RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mühlsteinrallye: Vorschau Wagner/Schwarz
Fotos: Daniel Fessl, Harald Illmer

S wie Simon, Sigi, Sachertorte, Sonne und ....

Simon Wagner und Sigi Schwarz - zwei Erfolgs-Generationen in einem Rallye-Cockpit! 2019 gabs bei der coronabedingt vorerst letzten Perger Mühlsteinrallye den ersten und bislang einzigen gemeinsamen Einsatz des Duos Wagner/Schwarz - man kam, sah und siegte. Am 13. August feiert die Mühlsteinrallye ihr Comeback - mit Wagner/Schwarz als schillernde Titelverteidiger....

„Simon wird immer schneller - ich werde dafür immer älter, so ergänzen wir uns“, lässt Sigi Schwarz einen seiner knockentrockenen Scherze vom Stapel. Der legendenumwobene Copilot und Edel-Gastronom wird beim großen Comeback der Perger Mühlsteinrallye (13. August) wieder an der Seite von Simon Wagner aus dem „Gebetsbuch“ lesen.

Der vom ungarischen Eurosol Racing Team eingesetzte Skoda Fabia rally2 evo wird mit der Startnummer 1 die stark besetzte ARC-Rallye eröffnen - denn das generationenübergreifende Duo Wagner/Schwarz tritt als Titelverteidiger an: Simon und Sigi („S wie Simon, S wie Sigi, S wie Sachertorte, S wie Sonne...“) gewannen bei der zuletzt im Jahr 2019 abgehaltenen Mühlsteinrallye souverän, bei ihrer ersten und bislang auch einzigen gemeinsamen Rallye...

Titelverteidiger

Simon Wagner erinnert sich: „Mein Stammcopilot Gerry Winter war wegen eines privaten Termins verhindert - Sigi und ich kannten uns bereits gut und so kam es zu unserem ersten gemeinsamen Einsatz.“ Die Perger Mühlsteinrallye, für Oberösterreichs Piloten neben der Jännerrallye ein weiterer Homeground, hat für den regierenden Rallye-Staatsmeister noch aus einem weiteren Grund eine ganz besondere Bedeutung: „Dort konnte ich 2018 meinen ersten Gesamtsieg feiern.“

Seither kamen zahlreiche weitere Siege hinzu, im Vorjahr krönte sich Simon Wagner zum Österreichischen Rallye Staatsmeister, zuletzt sorgte der Mauthausener auch international für Aufsehen - in der Rallye Europameisterschaft konnte er das Podium erklimmen und dabei eindrucksvoll demonstrieren, dass er auch in der ERC das Zeug zum Sieger hat...

S wie Sieg?

„S wie Sieg“ müsste daher das Motto für das bevorstehende Perger Rallye-Festival sein - Simon sagt: „Jein. Denn die diesjährige Ausgabe stellt sich als wirklich bestens besetzter ARC-Lauf dar.“ Besonders stark schätzt Simon den „Hausherren“ dieser Rallye ein - der Tiefbohr-Unternehmer Gerald Rigler zündet ein bärenstarkes Ford Focus World Rally Car der alten Generation - und das ist nicht nur optisch ein Hingucker: „Gerald ist ein verwegen schneller Pilot und er kennt natürlich die Strecken gut, die erste Sonderprüfung findet mehr oder weniger bei ihm daheim statt - die ersten beiden SPs sind zudem superschnell und das kommt dem WRC entgegen.“ Wagner hat noch einen weiteren Piloten im Visier, den Quereinsteiger Peter Eibisberger, der in Perg erst seine sechste Rallye absolvieren wird und mit Pirmin Winklhofer einen erfahrenen Top-Copiloten an seiner Seite hat: „Peter Eibisberger kommt von der Rundstrecke und könnte ein Geheimtipp sein.“

Schwer einschätzen kann Simon ausgerechnet seinen Bruder Julian Wagner - denn der frischgebackene ORM2WD-Staatsmeister zündet zum ersten Mal den Audi A1 rally2 Kit, den sonst Enrico Windisch pilotiert: „Da tue ich mir extrem hart - man weiß nicht, wie schnell das Auto wirklich ist, wir wissen auch nicht, wie gut Julian damit zurechtkommen wird, zudem fährt er zum ersten Mal mit Pia Sumer, die bislang nur einige Einsätze an meiner Seite hatte, die sie freilich meisterhaft absolvieren konnte.“

“Großartiges Starterfeld“

Eines kann Simon Wagner jedoch mit Sicherheit sagen: „Es ist bemerkenswert, wie viele Starter die Perger Mühlsteinrallye 2022 vorweisen kann, nachdem sie in den letzten beiden Jahren jeweils wegen Corona abgesagt werden musste. Da kann man dem Veranstalter nur ganz herzlich gratulieren. Es geht also doch noch...“

Und was sagt Sigi Schwarz zum Thema „S wie Sieg“? Kann bei einer dermaßen erfolgreichen Bilanz, wie sie sowohl Wagner als auch Schwarz vorweisen in Wahrheit nur ein Sieg das Ziel sein? Der seit 1986 aktive Copilot, vierfacher Staatsmeister und mit allen Rallyewassern gewaschen, betont noch einmal das Wort „Titelverteidiger“ und bleibt dann seiner Linie als „Menschenfreund“ treu: „Ich hoffe natürlich, dass wir schnell sein werden - doch das Wichtigste ist, dass wir alle eine schöne Rallye erleben und wir den Tag so richtig genießen können...“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

MCL 68 Clubabend: Nachwuchs und Vorschau 2023

Weichenstellung für Österreichs Rallyezukunft

Wenn beim traditionellen Clubabend des MCL 68 plötzlich ein Haufen junger Menschen auf der Matte steht, der sich für Rallyesport interessiert und teilhaben möchte, ist das ein gutes Zeichen für die Zukunft. Eben jene war dann freilich auch Hauptthema des Abends selbst.

Interesse besteht, das Budget hat aber Grenzen

M-Sport & Loeb? Da muss "vieles zusammenkommen"

M-Sport hat weiterhin Interesse an der Verpflichtung von Sebastien Loeb und Ott Tänak, verweist aber auf die finanziellen Grenzen: Anzahl der WRC-Autos 2023 offen

Die Eckpunkte in den drei Ländern

Weitere Details zur Rallye Zentraleuropa

Start und Superspecial in Prag - Am Freitag wird in Tschechien gefahren - Am Samstag ist Oberösterreich an der Reihe - Powerstage und Ziel am Sonntag in Bayern - Ticketverkauf noch vor Weihnachten zu Tarifen unter 100 Euro.

Die WRC-Reifen sind "nicht akzeptabel"

Sebastien Ogier kritisiert Pirelli

Nach seinen erneuten Reifenschäden in Japan äußert Sebastien Ogier starke Kritik an Pirelli - Die Reifenprobleme sind "nicht akzeptabel" - Es darf "keine Lotterie" sein.

Rallyshow Santadomenica: Bericht

Wagner mit Bestzeiten und einem Überschlag

Simon Wagner dominierte bei der Rallyshow Santadomenica - ein Überschlag vereitelte einen sicheren Sieg. Beste Österreicher: Stockinger/Moser.