RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mühlsteinrallye: Was kann rally2Kit?
Fotos: Harald Illmer

Julian Wagner im rally2Kit-Audi: Was ist möglich?

Der von Enrico Windisch aufgebaute Audi A1 rally2Kit wird in Perg von Julian Wagner pilotiert - was kann diese Kategorie, wenn ein Spitzenpilot am Steuer sitzt?

Noir Trawniczek

Mit großer Spannung wird der Einsatz von Julian Wagner bei der Perger Mühlsteinrallye erwartet: Der frischgebackene ORM2WD-Staatsmeister wird jenen Audi A1 rally2Kit pilotieren, der sonst von Enrico Windisch, einem späten, schnellen Quereinsteiger gelenkt wird.

rally2Kit ist jene Kategorie, die, als die rally2-Autos noch R5 hießen, unter dem Kürzel R4 liefen. Julian Wagner sagt: „Man kann die rally2Kit-Autos sicher nicht mit aktuellen rally2-Autos vergleichen. Es ist eine kostengünstigere Variante, ein vernünftiges Allradauto mit Laufkosten, die deutlich geringer sind als jene der rally2. Es gibt ein Bisschen weniger Leistung und auch weniger Drehmoment - doch sonst hast du alle Features drinnen, wie ein sequentielles Getriebe oder eben den Allradantrieb.“

Der von Enrico Windisch aufgebaute Audi A1 rally2Kit ist in Österreich das einzige Fahrzeug dieser Kategorie, die Leistungen von Windisch sind daher schwer einzuschätzen - Windisch selbst ist als Pilot auch nicht gerade langsam, doch zu den Spitzenpiloten des Landes zählt er nicht. Julian sagt: „Enrico möchte wissen, wie schnell sein Auto im Vergleich zu den aktuellen rally2-Autos ist. Mein Bruder Simon fährt ein aktuelles rally2-Auto - Simon ist gerade richtig gut drauf und kam in letzter Zeit viel zum Fahren - er würde daher auch in einem direkten Vergleich eine Spur schneller sein als ich.“ Interessant wird sein, wie nahe Julian Wagner mit dem Audi A1 rally2Kit an die rally2-Autos respektive an den Skoda Fabia rally2 seines Bruders Simon kommen wird.

Einen ersten Test konnte Julian Wagner bereits absolvieren - was ihm dabei auffiel: „Das Auto ist mit sehr viel Liebe aufgebaut worden - das merkt man auch, wenn man fährt. Es sind sehr viele nette Details verbaut worden...“ Dass ihn dies daran hindern könnte, dem Auto das Letzte abzuverlangen, verneint Julian energisch: „Wenn ich den Helm aufhabe, will ich das Auto so schnell wie möglich bewegen.“

Einen Nachteil gibt es bei der Abstimmungsarbeit: „Bei rally2-Autos hast du Erfahrungswerte und Grund-Setups - im Audi A1 rally2Kit musst du dir das selbst erarbeiten. Das ist recht spannend, das interessiert mich extrem.“

Nicht nur das Auto wird für Julian Wagner am Samstag neu sein - auch mit Copilotin Pia Sumer fährt er zum ersten Mal, die Schwedin fuhr bislang nur wenige Rallyes an der Seite von Simon Wagner. Außerem werden am A1 von Julian 18 Zoll Hossier-Reifen eingesetzt. „Auch damit bin ich noch nie gefahren“, sagt Julian. Ungeachtet dessen verspricht er: „Ich werde ganz sicher mein Bestes geben und freue mich schon sehr auf die Rallye.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nach einem durchaus von Erfolg gekrönten Ausflug in den Norden (20. Platz bei der Lahti Historic Rally in Finnland) geht es für Alois Nothdurfter in den sonnigen Süden: auf die italienische Insel Elba.

Tänak und Evans trennen gerade einmal 0,2 Sekunden

WRC Neuseeland: Zwischenbericht

Der Rennfreitag beim WRC-Lauf in Neuseeland hatte es in sich - Am Ende des längsten Tages trennen Ott Tänak und Elfyn Evans nur 0,2 Sekunden

Raimund Baumschlager schlug für die ORM einen Masters Cup für Piloten über 50 vor. Die Reaktionen reichen von absoluter Zustimmung bis hin zu hämischen, weniger netten Worten...

Die Rallye Neuseeland wird im Jahr 2023 nicht Teil der WRC sein - Der Event könnte aber in Zukunft wieder in den Kalender rücken

Bewegung im WRC-Fahrermarkt

Tänak bei Hyundai vor dem Absprung?

Trotz eines bestehenden Vertrags könnte Ott Tänak Hyundai im nächsten Jahr verlassen und in der WRC zu M-Sport wechseln: Teamchef heizt Spekulationen an

2023 würde Dani Sordo 20-jähriges Jubiläum in der Rallye-WM feiern, doch noch weiß der erfahrene Spainer nicht, ob und wo er im nächsten Jahr fahren wird