RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Nach starkem WRC-Debüt: Heikki Kovalainen hat Lust auf Europa-Rallyes Die Rallye Japan beendete Kovalainen als WRC-Debütant direkt in den Top 10
Red Bull Content Pool

Nach starkem WRC-Debüt: Heikki Kovalainen hat Lust auf Europa-Rallyes

Ex-Formel-1-Pilot Heikki Kovalainen fuhr in Japan als WRC-Rookie direkt in die Top 10 und kann sich weitere Rallyes vorstellen, aber nicht zwangsläufig auf WM-Bühne

Bei seinem Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ist Heikki Kovalainen auf den Geschmack gekommen, hat aber Zweifel, ob er in Zukunft nochmals bei einem WRC-Event antreten wird. Weitere Rallyes kann sich der ehemalige Formel-1-Pilot allerdings sehr gut vorstellen.

Am vergangenen Wochenende bestritt Kovalainen die Rallye Japan, das Saisonfinale der WRC-Saison 2022, und beendete dieses als Debütant direkt in den Punkterängen. Am Steuer eines in der WRC2-Klasse gemeldeten Skoda Fabia Rally2 belegte Kovalainen zusammen mit seinem japanischen Beifahrer Sae Kitagawa den vierten Platz in der Klasse und den zehnten Platz im Gesamtklassement der Rallye.

Die eine oder andere Wertungsprüfung kannte das finnisch/japanische Duo bereits, schließlich hatte man wenige Wochen zuvor den Titel in der Japanischen Rallye-Meisterschaft errungen. Dass man beim Debüt in der Weltmeisterschaft direkt in die Punkteränge fahren würde, freut Kovalainen, ist aber nicht das Wichtigste für ihn.

"Was meiner Meinung nach mehr zählt als das Ergebnis ist die Tatsache, dass wir das Event beendet haben. Schließlich bin ich im Rallyesport noch immer quasi ein Rookie", sagt Kovalainen im Gespräch mit der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

"Ich habe zuvor schon Rallyes in Japan bestritten. Aber es ist schon eine Errungenschaft, die gesamte Woche bestehend aus Recce, dem kompletten Aufschrieb und den Prüfungen bei Regen am Sonntag durchgestanden zu haben. Wir hatten keine großen Erwartungen, haben uns aber besser geschlagen als gedacht. Ich hatte wirklich Spaß und würde in Zukunft gerne wieder so etwas machen", so der Sieger des Formel-1-Grand-Prix von Ungarn 2008.

Allerdings sieht sich Kovalainen mit Blick auf die Zukunft nicht zwangsläufig bei weiteren WRC-Events am Start: "Ich würde gerne mehr Rallyes fahren. Aber es stellt sich schon die Frage, ob die WRC nicht eine Nummer zu groß ist. Ja, wir haben diese Rallye beendet, aber wir hatten auch einen 'Heimvorteil', da ich viele der Prüfungen in Teilen schon kannte."

"Ich glaube", so Kovalainen weiter, "wenn wir woanders ein [WRC-]Event bestreiten würden, wäre das eine sehr schwierige Angelegenheit. In Europa würde ich aber gerne fahren, vielleicht in Finnland. Das würde mir gefallen. Schauen wir mal, ob wir ein entsprechendes Paket schnüren können."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Eckpunkte in den drei Ländern

Weitere Details zur Rallye Zentraleuropa

Start und Superspecial in Prag - Am Freitag wird in Tschechien gefahren - Am Samstag ist Oberösterreich an der Reihe - Powerstage und Ziel am Sonntag in Bayern - Ticketverkauf noch vor Weihnachten zu Tarifen unter 100 Euro.

Arbeitsreicher Endspurt im Jännerrallye-Stress

Jännerrallye 2023: Alles auf Schiene

Die Vorbereitungen für die Jännerrallye 2023 gehen in die finale Phase; und soweit ist alles auf Schiene. Der Veranstalter blickt bereits jetzt, eine Weile vor dem offiziellen Nennschluss am 12. Dezember 2022, zufrieden auf eine prominent besetzte Nennliste und hat noch so manche Überraschung im Ärmel.

Esapekka Lappi wird komplette Saison fahren

WRC: Lappi und Breen neu bei Hyundai

Esapekka Lappi wechselt in der Rallye-WM wie erwartet zu Hyundai und wird Teamkollege von Thierry Neuville: Drittes Auto teilen sich Dani Sordo und Craig Breen.

MCL 68 Clubabend: Nachwuchs und Vorschau 2023

Weichenstellung für Österreichs Rallyezukunft

Wenn beim traditionellen Clubabend des MCL 68 plötzlich ein Haufen junger Menschen auf der Matte steht, der sich für Rallyesport interessiert und teilhaben möchte, ist das ein gutes Zeichen für die Zukunft. Eben jene war dann freilich auch Hauptthema des Abends selbst.

Rallyshow Santadomenica: Bericht

Wagner mit Bestzeiten und einem Überschlag

Simon Wagner dominierte bei der Rallyshow Santadomenica - ein Überschlag vereitelte einen sicheren Sieg. Beste Österreicher: Stockinger/Moser.