RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC-Kalender 2023 steht Dani Sordo bei der Rallye Deutschland 2019
ADAC Motorsport

WRC-Kalender 2023: Rallye-WM kehrt nach Deutschland zurück!

Mit der Rallye Zentraleuropa mit Servicepark in Passau kehrt Deutschland 2023 in den Kalender der WRC zurück: Rückkehr auch nach Mexiko und Chile

Nach drei Jahren Pause wird die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2023 wieder in Deutschland fahren. Der am Freitag veröffentlichte Kalender für die Saison 2023 sieht vom 26. bis 29. Oktober eine Rallye Zentraleuropa mit Servicepark in Passau an der Donau vor.

Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der 3-Städte-Rallye, die bisher im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft ausgetragen wurde. Die Wertungsprüfungen dieser Asphalt-Rallye werden nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Tschechischen Republik ausgetragen.

Es ist das erste Mal in der Geschichte der WRC, dass sich ein WM-Lauf über drei Länder erstreckt. Rallyes in zwei Ländern gab es schon. So wurden vor einigen Jahren beispielsweise einige Wertungsprüfungen der Rallye Schweden in Norwegen ausgetragen.

Letzte Rallye Deutschland im Jahr 2019

Zuletzt war die Rallye Deutschland, die im Saarland, der Pfalz und an der Mosel ausgetragen wurde, im Jahr 2019 Teil des WRC-Kalenders. 2020 musste die Veranstaltung aufgrund der Corona-Einschränkungen abgesagt werden, hinzu kamen wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Anfang 2021 hatte der damalige sportliche Ausrichter, der ADAC Saarland, seinen Rückzug erklärt. Hinter den Kulissen arbeitete der ADAC aber an der Rückkehr der WRC nach Deutschland. Neben der nun umgesetzten Rallye Zentraleuropa war auch eine neue Rallye Deutschland mit Servicepark am Nürburgring und Wertungsprüfungen in der Eifel und an der Mosel diskutiert worden.

Insgesamt umfasst der WRC-Kalender 2023 13 Veranstaltungen. Nach dem bereits terminierten Saisonauftakt in Monte Carlo (19. bis 22. Januar) geht es zur Winterrallye in Schweden, ehe im März die Rallye Mexiko nach zwei Jahren Pause ihr Comeback in der WRC feiert.

Mexiko und Chile zurück, Ypern und Spanien draußen

Die folgenden Stationen Kroatien, Portugal, Italien, Kenia, Estland, Finnland und Griechenland sind im Vergleich zur Saison 2022 unverändert. Ende September reist der WRC-Tross dann zur Rallye Chile nach Südamerika. Es folgen die Rallye Zentraleuropa und als Saisonfinale die Rallye Japan.

Aus dem Kalender fallen im Vergleich zu 2022 die Rallye Spanien und Ypern-Rallye in Belgien. Dadurch gibt es eine Asphalt-Rallye weniger und eine Schotter-Rallye mehr.

"Es ist von grundlegender Bedeutung, dass eine Weltmeisterschaft den globalen Charakter des Motorsports widerspiegelt, und ich möchte den nationalen Verbänden, den Organisatoren und dem WRC-Promoter unsere Anerkennung aussprechen, die hart daran arbeiten, Veranstaltungen durchzuführen, die das Niveau und die Attraktivität der WRC jedes Jahr steigern", sagt FIA Rallye-Direktor Andrew Wheatley.

"COVID-19 hat natürlich dazu geführt, dass wir seit 2020 in einigen Regionen nicht mehr dabei sind, aber wir bewegen uns mit vier Übersee-Veranstaltungen im Jahr 2023 in die richtige Richtung. Wir kommen der Vision näher, dass die WRC unsere globalen regionalen Rallye-Serien unterstützt und gleichzeitig die Bedeutung der vielen Veranstaltungen hervorhebt, die in den ersten 50 Jahren das Rückgrat der WRC gebildet haben", so Wheatley weiter.

WRC-Kalender 2023:
19.-22.01.2023: Rallye Monte-Carlo (Asphalt/Schnee)
09.-12.02.2023: Rallye Schweden (Schnee)
16.-19.03.2023: Rallye Mexiko (Schotter)
20.-23.04.2023: Rallye Kroatien (Asphalt)
11.-14.05.2023: Rallye Portugal (Schotter)
01.-04.06.2023. Rallye Italien (Schotter)
22.-25.06.2023: Safari-Rallye Kenia (Schotter)
20.-23.07.2023: Rallye Estland (Schotter)
03.-06.08.2023: Rallye Finnland (Schotter)
07.-10.09.2023: Akropolis-Rallye Griechenland (Schotter)
28.09.-01.10.2023: Rallye Chile (Schotter)
26.-29.10.2023: Rallye Zentraleuropa (Asphalt)
16.-19.11.2023: Rallye Japan (Asphalt)

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Veranstalter reagiert auf Diskussion

Blaufränkischland Rallye: Nenngelder

Im vergangenen Jahr sorgten die Nenngelder, speziell in der österreichischen Rallyestaatsmeisterschaft fallweise für Diskussion. Blaufränkischland Rallye-Veranstalter Georg Gschwandner, gleichzeitig auch ARC Fahrersprecher und AMF Rallyekommisionsmitglied, beschreitet dementsprechend einen neuen Weg.

Nur maximal 21 Testtage in der Rallye-WM

WRC: Neues Testreglement erntet Kritik

Kritik von Thierry Neuville, Verständnis von Elfyn Evans und Sebastien Ogier, Lob von Malcolm Wilson: Unterschiedliches Echo für neues Testreglement in der Rallye-WM

Fünf Galerien von Anfang bis Ende

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: die besten Bilder

Schnee wird diesmal zwar - wie schon bei der Jännerrallye - auch in Monte Carlo keiner geboten, Action gibts aber dennoch genug. Und eine spektakuläre Kulisse sowieso. Hier die besten Bilder.

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen