RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Rally Croatia
Foto: Daniel Fessl

Vier Ö-Teams im Ziel - Keferböck & Raith holen Punkte

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Noir Trawniczek

Insgesamt 30 Teilnehmer waren in der Klasse RC2 am Start - da sind die sieben WRC2-Teams (Rally2-Fahrzeuge, die werksmäßig eingesetzt werden) inkludiert sowie auch jene Rally2-Autos, die sich nicht in die WRC3 eingeschrieben haben und auch der Audi A1 R4 von Enrico Windisch.

Anfangs durften sich die Fans erfreuen über Niki Mayr-Melnhof, der selbst in der Klasse nur wenige Sekunden zurücklag und in der WRC3 eine Bestzeit sowie zweimal eine Top 3-Zeit markieren konnte und vor seinem technischen Ausfall am ersten Tag, auf der Verbindungsetappe in den Parc Ferme, auf WRC3-Podiumskurs lag.

Am gleichen Tag haben auch Hermann Neubauer/Bernhard Ettel sowie Jürgen Heigl (Copilot von Arai) nach einem Abflug die Rallye vorzeitig beendet.

Johannes Keferböck und Ilka Minor landeten schlussendlich auf Platz sieben der WRC3 (in der Klasse RC2 belegten sie Platz zehn von 23 gewerteten Teams). Bei seinem WM-Debüt konnte sich Kevin Raith (Copilot Gerald Winter) als Neunter WRC3-Punkte sichern, in der Klasse RC2 belegte Raith Platz 13 von den 23 Teams im Ziel. Enrico Windisch, ORM2WD-Staatsmeister 2019, war mit dem Audi A1 R4 relativ ohne Vergleichsmöglichkeiten, konnte aber in seiner Klasse RC2 als einziges Nicht-R5-Auto den 19. von 23 gewerteten sowie 30 gestarteten Teams belegen.

Alfred Kramer junior fuhr mit dem Renault Clio Rally5 (früher R1) Kreise um seine beiden Konkurrenten in der PS-schwächsten Kategorie - doch der junge Kärntner und seine dänische Copilotin Jeanette Kvick rutschten am Samstag in einer engen Kurve von der Strecke und blieben für lange Zeit stecken. Kramer wollte auf den relativ langen Sonntags-Prüfungen die zwölf Minuten Rückstand aufholen, alllerdings wurden Prüfungen neutralisiert/gecancelt, sodass er sich letztendlich mit Platz zwei in der Klasse RC5 zufrieden geben muss, da eines der drei Autos nicht das Ziel ereichen konnte.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Rallye-Veranstalter haben es in Pandemiezeiten alles andere als leicht. Schwierige, sich stets ändernde Vorgaben und Fans, die ihnen mangelnde Motivation vorwerfen...

Die M-Sport-Ford-Ingenieure arbeiten hart am Rally1-Auto für die WRC-Saison 2021. Bisher habe das Team mit dem Hybridauto gute Fortschritte erzielt.

In einem dramatischen Finale fängt Sebastien Ogier seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab - Keferböck und Raith holen WRC3-Punkte

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.