RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hartbergerland Rallye 2022: Vorschau Schindelegger

Das Ziel: die Führungsverteidigung in Hartberg

Mit erneuertem Antrieb und perfekter Vorbereitung reist das Rallyeteam Schindelegger aus dem Waldviertel nach Hartberg, um die Führung in der historischen Rallye-Staatsmeisterschaft zu verteidigen.

Nach einer 7-wöchigen Pause wird die Rallye-Staatsmeisterschaft im Hartbergerland in der Steiermark fortgesetzt. Auch für die Austrian Rallye Challenge gibt es am ersten Tag wieder Punkte zu holen.

Für das Rallyeteam Schindelegger könnte die Ausgangslage vor der Hartbergerland Rallye nicht besser sein. Mit 3 Siegen in Folge und fast maximaler Punkteausbeute reist das Team nach Hartberg. Die Rallye selbst ist noch aus dem letzten Jahr in bester Erinnerung, denn das Vater/ Sohn Gespann konnte hier gleich beim ersten Auftreten einen Sieg in der HRM und einen zweiten Platz in der ARC verzeichnen.

Die Zeit zwischen den Rallyes konnte das Rallyeteam Schindelegger wieder optimal nutzen. Nach über drei Jahren ohne Probleme war das Herz des Ford Escorts revisionsbedürftig. Das Team nutzte diese Chance nicht nur alle Innereien des Motors zu ersetzen, sondern auch gleich noch einige Verbesserungen vorzunehmen. Das erneuerte Herz des Autos zusammen mit einer komplett neuen Abstimmung bieten nun mehr Leistung und das Potenzial für nochmals bessere Zeiten. Wieder wurde auch in langen mühsamen Stunden vor allem von Helmut jedes Detail am Auto überarbeitet. Damit zählt der Escort sicherlich wieder zu den am besten vorbereiteten Fahrzeugen am Start.

Auf der Rallye selbst wird sich wieder - ermöglicht durch die Unterstützung des Autohaus Hörmann - Alexandra Rupp-Wurz um das Wohl des Autos kümmern. Nur durch die Unterstützung der Sponsoren ist es für ein so kleines Team überhaupt möglich, ein so perfekt vorbereitetes Auto an den Start jeder Rallye zu bekommen. Ihnen und den zahlreichen Fans gilt der Dank des ganzen Teams!

Mit Startnummer 44 wird das Rallyeteam Schindelegger am Samstag das Feld der historischen Fahrzeuge anführen, und kann sich wohl nach den vergangenen Ergebnissen nicht mehr vor einer Favoritenrolle drücken. Das Ziel bleibt aber weiterhin eine saubere Zielankunft, maximale Punkte und die damit verbundene Vorsicht. Denn das Rallye-Jahr ist noch lang und durch die 2 Streichergebnisse, die jedem Bewerber in der HRM zur Verfügung stehen, ist noch lange nichts entschieden.

Lukas und Helmut freuen sich sehr auf die großartigen und teils neuen Strecken rund um Hartberg und wünschen allen Zuschauern viel Spaß.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mauthausener behauptet unangefochten die Spitze

Rallye St Veit: Bericht Simon Wagner

Mit fast 2 Minuten Vorsprung und einer erneut maximalen Punkteausbeute setzten Simon Wagner und Gerald Winter ihre Siegesserie in der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft 2022 fort.

Simon Wagner im motorline-Talk

Der „Gute Lauf“ von Simon Wagner

Eine Woche nach dem Sieg in St. Veit sorgte Simon Wagner bei der Ina Delta für Aufsehen. Vor der Rally Liepaja haben wir mit dem Staatsmeister über dessen guten Lauf gesprochen...

Gottfried Kogler spricht Klartext

Restart mittags: Wirklich völlig unmöglich?

Gottfried Kogler als engagierter AMF-Fahrervertrteter - unter anderem kämpft er für den in der Szene schon ewig ersehnten Wunsch nach einem Restart mittags...

WRC 50, Rallye Monte Carlo & Rallying 2021 zu gewinnen

Gewinnspiel: Bücher von McKlein gewinnen

Wir verlosen auf Facebook drei Bücher aus dem Hause McKlein Publishing, mit denen das volle Spektrum der Faszination Rallye abgedeckt wird.

ERC, Rally Liepaja: Tag 1

„Unvorstellbar! Richtig prickelnd!“

„Für uns Österreicher sicher die schwierigste ERC-Rallye“, sagt Simon Wagner. motorline.cc berichtet vom heißen ersten Tag der Rally Liepaja...

Rallye St Veit: Bericht Rossgatterer

"Rossi" ist zurück

Martin „Rossi“ Rossgatterer im Glück. Auf neuem Auto mit neuem Stimme vom Beifahrersitz fuhr der Oberösterreicher auf einen großartigen Platz 3 in der österreichischen Rallye Staatsmeisterschaftswertung. Damit konnte sich am vergangenen Wochenende bei den Großen beweisen.