RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rovanperä hätte stärkeres Hyundai-Ergebnis erwartet Kalle Rovanperä hat in Finnland fast noch den Sieg geholt
Motorsport Images

Kalle Rovanperä: Hätte ein stärkeres Hyundai-Ergebnis erwartet!

Kalle Rovanperä hat in Finnland mit Platz zwei wichtige Punkte für die WRC-Saison 2022 gesammelt - Er hätte im hohen Norden stärkere Hyundais erwartet

Der aktuelle Gesamtführende der Rallye-WM (WRC) hat auch bei der Rallye Finnland einen starken Eindruck hinterlassen. Kalle Rovanperä fuhr in einem spannenden Lauf hinter Hyundai-Pilot Ott Tänak auf Platz zwei ins Ziel und sammelte so wichtige Punkte im Meisterschaftskampf. Der Toyota-Pilot hätte jedoch stärkere Leistungen der koreanischen Konkurrenz erwartet, da Hyundai dort viele Tests abgespult hat.

Am liebsten hätte Rovanperä einen Heimsieg geholt, doch auch mit Platz zwei hat er einen dominanten Vorsprung in der Gesamtwertung. Seinen Platz an der Sonne der WRC-Wertung hält er nach dem WM-Lauf in Finnland mit 94 Punkten Vorsprung auf Tänak, der mit nur einem Zähler mehr als Thierry Neuville auf dem Konto auf Rang zwei liegt. Der Finne hatte in Finnland am Ende nur 6,8 Sekunden Rückstand auf Tänak.

Rovanperä musste außerdem am Freitag immer als erster Fahrer auf die Strecke, was es für ihn nicht einfach machte, mit den schnellen Piloten an der Spitze mitzuhalten. Trotzdem schaffte er es, im Laufe des Wochenendes rund 21 Sekunden auf den Esten auf Platz eins aufzuholen. Am Sonntag gab es dann ein Kopf-an-Kopf-Duell der beiden Topfahrer in der WRC.

Tänak setzte sich letztlich durch und sicherte sich so seinen zweiten Saisonsieg. Für den Esten war es bereits nach 2018 und 2019 der dritte Erfolg bei der Rallye Finnland, die ihm sehr zu liegen scheint. Jedoch war es ein überraschender Sieg von Hyundai, da das Team mit dem neuen Rally1-Reglement in der Saison 2022 einige Probleme hatte und deshalb nicht immer wettbewerbsfähig war.

Da Hyundai aber in Finnland oft testet, hat Rovanperä sogar noch stärkere Hyundai-Piloten erwartet. Außerdem lobt der Toyota-Youngster die Leistung des Siegers: "Ott ist wirklich gut gefahren und er war das ganze Wochenende lang sehr schnell. Wenn jeder Vollgas gibt, kann man nicht viel Zeit gutmachen." Tänak hat mit dem Sieg seinen Teamkollegen Neuville von Platz zwei verdrängt, da der Belgier nur auf Rang fünf ins Ziel kam.

"Natürlich bin ich etwas enttäuscht, weil es meine Heimrallye war und als Rennfahrer möchtest du immer gewinnen", so Rovanperä über seinen zweiten Platz. "Manchmal kann man einfach nicht gewinnen und das war heute der Fall. Ich bin dennoch stolz, weil wir einen guten Job gemacht haben. Ich muss damit zufrieden sein, denn ich habe am ersten Tag die Strecke für alle sauber geputzt. Da war es nicht einfach, die Lücke wieder zu schließen."

Da Neuville in Finnland nicht so richtig in Schwung kam, hat Rovanperä seinen Vorsprung in der Meisterschaft ausgebaut, was ihn "sehr freuen" würde. "Ich habe deshalb auch das Risiko minimiert", so der Finne, der das große Ganze im Blick hatte. "Alles lief nach Plan und ich habe nichts Dummes getan. Ich bin mit den guten Punkten, die wir geholt haben, sehr glücklich."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Günther Steiner über Rallyelegende Colin McRae

"Niemand hatte so viel Talent"

Günther Steiner hat in seiner Karriere mit Colin McRae in der WRC zusammengearbeitet - Laut dem Südtiroler war der Schotte extrem talentiert

Reifenschaden in den französischen Alpen

Rallye Mont-Blanc Morzine: Bericht Pröglhof

Mit dem 6. Lauf des ADAC Opel e-Rally Cup 2022 bei der Rallye Mont-Blanc Morzine, wagte sich das Duo Luca Pröglhöf mit seiner Copilotin Christina Ettel vergangenes Wochenende (9./10. September) in das Saisonhighlight.

Austrian Rallye Legends: die besten Bilder

Fünf Galerien voller lebendiger Rallye-Geschichte

Mehr als 100 Piloten in durch die Bank sehenswerten Gefährten sorgten dafür, dass unser Fotograf des Vertrauens, Daniel Fessl, uns wieder jede Menge grandiose Eindrücke spendieren kann.

2023 würde Dani Sordo 20-jähriges Jubiläum in der Rallye-WM feiern, doch noch weiß der erfahrene Spainer nicht, ob und wo er im nächsten Jahr fahren wird

Rallye Kumrovec: Bericht Kogler

Top Ten-Ergebnis zum Karriereende

Gottfried Kogler landet am Steuer seines "Hundeknochen" auf Platz 10 der Gesamtwertung. Ein mehr als würdiger Abschluss für die aktive Rallye-Karriere, die Gottfried Kogler damit beendet.

Austrian Rallye Legends: Bericht RRA

Viel erlebt & manches ausprobiert...

Die fünf Race Rent Austria-Teams genossen bei den Austrian Rallye Legends die lockere Atmosphäre und erfreuten die vielen Fans mit Drifteinlagen. Zudem konnten aber auch einige Dinge ausprobiert werden...