RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
3-Städte Rallye: Bericht
Foto: Daniel Fessl

Österreicher-Pech bei stürmischer WM-Probe

Schwierigste Verhältnisse bei der 3 Städte Rallye, Bestzeiten von Hermann Neubauer und Simon Wagner - doch am Ende siegte Cais vor Geipel und Dinkel.

Noir Trawniczek

„Es war eine der schwierigsten Rallyes meiner Karriere und sehr lehrreich, der Regen sorgte für äußerst schwierige Verhältnisse“, sagt Martin Rossgatterer im Gespräch mit motorline.cc - der Baumschlager Rallye Racing-Pilot wurde gemeinsam mit Jürgen Heigl bei der 3 Städte Rallye, der Generalprobe für den WM-Lauf im kommenden Jahr, ein großartiger Sechster und damit auch bester Österreicher.

Denn Größen wie Hermann Neubauer, Simon Wagner oder Martin Fischerlehner (im Drift Company Racing Team Ford Fiesta R5) sahen allesamt keinen Zielbogen. „Rossi“ gibt sich jedoch sportsmännisch und relativiert: „Leute wie Simon oder Hermann fuhren um den Sieg - ich hatte jedoch einen anderen Anspruch, wollte von vorherein Kilometer sammeln und habe daher schon sehr darauf geachtet, auf der Strecke zu bleiben. Wenn du jedoch mit der Creme der tschechischen und deutschen Rallyeszene um den Sieg fightest, kann es bei diesen Bedingungen schnell passieren, dass man abfliegt...“

So geschehen bei Simon Wagner, der auf SP10 einen Abflug verzeichnete, nachdem er zuvor als Zweitplatzierter alles versucht hatte, den späteren Sieger Erik Cais zu überholen.Im motorline.cc-Telefonat berichtet er: „Wir hatten einen schönen Kampf mit Erik Cais. Doch auf SP10 ist Folgendes passiert: Es gab in den Cuts Baustellen-Barken, die das Cutten verhindern sollten, vor uns fuhr der E Cup, da hatte jemand die Barke zusammengefahren und somit wurde heftig reingecuttet. Als wir zu der Stelle kamen, war es neblig und ich hatte die Barke als Anhaltspunkt - als ich dann merkte, dass die ganz woanders liegt, dachte ich noch: ‚Bei dem herausgecutteteten Dreck wird sich das schwer ausgehen‘ - dann sind wir, eigentlich schon am Kurvenausgang, von der Strecke abgekommen und gegen ein kleines Bäumchen gekracht, das uns ein Vorderrad beschädigte. Es kann schnell gehen bei dem Speed, den wir da vorne fahren - doch das gehört zum Rallyesport.“

Was eigentlich nicht zum Rallyesport gehören sollte, ist das unfassbare Technik-Pech des Hermann Neubauer. Denn der ZM Racing-Pilot wurde gleich auf der ersten Prüfung von Motorproblemen heimgesucht - danach gelangen ihm jedoch zwei großartige Bestzeiten, auf SP4 jedoch musste er endgültig wegen Motorschaden abstellen. Gegenüber motorline.cc erklärte Neubauer völlig frustriert: „Ich war so gut drauf wie schon ewig nicht mehr. Ich bin drei Monate nicht mehr im Auto gesessen, bin ohne Risiko gefahren - nach den Problemen auf der ersten Prüfung bin ich die Prüfungen danach ohne Anti-Lag gefahren und konnte trotzdem die Bestzeit markieren. Der Ausfall tut mir weh - das wäre mein Tag gewesen. Ich verstehe es nicht - es macht keiner was falsch und trotzdem passiert das immer wieder...“

Zweitbeste Österreicher wurden bei der ausfallsreichen, turbulenten und aufgrund der Wetter- und Streckenverhältnisse äußerst schwierigen Rallye Markus Stockinger und Harald Bachmayer im Mazda 2 Proto als Gesamt-18., drittbeste Austro-Crew wurden Raphael Dirnberger/Christian Gimpl (Ford Fiesta).

Den Gesamtsieg feierte das tschechische Jungtalent Erik Cais (Ford Fiesta R5) vor dem Deutschen Philipp Geipel und Dominik Dinkel, der mit dem österreichischen Co Pirmin WInklhofer im zweiten ZM Racing Ford Fiesta nur knapp Platz zwei verpasste.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Sponsorenkonflikt als Hürde für Wechsel

Oliver Solberg: Monster VS M-Sport

Nach dem Aus bei Hyundai hofft Oliver Solberg für die WRC-Saison 2023 auf einen Platz bei M-Sport - Doch hier könnte ihm sein Sponsor im Weg stehen.

Zentral-Europa, Mexiko und Chile wieder dabei

WRC-Kalender 2023 steht

Mit der Rallye Zentraleuropa kehren Deutschland, Österreich und Tschechien 2023 in den Kalender der WRC zurück: Rückkehr auch nach Mexiko und Chile.

Arbeitsreicher Endspurt im Jännerrallye-Stress

Jännerrallye 2023: Alles auf Schiene

Die Vorbereitungen für die Jännerrallye 2023 gehen in die finale Phase; und soweit ist alles auf Schiene. Der Veranstalter blickt bereits jetzt, eine Weile vor dem offiziellen Nennschluss am 12. Dezember 2022, zufrieden auf eine prominent besetzte Nennliste und hat noch so manche Überraschung im Ärmel.

Infos über die Junioren-ÖM und ORM-Trophy

ORM Kalender und Prädikate 2023 fixiert

In einem Monat – am 5. Jänner, startet die österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft in die Saison 2023. Es werden sechs Läufe ausgetragen, neben dem Hauptprädikat „ORM“ wo alle Teilnehmer punkteberechtigt sind, gibt es noch weitere Auszugswertungen - diese sind in beigefügten „Rallye-Pyramide 2023“ grafisch dargestellt. Die Junioren-Staatsmeisterschaft freut sich über Preisgeld und bereits im Rahmen der Jännerrallye auch um ein reduziertes Nenngeld. Die Teilnehmer der „Ü50-Wertung“ werden mit Ihrer Nennung in der „ORM-Trophy“ die Junioren direkt unterstützen.

Naher Osten, Spanien, USA und ihre WRC-Zukunft

WRC: Mehr Bewerber als Kalenderplätze

Eine Wüsten-Rallye im Nahen Osten wird frühestens 2024 Teil des WRC-Kalenders sein: Spanien will seinen Platz zurück - 2023 Test-Event in den USA.