-Sports Ford Puma

Sebastien Loeb, der neunmalige Rallye-Weltmeister, wird den neuen Ford Puma aus dem Hause M-Sport in Spanien testen - Das Auto debütiert in der Saison 2022.

ARC Herbst Rallye Dobersberg – Enbericht

Wie in der guten, alten Zeit

Es ist ein mehr als versöhnlicher Abschluss einer schwierigen ARC Saison, die nach wie vor von restriktiven Anti-Corona-Maßnahmen der Coronapandemie begleitet wurde. Umso erfreulicher, dass es rund um Dobersberg zu einem Rallyefest fast wie in alten Zeiten kam.

3 Städte Rallye: Bericht Pröglhof

Herausforderung endete mit Klassensieg

Vergangenes Wochenende gingen der Sittendorfer Luca Pröglhöf und sein Copilot Peter Medinger mit ihrem Ford Fiesta ST bei der 3 Städte Rallye im bayrischen Wald an den Start.