RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC wirft Neuseeland aus dem Kalender Lokalmatador Hayden Paddon bei der Rallye Neuseeland 2022
Motorsport Images

2023 nicht dabei: WRC wirft die Rallye Neuseeland aus dem Kalender

Die Rallye Neuseeland wird im Jahr 2023 nicht Teil der WRC sein - Der Event könnte aber in Zukunft wieder in den Kalender rücken

Die Rallye Neuseeland wird nicht Teil des Kalenders der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2023 sein. Das wurde im Rahmen des Meisterschaftslaufes 2022 bekanntgegeben. Die Organisatoren hoffen jedoch, 2024 wieder den Zuschlag seitens der Königsklasse des Rallyesports zu bekommen.

Zehn Jahre haben die Fans in Neuseeland auf die Rückkehr des Events gewartet, doch sofort wurde von den Serienverantwortlichen klargestellt, dass es 2023 wieder zu einer Pause kommen wird. Da sich viele Nationen um einen Platz im WRC-Kalender bewerben würden, sei es besser, diese Veranstaltung nur alle zwei bis drei Jahre durchzuführen, heißt es.

Die Ankündigung erfolgte am Vorabend der lang erwarteten Rückkehr der Veranstaltung in die WRC nach einer 10-jährigen Pause. Die Organisatoren erklärten, dass der Wettbewerb unter den Nationen, die sich um die Ausrichtung von WRC-Veranstaltungen bewerben, "extrem hoch" sei und dass eine Veranstaltung "alle zwei bis drei Jahre" praktischer wäre.

Pandemie verhinderte frühere Rückkehr

Die Rallye Neuseeland sollte schon im Jahr 2020 zum ersten Mal seit 2012 ein WRC-Rennen beheimaten, jedoch mussten die Organisatoren die geplanten Rallyes in den Jahren 2020 und 2021 aufgrund der COVID-19-Pandemie abzusagen. Zwischen 2009 und 2012 fanden die Rallye Neuseeland und die Rallye Australien abwechselnd statt.

"Wir glauben, dass diese Veranstaltung in Neuseeland eine große Zukunft hat. Die WRC hat tiefe Wurzeln in Neuseeland und das Interesse der Fans in dieser Woche zeigt, wie besonders diese Veranstaltung für unser Land ist", sagt der Vorsitzende der Rallye Neuseeland, Peter Johnston.

"Diese Woche ist die erste Motorsportveranstaltung der FIA-Weltmeisterschaft, die in Neuseeland stattfindet und bei der Hybrid-Elektrofahrzeuge und vollständig nachhaltige Kraftstoffe zum Einsatz kommen, was ein neues Zeitalter des Motorsports darstellt. Wir sind zuversichtlich, dass unser Team nach einer erfolgreichen Veranstaltung in dieser Woche in einer starken Position sein wird, um in den WM-Kalender 2024 aufgenommen zu werden", heißt es weiter.

Verhandlungen für 2024 laufen

WRC-Promoter-Geschäftsführer Jona Siebel sagt, dass die Verhandlungen mit der Rallye Neuseeland bereits laufen, um die zukünftige Rückkehr der Rallye zu sichern. "Die gesamte WRC-Gemeinschaft hat sich sehr auf die Rückkehr nach Neuseeland gefreut, da die Veranstaltung erstmals schon 2020 geplant war", sagt Siebel.

"Jetzt, zwei Jahre später, ist der Enthusiasmus ungebrochen. Mit der Menge an Arbeit, die PJ [Peter Johnston] und sein Team geleistet haben, wollen wir einen Weg finden, um sicherzustellen, dass diese Bemühungen in eine Strategie für eine zukünftige Rückkehr umgemünzt werden können", so der WRC-Chef weiter.

"Die Rallye Neuseeland hat eine große Tradition in der WRC, und wie wir bei der kürzlichen Rückkehr der Safari Rallye Kenia und der Akropolis-Rallye Griechenland gesehen haben, ist es ein wichtiges Ziel von WRC-Promoter, solche Veranstaltungen nach Möglichkeit beizubehalten", so das klare Statement von Siebel.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Interesse besteht, das Budget hat aber Grenzen

M-Sport & Loeb? Da muss "vieles zusammenkommen"

M-Sport hat weiterhin Interesse an der Verpflichtung von Sebastien Loeb und Ott Tänak, verweist aber auf die finanziellen Grenzen: Anzahl der WRC-Autos 2023 offen

Die sechs Rallyes der Saison 2023 sind fixiert. Die Rallye W4 übersiedelt in den Juni - das Saisonfinale steigt im Rahmen der neuen Aspang-Rallye.

Naher Osten, Spanien, USA und ihre WRC-Zukunft

WRC: Mehr Bewerber als Kalenderplätze

Eine Wüsten-Rallye im Nahen Osten wird frühestens 2024 Teil des WRC-Kalenders sein: Spanien will seinen Platz zurück - 2023 Test-Event in den USA.

Sponsorenkonflikt als Hürde für Wechsel

Oliver Solberg: Monster VS M-Sport

Nach dem Aus bei Hyundai hofft Oliver Solberg für die WRC-Saison 2023 auf einen Platz bei M-Sport - Doch hier könnte ihm sein Sponsor im Weg stehen.

Cavle Rallye 2022: Nachbericht Team Kramer

Showdown bei Saisonfinale

Der letzte Lauf der kroatischen Rallye-Staatsmeisterschaft fand vor zwei Wochen rund um Grobnik bei Rijeka statt. Mit dabei auch das Kärntner Rallye Team Kramer mit Alfi am Steuer und der dänischen Co-Pilotin Jeannette Kvick am Beifahrersitz, die sich am Ende über den zweiten Platz im Gesamtklassement und den Gewinn der kroatischen Meisterschaft freuen durften.