RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC Neuseeland 2022: Endergebnis
XPB Images

Kalle Rovanperä jüngster Rallye-Weltmeister

Mit einem Sieg bei der Rallye Neuseeland krönt sich Kalle Rovanperä zum jüngsten Rallye-Weltmeister in der Geschichte der WRC

Kalle Rovanperä und Jonne Halttunen haben am Sonntag die Rallye Neuseeland gewonnen und sich damit zwei Läufe vor dem Saisonende die Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) gesichert. Im Alter von 22 Jahren und einem Tag ist Rovanperä nun jüngster Champion in der Geschichte der WRC und brach den Rekord von Colin McRae, der bei seinem Titelgewinn im Jahr 1995 27 Jahre alt war.

Rovanperä und Halttunen sicherten sich den Titel standesgemäß, indem sie in Neuseeland nicht nur die Rallye, sondern auch die Powerstage gewannnen. Nach seinem sechsten Saisonsieg beim elften WM-Lauf des Jahres hat Rovanperä in der WM-Wertung einen Vorsprung von 64 Punkten auf Hyundai-Pilot Ott Tänak, den dieser bei den verbleibenden Rallyes in Spanien und Japan nicht mehr aufholen kann.

Rovanperä ist der erste finnische Rallye-Weltmeister seit 2002 und insgesamt der sechste Fahrer
aus dem skandinavischen Land, der sich den Titel in der WRC sichern konnte. "Es ist eine große Erleichterung nach einer so guten Saison und endlich sind wir hier!", sagt der neue Weltmeister im Ziel.

Rovanperä gewann fünf der ersten sieben Saisonläufe
"Nach einigen schwierigen Rallyes mussten wir etwas warten, aber der größte Dank geht an das Team - sie haben diese Rakete in diesem Jahr gemacht", lobt Rovanperä seine Toyota-Mannschaft für den Yaris GR Rally1. "Selbst nach all den schwierigen Rallyes haben sie an uns geglaubt und uns jede Unterstützung gegeben."

Dass der Weg zum WM-Titel in der Saison 2022 nur über Rovanperä führen würde, hatte sich früh abgezeichnet. Nach Platz vier zum Auftakt in Monte Carlo hatte der Finne fünf der folgenden sechs Rallyes gewonnen und sich damit in der WM-Wertung deutlich abgesetzt. Schon bei der Ypern-Rallye Ende August hatte er in Belgien seinen ersten Matchball. Doch dort wie auch bei der Akropolis-Rallye im September verpasste Rovanperä nach Fahrfehlern die Punkteränge.

In Neuseeland zeigte der Finne dann aber Nervenstärke. Bei schwierigen Bedingungen und teils starkem Regen übernahm er am Samstag die Führung und fuhr sich einen Vorsprung heraus, den seine Verfolger bei den vier Wertungsprüfungen am Schlusstag aus eigener Kraft nicht mehr aufholen konnten.

Strafe gegen Tänak spielt letztlich keine Rolle mehr
Der Sieg bei der Powerstage war dann die ultimative Krönung für Rovanperä. Im Ziel betrug sein Vorsprung auf seinen Teamkollegen und Vorgänger als Weltmeister Sebastien Ogier 34,6 Sekunden. Tänak, Rovanperäs erster Verfolger in der WM, wurde mit 48,5 Sekunden Rückstand Dritter.

Nachdem der Este bei der Powerstage 0,6 Sekunden langsager als Rovanperä war, spielten letztlich die insgesamt 15 Strafsekunden, die Tänak in Neuseeland wegen Überschreitung des zulässigen Hybrid-Boosts erhalten hatte, keine Rolle mehr. "Wir hatten ein alles andere als gutes Wochenende, aber Kalle und Toyota waren trotzdem sehr stark und haben alle anderen geschlagen, keine Frage", erkennt Tänak den Sieg seines Rivalen an.

Vierter wurde in Neuseeland Thierry Neuville vor Oliver Solberg (beide Hyundai). Rang sechs ging an Lokalmatador Hayden Paddon (Hyundai), der damit bei seiner Heimrallye souverän die WRC2-Wertung gewann. "Es waren sehr lange zweieinhalb Tage! Wir haben versucht, damit umzugehen und keine Dummheiten zu machen", sagt Paddon. "Wir sind froh, dass der Druck weg ist, weil wir es tatsächlich geschafft haben - wir hätten nicht so gut ausgesehen, wenn wir etwas Dummes gemacht hätten!"

Erfolge für Paddon, van Gisbergen und Kremer
Siebter wurde Lorenzo Bertelli (Ford). Damit war der Paydriver aus Italien bester M-Sport-Pilot, nachdem Craig Breen am Freitag und Gus Greensmith am Samstag verunfallt waren. Greensmith konnte die Rallye aufgrund eines Schadens am Überrollkäfig seines Autos nicht mehr fortsetzen. Gleiches galt für die Toyota-Piloten Elfyn Evans und Takamoto Katsuta, die ebenfalls am Samstag verunfallt waren.

Die Top 10 komplettierten mit Kajetan Kajetanowicz, Shane van Gisbergen und Harry Bates (alle Skoda) drei weitere WRC2-Piloten. Van Gisbergen, von Haus aus Rundstrecke-Pilot und einer der Stars der australischen Supercars-Meisterschaft, gewann damit bei seinem WRC-Debüt gleich WM-Punkte. "Das macht Spaß! Ich fahre ein Rallyeauto in der WRC - das ist ziemlich cool. Wir hatten eine tolle Zeit und ich lebe meinen Traum. Ein Podium zu holen, das freut mich sehr", sagt van Gisbergen.

Erfolgreich war die Rallye Neuseeland auch für Armin Kremer, den einzigen deutschen Starter. Der Routinier ging in Neuseeland ungewohnterweise mit einem Citroen und erstmals in der WM mit Tochter Ella als Beifahrerin an den Start. Am Ende stand Gesamtrang zwölf und der Sieg in der Masters-Wertung der WRC2 zu Buche. "Das ist ein tolles Ergebnis für uns und wir sind wirklich glücklich. Alles war in Ordnung und das Team hat gut gearbeitet", freut sich Kremer.

Toyota hat die Hand am Herstellertitel
Während Fahrer- und Beifahrer-Titel der WRC-Saison 2022 bereits vergeben sind, ist das Rennen um die Herstellerwertung formal noch offen. Hier führt Toyota mit 455 Punkten vor Hyundai (374) und M-Sport (224). Bei 81 Punkten Vorsprung und noch maximal 104 zu vergebenen Zähler ist dem japanischen Hersteller der Titel aber kaum noch zu nehmen.

Weiter geht es in der Rallye-Weltmeisterschaft in drei Wochen (20. bis 23. Oktober) mit der Rallye Spanien.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die sechs Rallyes der Saison 2023 sind fixiert. Die Rallye W4 übersiedelt in den Juni - das Saisonfinale steigt im Rahmen der neuen Aspang-Rallye.

In Erinnerung an einen Menschen, der die Liebe zum Rallyesport verkörperte - das Rallyeteam Klausner lädt zu einem gemütlichen Abend mit Freunden von Christof Klausner.

MCL 68 Clubabend: Nachwuchs und Vorschau 2023

Weichenstellung für Österreichs Rallyezukunft

Wenn beim traditionellen Clubabend des MCL 68 plötzlich ein Haufen junger Menschen auf der Matte steht, der sich für Rallyesport interessiert und teilhaben möchte, ist das ein gutes Zeichen für die Zukunft. Eben jene war dann freilich auch Hauptthema des Abends selbst.

Aufstieg für den Japaner bei Toyota

Takamoto Katsuta wird WRC-Werksfahrer

Takamoto Katsuta gehört 2023 zum Werksteam von Toyota in der Rallye-WM: Weltmeister Rovanperä, Evans und Ogier fahren weiter für die Japaner