RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Oliver Solberg fährt Arctic Rallye Mit 19 Jahren fährt Oliver Solberg seinen ersten WM-Lauf mit einem WRC-Auto
Hyundai

WRC-Debüt mit 19 Jahren: Oliver Solberg fährt Arctic Rallye in einem Hyundai

Mit 19 Jahren wird Oliver Solberg seine erste Rallye in einem WRC-Boliden bestreiten - Bei der Arctic Rallye sitzt der Norweger in einem vierten Hyundai

Oliver Solberg steht vor seinem Debüt in einem World-Rally-Car. Bei der Arctic Rallye in Lappland, die Ende Februar zum ersten Mal im Kalender der Rallye-WM steht, wird der Sohn von Ex-Weltmeister Petter Solberg ein Hyundai i20 Coupe WRC steuern.

Mit 19 Jahren ist Solberg einer der jüngsten Fahrer, die den Sprung in die Topklasse geschafft haben. Sein Aufstieg verlief rasant. Anfang 2017 bestritt Solberg seine allererste Rallye. In der vergangenen Saison wurde er Vizemeister in der Rallye-Europameisterschaft.

In der Saison 2021 tritt Solberg regulär mit einem Hyundai i20 R5 in der WRC2-Klasse an. Beim Saisonauftakt in Monte Carlo schied er vorzeitig aus. Ende Januar hatte er die nationale Arctic Rallye der finnischen Meisterschaft bestritten und Platz drei erobert.

Deshalb war es naheliegend, dass Solberg nun in Finnland sein WRC-Debüt feiern kann, denn einige Prüfungen werden auch beim WM-Lauf gefahren werden. Sein Hyundai wird mit Unterstützung des Werksteams von 2C Competition eingesetzt.

Kein Druck auf dem jungen Toptalent

"Wir sind gespannt darauf, sein Performance-Level zu sehen", sagt Hyundai-Motorsportchef Andrea Adamo, der betont: "Auf seinen Schultern lastet kein Druck. Er soll die Rallye genießen und so viel Erfahrung wie möglich sammeln. Es ist mehr ein Test."

"Er soll sich an die hohen Geschwindigkeiten in diesem Auto bei winterlichen Bedingungen gewöhnen. Wir hoffen, dass er es ins Ziel schafft und er nach der Powerstage glücklich ist. Das ist das vorrangige Ziel."

Vater Petter Solberg bestritt seine erste Rallye in einem WRC-Auto bei der Safari-Rallye im Jahr 1999. Damals war er 24 Jahre alt. Im Ford Focus schaffte er auf Anhieb den fünften Platz. 2003 wurde er mit Subaru Weltmeister.

Sohn Oliver gilt ebenso als großes Talent für die Zukunft. "Ein großer Dank an Hyundai für diese Chance", sagt der 19-Jährige. "Ich zähle schon die Minuten, bis ich zum ersten Mal dieses fantastische Auto fahren darf."

"Ich bin jetzt ziemlich viel auf Schnee gefahren und kenne diese Bedingungen recht gut, aber das Auto ist komplett neu für mich. Das einzige Ziel für Lappland lautet, zu lernen und Erfahrung zu sammeln. Ich will jede Prüfung beenden und das Auto immer besser verstehen."

Als Beifahrer wird Aaron Johnston fungieren. Bei der zweiten Saisonrallye setzt Hyundai somit vier WRC-Boliden ein. Neben den fix gesetzten Thierry Neuville und Ott Tänak wird Craig Breen das dritte Auto von Dani Sordo übernehmen.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Johannes Keferböck und Ilka Minor konnten Platz sieben der WRC3 erringen - für den Oberösterreicher war es ein erkenntnisreiches Abenteuer auf selektiven Sonderprüfungen...

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.