RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rally1-Test für Juha Kankkunen im Sommer? Juha Kankkunen ist heiß auf einen Test mit einem Rally1-Boliden
Pirelli

WRC-Legende Juha Kankkunen: Rally1-Test im Sommer?

Juha Kankkunen äußert den Wunsch, ein aktuelles Hybridauto zu testen - Im Sommer könnte es so weit sein - Leistungs-Output fast wie bei Gruppe B

"Ich hoffe, dass ich im Sommer ein Hybridauto testen kann!" - Der viermalige Rallye-Weltmeister Juha Kankkunen kann auch es im Alter von 63 Jahren nicht lassen. Seinen Besuch auf Einladung von Reifenausrüster Pirelli bei der Rallye Sardinien nutzte er nicht nur, um sich über die aktuellen Hybridboliden zu informieren, sondern um auch die Möglichkeiten für Praxiserfahrung auszuloten.

Kankkunen hat seit dem Ende seiner Karriere in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) nie mit dem Rallyesport aufgehört und klemmt sich immer wieder hinter das Steuer von Boliden. Er verfolgt die WRC auch weiterhin sehr aktiv. Zuletzt ist er im Jahr 2019 einen damals aktuellen Toyota Yaris WRC gefahren.

Im Wettbewerb möchte der Finne nicht antreten, gegen eine flotte Testfahrt hat Kankkunen aber nichts einzuwenden, wie er unsere Schwesterportal 'Motorsport.com Global' verrät: "Ich hoffe, dass ich im Sommer ein Hybridauto testen kann. Ich möchte einfach ein wenig loslegen und die Unterschiede zu den bisherigen Fahrzeugen spüren."

"Ich bin eine ganze Reihe von Autos gefahren. Es ist interessant, weil [die Rally1-Boliden] im direkten Vergleich etwas schwerer sind, aber wesentlich mehr Leistung haben, wenn man den Hybrid zuschaltet. Sie können bis zu 500 PS leisten."

Bei dieser Zahl dürften ältere Rallyefans ins Schwärmen geraten, schließlich waren 500 PS die Dauerleistung der Gruppe-B-Boliden Mitte der 1980er-Jahre. Die Motoren waren am Ende ihres Entwicklungszyklus kurzzeitig zu nahezu vierstelligem Output fähig, der einzige limitierende Faktor war die Haltbarkeit.

Kankkunen gewann mit Peugeot - wenn auch durch ein FIA-Berufungsgericht - den WRC-Titel im Jahr 1986. Damals kam die letzte Ausbaustufe der Gruppe-B-Boliden zum Einsatz kam, bevor sie von der FIA für 1987 verboten wurden.

Natürlich sind die Zeiten nicht miteinander zu vergleich. Die Leistungsentfaltung der heutigen Rallyeautos ist linearer als diejenige der damaligen "Monster". Dafür muss heutzutage auf jeder einzelnen Wertungsprüfung volle Attacke gefahren werden, während es in den 80er-Jahren noch wesentlich mehr darauf ankam, das Auto über die viel längeren Distanzen zu bringen.

"Die Autos, die ich zuletzt gefahren bin, lassen sich so viel einfacher bewegen", bestätigt Kankkunen. "Sagen wir es so: Der alte Mann kann 90 Prozent aus ihnen herausholen. Die letzten zehn Prozent sind für die jüngere Generation."

"Dieses Autos sind wirklich schön zu fahren. Die Aerodynamik und die Aufhängung funktionieren großartig. So entwickelt sich die Technologie weiter." Sein letzter WRC-Start war 2010 bei der Rallye Finnland, als er als Stargast zum 60. Jubiläum der Rallye mit einem privat eingesetzten Ford Focus einen beachtlichen achten Rang und damit einen WM-Punkt holte.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

26-jährige Kenianerin schreibt Rallye-Geschichte

Maxine Wahome ist erste weibliche WRC3-Siegerin

Als erster Frau gelingt Lokalmatadorin Maxine Wahome bei der Safari-Rallye ein Klassensieg in der WRC3-Wertung - trotz eines Ausfalls am Freitag!

Erinnerungen eines Sportreporters

Hunger nach Erfolg

Aus der Feder von Peter Klein, hier ein weiteres Kapitel im spannenden Rückblick auf die Geschichte und Karriere von Manfred Stohl und Achim Mörtl ...

Mauthausener behauptet unangefochten die Spitze

Rallye St Veit: Bericht Simon Wagner

Mit fast 2 Minuten Vorsprung und einer erneut maximalen Punkteausbeute setzten Simon Wagner und Gerald Winter ihre Siegesserie in der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft 2022 fort.

Rallye St Veit: Bericht Rosenberger

Schwierige Rallye für Rosenberger & Schwarz

Nach eigentlich gutem Test im Vorfeld gab es bei der Hirter Rallye St. Veit am Ende dennoch wenig Fortschritte für das Duo Rosenberger/Schwarz auf ihrem Polo GTI R5. Am Ende reichte es für Kris und Sigi Schwarz zwar immerhin für Rang sieben, die Probleme besonders auf schnellen Abschnitten bestanden aber auch weiterhin.

"Reifenschäden ein Thema"

Loeb über seine erste Safari seit 2002

Sebastien Loeb wird erstmals seit 2002 die Safari-Rallye in Kenia bestreiten - Wegen vieler Steine am Fahrbahnrand erwartet der Franzose Reifenschäden

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht

Rovanperä führt in Kenia - Loeb scheidet aus

WM-Spitzenreiter Kalle Rovanperä führt die Safari-Rallye nach einem turbulenten Freitag an: Reifenschaden kostet Ogier die Führung - Loeb mit Motordefekt raus.