RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WRC: Schon 2025 wieder neues Reglement? Schon 2025 könnte wieder ein neues WRC-Reglement kommen (Symbolbild)
Motorsport Images

WRC will flexibel reagieren: Schon 2025 wieder neues Reglement?

FIA-Rallyedirektor Yves Matton will nicht ausschließen, dass das neue Hybrid-Reglement der Rallye-WM schon nach drei Jahren wieder abgelöst wird

2022 beginnt mit der Einführung von Plug-in-Hybridantrieben in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) eine neue Ära. Stand jetzt soll das neue Reglement für einen Zeitraum von fünf Jahren gelten, doch FIA-Rallyedirektor Yves Matton will sich darauf nicht verbindlich festlegen. Sollten potenzielle neue Hersteller eine andere technische Plattform präferieren, wolle man sich dem nicht verschließen.

"Wir müssen flexibel sein", wird Matton von 'DirtFish' zitiert. "Wenn uns Hersteller sagen, dass sie mit etwas anderem kommen wollen, werden wir ihnen zuhören." Die Top-Klasse der WRC ist nach Ansicht von Matton eine Plattform für Werkseinsätze und nicht für Kundenautos. Doch aktuell hat sich nur Toyota fest zur neuen Hybrid-Ära der WRC bekannt.

Im Hause Hyundai wartet die Motorsportabteilung weiterhin auf grünes Licht vom Vorstand zur Entwicklung eines neuen Autos. Und M-Sport entwickelt zwar ein neues Fahrzeug, doch ist noch offen, in welchem Maße sich Ford daran beteiligt.

Um neuen Herstellern den Einstieg zu erleichtern, könnte nach Ansicht von Matton daher schon vor dem Ablauf des geplanten Homologations-Zeitraums, frühestens aber im Jahr 2025, ein neues Reglement eingeführt werden.

"Wenn sich die Dinge verändern und die Hersteller uns sagen: 'So sieht unsere Strategie in den nächsten drei Jahren aus', denn werden wir sicherlich mit ihnen daran arbeiten", so Matton. "Die Dinge bewegen sich so schnell, dass wir schon 2022 überlegen sollten, was nach drei Jahren passieren wird."

Bereits mit der Einführung der Plug-in-Hybridantriebe zur Saison 2022 habe die FIA auf die Wünsche der Hersteller reagiert. So wolle man es auch in Zukunft handhaben, versichert Matton. "Als FIA möchten wir die Meisterschaft nachhaltiger machen und wollen neue Technologien. Wir wollen Top-Autos in der Meisterschaft haben, die eine Art rollendes Labor für neue Technologien sind."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Mit Magna effizienter und weiter

Magna stellt EtelligentEco PHEV-System vor

Magna hat ab sofort einen neuen vernetzten PHEV-Antriebsstrang und die nächste Generation batterieelektrischer Antriebssysteme im Angebot. Die Technologien sollen für eine gesteigerte Effizienz, Reichweite und Fahrdynamik sorgen.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Winward steigt mit zwei Mercedes in DTM ein

Offiziell: Lucas Auer mit Winward in der DTM

Das deutsch-amerikanische Team Winward bestätigt zwei Mercedes-AMG GT3 für die DTM: Wer der zweite Fahrer ist und wieso das Team nun nicht mehr HTP heißt.